Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

6. Oktober 2012

2012 – Oldtimer Grand Prix Schwanenstadt

 

2012_oldtimerschwanenstadt_0000001 Zum 8. Mal fand heuer vom 15. bis 16. September der traditionelle Oldtimer Grand Prix auf dem Hausruckring in Aich bei Schwanenstadt statt. Am Samstag gab´s bei sehr durchwachsenem Wetter die Trainingsläufe zu sehen, ab Sonntag bei wesentlich besserer Witterung die scharfen Wertungsläufe. Gleich vorweg, sämtliche Bilder aus allen Klassen stammen vom Samstag.
Kurz zum Austragungsmodus: Offiziell geht´s um Gleichmäßigkeit. Inoffiziell gibt´s wohl eine Klientel, die nicht all zu viel von Gleichmäßigkeit hält und Gas gibt, was das Zeug hält. Allerdings hab ich grade bei diesen hier startenden Klassen und Fahrern wenig Sorge, dass sich jemand wegen Hirnrissigkeit auf die Pfeife haut. Modernes Pseudo-Renngerät ist hier nicht am Start, die Fahrzeuge meist (oder immer) den Besitzern zu kostbar (finanziell oder ideell, spielt keine Rolle) für Unfug. Aus reiner Idiotie oder Geltungssucht trägt hier keiner seine Haut zu Markte. Quelle Bild
Klasseneinteilungen:
Gestartet wurde in folgenden 10 Klassen
Klasse 1: Baujahr 1920 – 1930
Klasse 2: Baujahr 1931 – 1948
Klasse 3: Baujahr 1949 – 1968 bis 350cm³
Klasse 4: Baujahr 1949 – 1968 über 350cm³
Klasse 5: Baujahr ab 1969 bis 250cm³
Klasse 6: Baujahr ab 1969 bis 350cm³
Klasse 7: Baujahr ab 1969 über 350cm³
Klasse 8: Beiwagen Sitzer + Kneeler bis Baujahr 1968
Klasse 9: Beiwagen Kneeler ab Baujahr 1969
Klasse 10: Beiwagen F2
Ich hab versucht, so viele Teilnehmer wie möglich in allen möglichen Situationen abzulichten, ohne dabei den Spaß am dabei sein und am selber zuschauen auf der Strecke zu lassen. Ich glaub, trotzdem die Fotos alle vom Samstag stammen und trotzdem das Wetter teilweise wirklich nicht als ideal anzusehen war, kam die „Äktschn“ wahrlich nicht zu kurz. Die Meisten sind solche Idealisten, dass ihnen das Wetter sowieso mehr oder weniger komplett wurscht ist. Und für die Wenigen, die bei Regen mit ihren Schätzchen prinzipiell nicht fahren, hatte der Wettergott immer wieder ein Sonnenfenster geöffnet. Bis zum nächsten Schütter, der zumindest Vormittag nie lange auf sich warten ließ. Der Nachmittag war, zur Freude aller, ohnehin trocken.
Es gibt für jede Klasse eine eigene Seite, nur die Klassen 1 + 2 sowie die Beiwagenklassen 8 – 10 hab ich auf jeweils einer Seite zusammengefaßt. Für eine einzige Seite mit allen Klassen ist die Anzahl der Bilder viel zu groß. Irgendwie müssen da mit mir die Pferde durchgegangen sein. Oder nein, halt. Quatsch. Die Anzahl der Teilnehmer war so hoch, das war´s! Im Rennprogramm steht was von über 250 Teilnehmer! Es sind immer ein paar dabei, die aus verschiedensten Gründen nicht kommen, ergo rechnen wir der Einfachheit halber mit 200 alles in allem. Das sind bei 3 Bilder/Teilnehmer …….Mann oh Mann, 600 Fotos. Und da ich die Bilder nicht nur einfach schnell als Thumbnails reinpappe und euch raten lasse, wer den nun wer oder was ist, kommt noch die Beschriftung jedes einzelnen Bildes dazu. Ihr versteht jetzt? Gut, dann kann´s ja losgehen. Ich wünsch´ euch viel Spaß.
Zugunsten schneller Ladezeiten hab ich die Bilder verkleinert oder stark verkleinert eingestellt, so dass es in vielen Fällen notwendig sein wird, sie zum Vergrößern anzuklicken. Bitte beachtet, dass bei stark verkleinerten Bildern (Thumbnails) diese erst bei voller Größe (Ha, was heißt volle Größe? Das wären ungefähr 5200×3500, also zu groß für jeden Bildschirm! Das sind selbstverständlich ALLES beträchtliche Verkleinerungen!) zur Gänze und auch scharf sichtbar werden.

Oldtimer Grand Prix – Ein paar Eindrücke rund um die Veranstaltung



Klasse 1 & 2 Motorräder Baujahr 1920 – 30 und Baujahr 1931 – 49

In den echten „Alteisenklassen“ bis Baujahr 1948 waren sage und schreibe 35 Gefährte genannt. Ich hab´s selber im Programmheft nachgezählt. Ich meine, ich hab ja selber ein Moped, das 36 Jahre auf dem Buckel hat, aber diese Geräte sind zumindest 64 Jahre alt! In der Klasse 1 zählt das jüngste Mitglied (ich meine aber hier Motorräder, nicht Fahrer) der Gemeinde satte 82 Jahre! Meine Güte, da kann wirklich nur mehr Helmut Hafner mithalten……öh, was wollte ich grade sagen? Ach ja. Unglaublich, mit welch seltenen Gerätschaften da teilgenommen wurde. Man kann sich wirklich nur bedanken, dass man diese Fahrzeuge noch fahren sehen darf. Herzlichen Dank hiermit für diesen Augen- und Ohrenschmaus!

Diese Bewerbe sind wie Feste. Hier wird nicht nur gefahren, hier werden auch Bekanntschaften aufgefrischt und Neuigkeiten ausgetauscht. Selbst das schlimmste Pisswetter wie ganz rechts kann den Spaß kaum trüben. Motorradfahren findet eben im Freien statt. Das ist seit ewigen Zeiten (und ein paar Tagen) so.

Startnummer 1 zeigt die Sarolea C Bj. 1930 mit Ing. Gernot Gruber, der grade eine Ariel Red Hunter überholt. Oder war´s umgekehrt? –  Johann Föttinger fuhr eine fast unverkennbare Scott, Typ Power Plus mit 500cm³ 2Zylinder 2Takt Motor Bj.1930 – Die Nr.5 ist eine BMW R57 von Paul Schwab. Man beachte die Handschaltung!

Rechts neben der gewaltig schrägen BMW R 57 sehen wir ein D´-Rad R10 Bj.1929 mit einem Zylinder und 500cm³, gefahren von Jürgen Thiem aus Deutschland – Nr.:8 ist eine Rudge Ulster Bj.1930 von Gerhard Pradler – Der Motor ganz rechts gehört zur Ariel 500F von Stefan Kroiß und ist 83 Jahre alt, also 31 Jahre älter als ich. Mann, oh Mann.

Zur Nr.:10 gehört der Motor von vorhin. In der Mitte sehen wir Johann Unterleitner mit seiner UT Blackburne DP Supersport, einer britischen 1Zylinder von 1928 mit 20Ps – Nr.:14 (Klassensieg) ist eine Ariel Special Bj.29 von Helmut Vertetics und Nr.:16 eine Ariel bj.28 von Dieter Resch

Werner Kienesberger – AJS K7 Bj. 1928

Herbert Kienbauer – D-Rad R06 Bj. 1928 Ich möchte nur wissen, was Kienbauer dem Rennleiter Peter Aicher bei der Vorbeifahrt zugerufen hat?

Den Abschluß der Klasse 1 bildeten (was die Startnummern betraf) Willi Linzer mit seiner AJS R10 OHC Bj.1930 und der Deutsche Manfred Schweiger (Frauchen strickt, der Mann fährt Rennen. So war das schon immer und wird immer so sein!) mit der Scott Power Plus mit 600cm³ 2Takter von 1930. Ja, ein paar Starter fehlen mir. Die sind mir durch die Lappen gegangen oder sie sind bei diesem Sauwetter nicht gefahren, ich weiß es nicht. Aber für das Loch zwischen der Nummer 18 und 46 kann ich nix! Da waren keine Nummern vergeben.

Wie man sieht, da lief schon was! Klasse 1 + 2 kamen sich nicht unangenehm in´s Gehege, Film und Fotoleute hatten genug zu tun.

Den Reigen der Klasse 2, Baujahr 1931 – 48 eröffnet mit Startnummer 50 der Schweizer Christian Gobeli mit einer Rudge Ulster 1932 – DI Sepp Heft (Klassensieger) vergnügte sich mit seiner BMW R51 RS Bj.1939 – Nicht einmal vom strömenden Regen ließ sich Thomas Fritsch die Laune versauen und fuhr seine Norton M30 mit sichtlicher Freude.

Hier nochmals Thomas Fritsch in voller Fahrt bei Start und Ziel

Der Brite Peter Blight brachte seine Velocette KTT Mk IV von 1933 mit – Aus der Schweiz kam Hansueli Wyssen mit der Rudge Ulster Bj.1935

Ganz links Andreas Ulm mit der Cotton Plython Special Bj.1932 – Nr.:57 Hartmut Geyer auf BMW R51 Bj. 1938 – Mit der Nr.:58 läßt Ludwig Eiglmeier seine BMW R51 SS Bj.1939 fliegen und die Nummer 59 gehört zur Puch S4 „R“ Bj.34 von Siebenhühner Matthias

Links außen nochmals der gleiche Fahrer mit dem gleichen Motorrad am gleichen Tag wie vorhin, nur bei anderem Wetter. Das war am Samstag ganz normal. Zwei Ariel Red Hunter brachten Thomas und Walter Malzner an den Start.

Siegfried Cmyral auf Grindlay Peerless Tigercup mit 250cm³/18Ps von 1932

Rechts wieder Cmyral, dann Lukas Ortner auf Norton 18 Racer Bj.38 und der Schweizer Paul Härri mit der Moto Guzzi Gambalunghino Bj.1949

Paul Härri aus der Schweiz

Den Abschluß der Klasse 2 bilden Kurt Schmidtchen mit der Norton Inter GP Bj.38 und Tadeusz Wallach, ebenfalls mit einer Norton, allerdings mit der Manx von nach dem Krieg Bj.1947
Weiter zu:
Klasse 3 Baujahr 1949 – 1968 bis 350cm³
Klasse 4 Baujahr 1949 – 1968 über 350cm³
Klasse 5 Baujahr ab 1969 bis 250cm³
Klasse 6 Baujahr ab 1969 251 bis 350cm³
Klasse 7 Baujahr ab 1969 über 350cm³
Klasse 8 – 10 Beiwagen Sitzer, Kneeler und F2

3 Comments »

  1. Super Fotos, schöner Bericht!

    Kommentar von Andreas Ulm — 10. November 2012 @ 22:04

  2. Danke

    MfG Hannes

    Kommentar von Benzin — 11. November 2012 @ 6:22

  3. super fotos toller bericht. 2014 weiter so. MfG Landi

    Kommentar von landgraf michael — 28. Mai 2013 @ 20:20

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress