Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

1. November 2022

2020. 11. 01. Ybbstaler Alpen–Zeller Hüte Überschreitung

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Schlagwörter: , , — Benzin @ 22:30

Strecke: Neuhaus (989m) Parkplatz neben der Kirche am Faltlbach – Faltlhöhe 1100m – Tal der Weißen Ois – Großer Zeller Hut 1639m – Mittlerer Zeller Hut 1586m – Hüttenkogel 1473m – Vorderer Zeller Hut 1629m – Oischingkogel 1606m – Feldhütl 1434m – Rehgraben – Grünau Pkpltz. ehemaliges Hotel Marienwasserfall 838m
Wetter: Temperatur beim Abmarsch -1°C, leicht bewölkt, tagsüber warm.
Streckenlänge lt. GPS: 16.6km
Anstieg: 1118Hm Abstieg: 1266Hm
Dauer mit allem Drum und Dran gut 8 Stunden

earth_view_001_2
Überblick Google Earth. Start in Neuhaus neben der Kirche (am Bild nicht sichtbar) um 7 Uhr. Strecke zum Gipfel ungefähr (beginnend mit der Faltlhöhe).

20221101_065847
Neuhaus ist eine kleine Ortschaft in der Gemeinde Gaming und der letzte Ort am Weg vom Grubberg zum Zellerain. Gleich neben der Kirche kann man entweder auf dem Asphaltparkplatz oder wenige Meter dem Faltlbach entlang am Schotterparkplatz sein Fahrzeug abstellen. Bei einer Überschreitung der Zeller Hüte ausgehend von Neuhaus ist es ratsam, ein zweites Auto auf der Steirischen Seite in Grünau beim Parkplatz des ehemaligen Hotel Marienwasserfall (nur mehr denkmalgeschützte Überreste) abzustellen. Der Himmel ist beim Abmarsch wolkenlos, dafür ist es mit -1°C recht kühl.

20221101_070037
Fußmarsch auf der Foststraße neben dem Faltlbach zur Faltlhöhe 1100m

20221101_070640
Beim ersten Abzweig NICHT rechts bergauf gehen sondern links halten.

20221101_070805
Beim nächsten Abzweig den rechten Ast nehmen. Links könnte man entlang des Höllertalbaches nach einige hundert Metern auf Wegspuren entlang des Bächleins zum Hinteren Brennkogel und zu den Ursprüngen der Weißen Ois (die später die Ybbs wird) wandern. Ist eine sehr schöne Wanderung, passt aber nicht zur Überschreitung der Zeller Hüte.

20221101_071037
Die Forststraße Mäandert gemütlich an einer großen Wildfütterung vorbei in Richtung Faltlhöhe, die nur etwa 100Hm über Neuhaus liegt.

20221101_073337
Bei den nächsten beiden Abzweigungen ist so ein Schild angebracht, daß den Weiterweg zum Z-Hut weist. Z wie Zeller. Sonstige Markierungen gibt es bei diesem Aufstieg KEINE!

20221101_071745
Im Sommer tummeln sich bei den Tümpel Millionen Mücken, aber jetzt ist es hier recht ruhig.

20221101_073310
Auf der Faltlhöhe nimmt man weder den linken noch den rechten Ast, sondern den Mittleren, der nach unten führt. Hier steigen wir die gewonnenen einhundert Meter zur Weißen Ois ab.

20221101_073903
Unten angekommen wendet man sich sofort nach links und folgt der Forststraße, die nach wenigen Metern endet und in einen schmalen Steig übergeht. Hier kann man entweder den Steigspuren rechts folgen und das (wenig Wasser führende) Bachbett der Weißen Ois überqueren oder man geht ein Stück bis zu einer Holzbrücke weiter und quert dort. Es spielt keine Rolle.

20221101_074324
Das Bachbett scheint hier meist trocken, das Wasser der Weißen Ois fließt über weite Strecken in diesem Tal unterirdisch. Nur bei Schmelzwasser ist hier der Teufel los.

20221101_074417
Man kommt schon nach wenige Metern zu einem kurzen Taleinschnitt, in dem ein kurzes, namenloses Bächlein in mehreren Stufen zur Ois fällt.

20221101_075023
Man folgt dem Bachbett der Weißen Ois noch ein paar Meter aufwärts und achtet auf die rechte (südliche) Seite. In das nächste Tal, das sich nach dem Wasserfall nach Süden öffnet, führt ein unscheinbares Steiglein, das einen auf eine Schulter und schlussendlich immer aussichtsreicher in rund einer Stunde zum Gipfel des Großen Zeller Hut führt.

20221101_080901

20221101_080942
Blick zur Gemeindealpe 1626m

20221101_081052

20221101_081925
Wunderschöner Ausblick zum Dürrenstein und zum Kammwanderweg, der bis hinüber zum Hochkar führt.

20221101_082137
Zahlreiche Bäume liegen nach Sturmschäden herum, die entweder ausgeschnitten sind oder einfach umgangen werden. Der Aufstieg hier ist niemals mühsam!

20221101_082914
Es ist fast unmöglich, hier ohne Zeit zu vertrödeln zum Gipfel zu steigen. Die Aussicht ist einfach zu schön. Rechts Gemeindealpe und links der Ötscher.

20221101_084400
Der latschenverwachsene Gipfelaufbau des Großen Zeller Hut genau vor uns.

20221101_084658
Hier wachsen am 1. November Schneerosen und Himmelschlüsserl fast nebeneinander.

20221101_084830
Mit Sonja hat ich im vorigem Jahr die Zeller Hüte schon einmal überschritten, allerdings Auf- und Absteig aus Grünau (Seewirtgraben und Rehgraben). Diesen Aufstieg von Neuhaus bin ich mit Sonja auch schon einmal gegangen, jedoch bei starkem Regen und die Sicht war recht mau. Heute ist die Sicht toll und Fred, der die Zeller Hüte gar nicht kennt, ist auch dabei.

Resized_20221101_085759
Blick zu Fadenkamp und Hochstadl

20221101_085009
Das ist einer der schönsten Abschnitte bei diesem Anstieg. Wir befinden uns schon am Westgrat, der hier recht schmal wird und relativ frei ist von Bewuchs. Tolle Ausblicke ergeben sich hier als Vorgeschmack auf die spätere Kammwanderung.

20221101_090019

20221101_090712
Diese enge, steile Latschengasse zeigt uns an, daß wir uns dem Gipfel nähern.

20221101_090816
Hier sollte man nicht vergessen, sich ab und zu einmal umzudrehen. Nicht nur wegen der Faxen der Kinder.

20221101_091309
Ebenstein, Riegerin, Hochstadl und Fadenkamp, um nur ein paar Gipfel zu nennen, die sich hier zeigen.

20221101_091408
9:14 Uhr. Gipfel in Sicht.

20221101_091710
Großer Zeller Hut 1639m

20221101_091721

20221101_092512

20221101_091911

20221101_091916

20221101_093032
Unser Aufenthalt am Gipfel ist von sehr kurzer Dauer, dann geht’s weiter. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns und wollen unsere Zeit nicht gleich am Anfang vertrödeln. Next stop Mittlerer Zeller Hut gegenüber.

20221101_093248
Ab jetzt gibt es links, rechts, vorne und hinten was zu sehen.

20221101_093838
Ein Unterschied zum Frühling ist, daß man die Millionen von Blumen jetzt vergeblich sucht. Im Frühling und Sommer ist es punkto Blumen noch schlimmer als auf der Bodenwies, und die ist als Blumenberg bekannt.

20221101_094504

20221101_094629

20221101_094753
Der Anblick hier heroben kommt einen irgenwie bekannt vor. Auch am Hegerberg schaut es bei der Überschreitung der Lärmerstange so aus. Herrlich!

20221101_095312
Rückblick zum Großen Zeller Hut.

20221101_095800
Gipfelsteinmann Mittlerer Zeller Hut 1586m

Resized_20221101_100054

20221101_095828

20221101_095850
Jetzt kommt ein wunderschöner Abstieg zur Jagdhütte unterm Hüttenkogel und dann der Aufstieg zum Vorderen Zeller Hut.

20221101_095914

20221101_095951
Blick über den Hutgraben zu Gemeindealpe und Ötscher.

20221101_095956

20221101_100412
Die Jagdhütte unterm Hüttenkogel ist schon zu sehen (wenn man weiß, wo sie steht).

20221101_100707

20221101_101635

20221101_102359
Ein kleines Stück abseits der Hütte machen wir es uns für eine kleine Rast gemütlich, dann gehen wir zur Quelle Wasser auffüllen.

20221101_103857

20221101_102431

20221101_104811

20221101_105337

20221101_105850
Dieser Ausblick versüßt uns den tiefsten Abstieg der Überschreitung.

20221101_110445
Rückblick zum Hüttenkogel und zum Mittleren Zeller Hut, der hier wie eine unglaublich scharfe Schneide wirkt.

20221101_111419
Und jetzt wieder rund zweihundert Höhenmeter rauf auf den Vorderen Zeller Hut.

20221101_112653

20221101_112705
Waldorf & Statler

20221101_113220
Rückblick: Hüttenkogel, Mittlerer Zeller Hut und Großer Zeller Hut. Da kommen wir her……

20221101_113656
… und da gehen wir hin. Ist nicht mehr weit.

20221101_114148

20221101_114440
Kein Gipfelkreuz, nix, nur viel Latschen und viel Gegend. Vorderer Zeller Hut 1629m

20221101_114611
Auf geht’s dem nächsten Gipfel entgegen.

20221101_114858
Die Wolken werden ein wenig mehr, wie vorhergesagt, es kühlt ein wenig ab, bleibt aber schön.

20221101_115342

20221101_115910
Rückblick auf den Vorderen Zeller Hut

20221101_120223
Durch diese hohle Gasse muß er kommen? Nö. Durch diese Latschengasse mußt du gehen, wenn du zum Oischingkogel willst!

20221101_120423
Vd. Zeller Hut, Mt. Zeller Hut und Gr. Zeller Hut auf einem Blick.

20221101_120633
Oischingkogel 1606m. Unglaublich, da am Schild steht Vorderer Zeller Hut drauf. Also entweder war der Hersteller dieses Schildes besoffen oder die, die die Karte des Amt für Eich- und Vermessungswesen 1:25 000 hergestellt haben. Ja, natürlich gibt’s noch die Möglichkeit, daß das Schild am falschen Gupf steht.

20221101_120644
Das da steht unmittelbar daneben. Oischingkogel und “Falscher Hut”. Der hat dann wohl den Hut drauf gehaut und ist wortlos gegangen.

20221101_121156
Wir wussten was besseres zu tun, als uns über diese blöden Schilder zu ärgern und haben einen heißen Kaffee frisch aus der Thermoskanne (oder eigentlich frisch aus Freds Zauberrucksack) getrunken und einen Kecks gegessen. Danke Fred.

20221101_121707
Außerdem haben wir unser eigenes, mobiles Gipfelkreuz mit, und das steht immer am richtigen Fleck.

Resized_20221101_121846

20221101_121844
Vielleicht war es aber auch nur Ausdruck von Freude über diese Aussicht. Blick nach Mariazell. Umwerfend!

20221101_121847
Sauwand, Tonion usw. Märchenhaft.

20221101_122019
Ins Land ‘nei schau’n

20221101_122445
Das ist das Schöne an dieser Gehrichtung. Du beginnst am höchsten Berg und am Schluß hast du immer Mariazell genau vor dir.

20221101_125040

20221101_125144 20221101_125440 20221101_125543

20221101_125644
In steiler Querung nähern wir uns dem Feldhütl

20221101_130014

20221101_130359

20221101_131422
Wir haben das Feldhütl nordlich umgangen und steigen östlich von diesem zu einem Sattel auf, von dem aus wir zum Ochsenboden kommen sollten.

20221101_131505
Bei diesem Sattel steht sowas wie ein “Maori Stein”. Keine Ahnung, was diese Markierungen zu bedeuten haben, aber wir werden sie gleich wieder sehen (wie so oft auf Bergkämmen).

20221101_131926
Wir rasten hier ein wenig und ich ärgere mich insgeheim, weil wir das Feldhütl nur umgangen haben. Am Anfang der Umgehung hat der Verlauf des Kammes ja recht verwachsen und ungangbar ausgeschaut, aber in der nördlichen Flanke war ich ein paar Mal in Versuchung, einfach hoch zu steigen, weil ich da noch nie oben war. Jetzt aber, hier in dieser kleinen Einsattelung hatten wir eine schöne, steile Wiese zum Kamm nach oben vor uns und ich schaute Sonja an. Die schaut mich genau so an und ich weiß, was sie denkt. Da brauchts keine Worte. Wir trinken aus unsere Flaschen, schauen da hoch und schauen uns an. Rauf da!

20221101_132033
Wir queren die steile Wiese genau zum Kamm und suchen uns einen Weg durch’s Totholz, wobei wir diese Markierungen finden.

20221101_132447
Fred hetzt hinterher.

20221101_132453
Da heroben ist eine schöne, weiche Einsattelung zwischen zwei Gupf und einer davon ist der höchste Punkt des Feldhütl.

20221101_132545
Feldhütl 1434m

20221101_132700
Vermessungspunkt

20221101_132853
Beim Abstieg muß man aufpassen, daß man sich den Aufstieg genau gemerkt hat.

20221101_133353
Wieder zurück, schnallen wir unsere Rucksäcke um und wandern weiter. Next stop Ochsenboden.

20221101_133940
Die Felsentürme am Ochsenboden kommen näher. Wir schauen eine weile einem Kletterer bei seinem Tun zu

20221101_134100
Staubkanonen

20221101_134328
Der Kletterer in der Wand des kleineren Turm, auf dem sich ein Kreuz befindet.

20221101_135656
Noch 1 1/2 Stunden bis Grünau steht auf diesem Schild.

20221101_135802

20221101_140020

20221101_140034

20221101_140608
Nach einer langen Querung durch den steilen Wald befinden wir uns hier genau gegenüber der beiden Felstürme beim Ochsenboden.

20221101_140626

20221101_140836
Das da ist ein Insider und der Fred hat wohl nicht recht gewusst, was wir da machen. Das ist ein wenig abseits des Weges auf einem Hügel und am 23. Juni im letzten Jahr waren wir auch hier.

20221101_140844

20221101_141123
Wir steigen in den Rehgraben runter.

20221101_141251

20221101_141303

20221101_141649

20221101_141701

20221101_142157

20221101_142337

20221101_142605

20221101_143457

20221101_143606

20221101_144730

20221101_144925

20221101_144941
Waldorf & Statler

20221101_150108

20221101_150350

20221101_150825
15:08 Uhr. Wir sind wieder herunten und gehen zum zweiten Auto, daß in Grünau steht.

20221101_151651
Die letzten Überreste des ehemaligen Hotel Marienwasserfall.

20221101_153152
15:31 Uhr. Wir sind zurück am Ausgangspunkt in Neuhaus, verladen den Krempel in die richtigen Fahrzeuge und fahren dann über den Grubberg nach Gaming, wo wir uns an der Tankstelle einen Kaffee kaufen. Dann fahren wir Heim.
Wieder einmal ist ein Tag in der Natur zu Ende gegangen. Schön war’s!

20221102_110451_2
Karte zur Tour.

earth_view_001_2
Google Earth. Aufstieg aus Neuhaus.

earth_total_001_2
Totalansicht der Zeller Hüte von Süden gesehen.

gps_daten_001
GPS Track und Daten von Fred. Danke dafür.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress