Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

25. März 2021

2021. 03. 25. Eibenboden-Eibenmühle-Trefflingfall-Nestelberg-Gsoll

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Benzin @ 20:33

Strecke: Parkplatz Eibenboden-Eibenmühle – Trefflingfall – Toreck – Brücke-Nestelberg-Gsoll-Aufstieg zum Nestelberg
Dauer: 6,5 Stunden

Um 8:30 Uhr standen wir voll adjustiert, Hund an der Leine, am Parkplatz Eibenboden bereit. Ziel, der Nestelberg mit 1057m Höhe über Eibenbachmühle, Nestelberg und Gsoll. Das Wichtigste der Tour war, daß es schön war und der Nestelberg sollte das am höchsten gelegene Ziel sein. Im Mittelpunkt sollte der Spaß stehen. Diese winterlichen Bedingungen stellen ganz andere Herausforderungen als Wandern im Sommer, und sie bieten auch eine ganz andere Art von Spaß.

20210325_083254
Die winterlichen Verhältnisse hier in der Schlucht sind ein starker Kontrast zum (jetzt wieder) frühlinghaften Wetter bei uns in Amstetten.
20210325_084845
Bei der Eibenbachmühle, wo die Forststraße endet und der richtige Steig beginnt, konnten wir uns gleich vorstellen, was uns erwartet.

Gleich vom Parkplatz weg lag Schnee. Man muß zuerst eine Forststraße bergauf gehen, oben nach rechts abbiegen und einer schlechteren Forststraße wieder runter zur Eibenbachmühle an der Erlauf folgen. Ab der Eibenbachmühle dann nur mehr ein Steig, der mehr oder weniger direkt am Bach einen Hang entlang führt,  und wir waren die ersten, die eine Spur in den Schnee zogen. Wobei das ein wenig seltsam ist. Das Gebiet der Tormäuer ist ein Gebiet der Schluchten. Hier kommt teilweise das ganze Jahr kein Sonnenlicht herein, und so bleibt auch Schnee sehr lange liegen. Klarerweise gibt es immer wieder unternehmungslustige Leute, die auch bei Schnee in diesen Schluchten und Hängen herumwandern und selbstverständlich entstehen dadurch immer Spuren im Schnee. Die allerdings beim nächstbesten Schneefall wieder zugeschneit werden. Diese schon vorhandenen Spuren zeichnen sich allerdings durch die neue Schneedecke in Kontouren ab und geben einen Hinweis auf den Weg, was das Vorwärtskommen, sofern man sich nicht so oft in diesem Gebiet aufhält, sehr erleichtert. Dieser sich schemenhaft abzeichnende Weg war auch für uns eine große Erleichterung.

20210325_085344
Der Hundsbachfall.

Erster Höhepunkt ist der Hundsbachfall. In strengen Wintern, wenn dieser hohe, aber schmale Wasserfall zugefroren war, gab es hier Spezialisten, die sich eine Alu-Leiter mitnahmen, um damit den Bach überqueren zu können und dann mit Steigeisen und Eishämmern diese aus Eis geformte Wand hochkletterten. Also für mich wäre das nichts. Ich hätte wirklich Schwierigkeiten, diesem Vorhang aus Eis, der mehr oder weniger fest an der Felswand klebt, zu vertrauen. Das ist aber sicher genauso nur Gewohnheit und Erfahrung, wie mit einem Motorrad mit hohen Geschwindigkeiten kurvenreiche Strecken zu fahren. Man muß wissen, was man tut, oder zumindest fest dran glauben, daß man weiß, was man tut. Ohne diesem Vertrauen geht beides nicht. Sowas gehört, wie vieles, zu den Dingen, die Reinhold Messner als die Eroberung des Nutzlosen bezeichnete. Hauptsache, schön ist es.

20210325_085747
Blick in die Vergangenheit der Erde
20210325_085758
Mich fasziniert immer wieder, diese Schichten aus Stein anzuschauen und mir vorzustellen, wie das wohl entstanden sein mag.       
20210325_090656

Ein eigenes Erlebnis ist der Trefflingfall. Rund 100m ist dieser Wasserfall insgesamt hoch. Das Wasser fällt allerdings diese Höhe nicht einfach durch runter, sondern in Kaskaden mit höchstens 20m Höhe. Und das besonders schöne ist, daß unmittelbar daneben ein Steiglein nach oben führt, das einen, wenn man ihm folgt, zur Ötscher Panorama-Straße hoch führt, wo (in Corona-Freien Zeiten) Hütten zu Speis und Trank einladen. Sonja stieg bis zur Brücke hoch, ich folgte mit Eddie ungefähr bis zur Hälfte. Ich war schon oft dort oben und konzentrierte mich mehr auf das eine oder andere schöne Foto vom Wasserfall, wozu ich mehrfach vom Steig direkt zum Wasser runter stieg. Einmal kann man sich, wenn man sich traut, direkt hinter den Wasservorhang stellen.

20210325_091716
Erster etwas kurioser Blick zum Toreck.
Dieses “Häuschen” steht schon seit vielen Jahren hier. Man beachte auch den Tunnel an der gegenüber liegenden Felswand.  

Gleich hinter dem Wasserfall wartet die enge, rund 100m lange Schlucht, das Toreck auf uns. Hier sollte Mitte der 60er Jahre eine 80m hohe Staumauer gebaut werden, die alles dahinter liegende im Stausee ersäuft hätte. Massive Proteste verhinderten (Gottlob!) dieses Projekt und 1970 entstand dadurch der Naturpark Ötscher-Tormäuer. So sehr ich für die Nutzung der Wasserkraft in unserem Land bin, so froh bin ich, daß uns diese wunderschöne Naturlandschaft erhalten blieb. Gar so viel Strom hätte dieses Kraftwerk nicht erzeugt, aber sehr, sehr viel wunderbare, mit Abenteuern gefüllte Landschaft zerstört.

20210325_091832 20210325_092054
Kaskaden des Trefflingfalles
20210325_092142 20210325_092717

Diese Engstelle, gut mit einem fest montiertem Schutzgeländer gesichert, war auch die einzige Stelle unserer Wanderung, die wir im Laufschritt durcheilten, obwohl man dort im Normalfall recht langsam geht, um diese Schlucht zu genießen und auch um die Spuren der Vorarbeiten für die Staumauer anzuschauen. Unsere Eile hatte einen simplen Grund. Wasser. Wasser von oben! Ein Trümmerhaufen aus zerbrochenen Eiszapfen bedeckte den schmalen Steig und Schmelzwasser floß in Strömen von oben über die felsigen Überhänge herunter. Mitten in diesem engen Gang befindet sich eine Art Höhle oder Unterstand, in dem man kurz Unterschlupf findet. Was in diesem Fall keinen Sinn hat. Es hört nicht auf zu regnen, weil es nicht regnet. Bald danach erreichten wir die Eisenbrücke, die hier die Überquerung der Erlauf trockenen Fußes ermöglicht, und dahinter beginnt rechter Hand der Steig, der zuerst in recht steilem, felsigem Gelände, oben dann etwas flacher durch einen Föhrenwald nach Nestelberg führt.

20210325_093742 20210325_093748
Der gesicherte Steig am Toreck

Kurze Rast, dann Aufstieg auf einem Steig, den ich, wie mir oben beim Eingang Nestelberg auffiel, schon einmal vor Jahren gegangen war. So gesehen war mir der Steig während des Anmarsches unbekannt. Ich hatte es schlicht und einfach vergessen. Hier in diesem Gelände sagen Fotos nicht viel. Man kann die Steilheit nicht so zeigen, wie sie wirklich ist. Ich hatte auch genug damit zu tun, mir die Schönheit der Landschaft anzuschauen und auf meine Hund aufzupassen, der ständig versucht war, an allen möglichen Stellen abseits des Weges ins sehr steile Gelände abzuhauen. Das ist einer der Gründe, warum ich ihn nie von der Leine lasse. Der ist mir zu viel Terrier (na ja, er ist ja einer). Vollkommen unbesorgt.

20210325_093753
Ab hier wäre im Falle des Staumauerbaues in dieser Richtung alles unter Wasser gestanden und diese wunderbare Landschaft wäre nicht begehbar.       
20210325_094540
20210325_094500
Da vorne beim gelben Schild ist der Abzweig rauf nach Nestelberg.
20210325_094520
Auch Eddie findet das alles recht aufregend.

Hier war eindeutig seit zumindest einigen Tagen niemand gegangen, und trotzdem ist der Weg auch im Schnee sehr gut zu erkennen. Das sind keine Steigspuren, die künstlich zu Wanderzwecken angelegt wurden. Das ist ein Weg, der seit weit über hundert Jahren existiert und der früher das Tal mit der einsamen Ortschaft (ehemalige Holzfällersiedlung) Nestelberg verbunden hat. Natürlich müssen hier keine Einheimischen mehr zu Fuß zwischen Gaming und Nestelberg pendeln, um ihre Einkäufe zu erledigen. Längst führt eine zwar enge, aber asphaltierte Straße nach oben, und die wird offenbar im Winter sogar geräumt. Auf dieser engen Straße quälen sich auch schwere Holzfuhrwerke aus den Wäldern nach Gaming und zu den Sägewerken. Trotzdem hat dieser Steig seinen Wert nicht verloren, denn heute erfreut er Wanderer mit seinem schönen Verlauf. Und im Winter ist es hier zwar mühsam, aber vielleicht noch viel schöner als im Sommer, weil dann diese Gegend noch einsamer und abgelegener wirkt.

20210325_100102 
Auf diesem Steig vergeht die Zeit wie im Flug.
20210325_102351
Im oberen Teil führt der Weg durch den Fichtenwald.
Resized_20210325_110803 
Und so latscht man dahin und vergisst aller rund um einen herum. Es wird ganz still und nur der Weg ist das Ziel.      
Resized_20210325_111843
Keuch, schnauf, schwitz…
20210325_103648        
Eddie übernimmt wieder einmal die Spurarbeit und wir latschen unserem zotteligen Führer hinterher. Und plötzlich hebt man den Kopf und oh Wunder, oben zeigen sich die ersten Häuser von Nestelberg. Man geht so in Gedanken versunken dahin, daß man das gar nicht bemerkt.         
20210325_103705
Da lugen doch glatt Häuser über den Buckel da oben!

Nachdem wir das steile Gelände verlassen hatten, führt der Weg fast schnurgrade aufwärts durch dichten Fichtenwald und entlässt die Wanderer dann sehr überraschend kurz unterhalt der Ortschaft Nestelberg. Zuerst bemerkt man das gar nicht, bis man einmal nach oben schaut und die Dächer zweier Häuser über die Böschung lugen sieht. Und wenn man sich dann bis zur Kante dieser Böschung am Ende des Pfades vorgekämpft hat, wird man schon vom engen Eingang in die Ortschaft erwartet. Von hier aus, aus dem Graben kommend, wirkt das wie der Eingang zu einer durch Schneemassen verschütteten, unbewohnten, einsamen Ortschaft in den Bergen. Allerdings täuscht dieser Eindruck, sobald man Nestelberg wirklich betreten hat.

20210325_103831       
Rückblick auf den Aufstiegsweg und die umliegende Bergwelt.

Laut den Informationen, die man im Internet und in Büchern findet, waren in den Jahren vor dem 2. Weltkrieg hier heroben noch ein Gasthaus und ein Kaufhaus zu finden. Dies gibt es hier nicht mehr. Ehrlich gesagt hatte ich nicht erwartet, daß hier im Winter überhaupt noch jemand wohnt. Ich war der Meinung, wenn hier noch jemand lebt, dann bestenfalls im Sommer als eine Art Sommerfrischler oder als Zweitwohnsitz für irgend jemand, der sich vom Alltag und beruflichen Streß erholen will. Aber nein, der erste und einzige Fremde, der uns auf unserer Wanderung begegnete, war ein alter Herr, der im Rollstuhl vor dem Haus saß und den ich nach dem Weg nach Gsoll fragte. Ich hatte mich, als wir den zivilen Teil des Ortes betraten (wir kamen ja vom wilden Teil aus der Schlucht), schon gefragt, ob es sein kann, daß hier die Straße auf natürliche Weise so schneefrei sein könne, wie sie sich uns präsentierte, oder ob die mit einem Pflug geräumt wurde. Erst als ich diesen alten Herrn im Rollstuhl sitzen sah, erkannte ich, daß Nestelberg wohl nicht aufgelassen, sondern noch immer bewohnt war, und ich frug ehrlich gesagt eher aus Überraschung den aus Notwendigkeit nach dem Weg, denn eine recht gute Karte hatte ich ja mit.

20210325_103929       
So zeigt sich der Ortseingang Nestelberg, wenn man von der Erlauf kommt. Von hier schaut das weder einladend noch bewohnt aus.
20210325_104024
Auch wenn man sich weiter nähert, ist noch kein Leben zu erkennen.
20210325_104129
Doch kaum biegt man um die erste Ecke, zeigt sich ein ganz anderes Bild.

“Grüß Gott,” sagte ich zu dem Herrn, “wo geht’s hier den nach Gsoll?”
”Nach Gsoll? Da” meinte er und zeigte mit der Hand auf eine enge Gasse gleich gegenüber, die in einen Hang führte “könnte ihr gehen, oder besser noch”, er schaute auf Eddie, “hier auf der Straße” und zeigte auf die asphaltierte Straße, die aus dem Ort raus und zum Wald führte.
“Aha, da gehts nach Gsoll” antwortete ich.
“Ja”, meinte er, “aber mit dem kleinen Hund wird das mühsam werden. Wo kommt’s ihr den her? Vom Parkplatz?”
Ich wusste nicht, welchen Parkplatz er meinen könnte und antwortete “Wir kommen von der Eibenbachmühle und vom Wasserfall”.
“Na Bum, da seid ihr aber schon brav unterwegs gewesen” meinte er. “Da rauf ist es aber mühsam nach Gsoll. Besser wäre auf der Straße!”
”Ach”, meinte ich, “bisher haben wir das recht lustig gefunden. Wird schon gehen” und wir wendeten uns der anderen Straßenseite zu, um in besagten Weg einzubiegen.
“Na, wenn ihr das lustig gefunden habt, dann könnte ihr auch da gehen” sagte er, als wir uns verabschiedeten.    
”Pfüat euch Gott und kommts gut Heim” meinte er dann noch hinter uns, dann verschwanden hinter der Hütte und stapften wieder im tiefen Schnee aufwärts.
Offenbar war dann noch jemand, vielleicht seine Frau, aus dem Haus gekommen, denn ich hörte den Mann noch zu jemand sagen “Die gehen da nach Gsoll rauf”, dann war es wieder still und wir waren wieder alleine.

20210325_105939
Hier gibt es auch schöne Ausblicke in die Bergwelt.
20210325_111857
Bitte lächeln…………


Na ja, der restliche Weg nach Gsoll wurde dann wirklich ein wenig mühsam, aber es ging doch nicht gar so schlecht. Noch war der Schnee so hart, daß Eddie den Boden unter den Beinchen nicht verlor. Wir, Sonja und ich, versanken hier doch erstmals etwas kräftiger im Schnee. Je höher wir kamen, desto mehr gabs von dem weißen Zeugs. Keine Anzeichen von irgendwelchen Spuren einer Begehung in letzter Zeit.

Hier hatte ich mir dann auch meine Oberbekleidung vollkommen gewechselt, weil meine zwei Funktionsleibchen und das wattierte Hemd waren inzwischen pitschnaß durchgeschwitzt. Mit neuer Wäsche fühlte ich mich gleich wie neu geboren und wir wurden kurz unter Gsoll auch ordentlich auf die Probe gestellt. Hier waren keine Wegspuren mehr zu sehen, der Schnee war schon zu hoch, aber es schien, als ob oben bei einer Geländekante eine Straße zu sehen wäre und wir entschieden uns, gleich gradeaus über die Böschung nach oben zu steigen statt weiter zu queren. Wie die Wühlmäuse wühlten wir uns durch den Schnee nach oben und mein braver Eddie hatte mit seinen kurzen Beinchen seine liebe Mühe, trotz Allradantrieb überhaupt vorwärts zu kommen. Der Schnee trug nun auch ihn nicht mehr und er versank bis zum Bauch. Trotz allem wühlen und krabbeln rutschte er auf der steilen Böschung immer wieder zurück nach unten und ich schnappte ihn dann am Kragen, oder besser gesagt am Geschirr und hob ihn mit Schwung über eine Wächte auf die Straße.

20210325_115014
Nicht einmal eine handvoll Häuser und Hütten bilden Gsoll

Ja, es war die Straße, die uns der alte Herr nach Gsoll beschrieben hatte. Sie war nicht geräumt, aber schön begehbar. Auf jeden Fall wesentlich einfacher als der Weg, den wir gewählt hatten. Bei einem Blick nach unten über die Böschung schüttelte ich dann lachend den Kopf. “Und sowas finden wir wirklich lustig?” fragte ich mich, aber zumindest bis hier her mußte ich die Frage mit einem klaren JA beantworten. Wir fanden das lustig.

Jetzt keuchte ich aber schon ordentlich, Im letzten Teil des Aufstieges war Schnee in meine Schuhe gefallen (die Gamaschen lagen daheim im Kasten, damit ihnen nix passiert), meine Socken waren total durchnässt und meine Füße kalt, aber noch immer fanden wir das lustig. Auf der Straße hier kamen wir wieder besser vorwärts bis zum Ende der kleinen Ortschaft. Ortschaft ist vielleicht ein wenig übertrieben. Siedlung mit nicht einmal einer handvoll Häuser und Hütten trifft es besser. An besagtem Ende  dieser Siedlung schwant mir böses. Spuren eines Forst- oder Ziehweges waren zwar zu erkennen, aber auch tiefer Schnee. Je höher wir kamen, desto tiefer wurde der Schnee jetzt und erreichte dann eine unangenehme Höhe. Ich befürchtete ab hier Zustände wie am Marsch zum Eisernen Herrgott in der Brach vor einem Monat. Ganz ganz so schlimm wurde es zwar nicht, aber ähnlich mühsam.

20210325_115019

Nach meiner Planung hatte ich vor, wir würden diesem Forstweg oder was immer das war hinter Gsoll so lange folgen, bis wir auf die Hochspannungsleitung treffen, die genau über den Gipfel des Nestelberges führt, und dieser Leitung würden wir einfach im drunter liegenden Kahlschlag folgen. Diesen Kahlschlag unter der Leitung hatte ich auf einem Foto in einem Blog gesehen, der den Weg zum Nestelberg beschrieb. Das Problem dabei war, daß diese beschriebene Tour erstens im Sommer statt fand und zweitens schon lange her war. Heißt, wer sagt, daß dieser Kahlschlag noch immer so kahl sein soll?

20210325_115432
Eddie bekommt die Cabanossi, mir bleibt dafür das Hundefutter.

Wir fanden die Starkstromleitung und wir fanden die Lichtung, die uns zum Gipfel führen sollte. Wir fanden aber auch, daß der verschneite Weg, dem wir bis hierher gefolgt waren, jetzt von der Stromleitung abwich und wir ins wilde Gelände abzweigen mussten. Was an und für sich ja recht toll wäre. Wenn da nicht der viele Schnee im verwachsenen Hang gewesen wäre. Und jetzt kamen ein paar Dinge zusammen, die nicht zusammen passten. Erstens erinnerte mich das an die Schinderei zum Eisernen Herrgott. Zweitens trug dieser Schnee meinen Hund nicht mehr. Entweder, er versank bis zum Bauch im Schnee und mußte sich wieder mühsam raus wühlen oder er plumpste in eine meiner Schrittspuren rein, was noch schlechter war. Vorausgehen konnte er nicht mehr, dazu war der Schnee zu tief und zu weich. Ich spürte etwas in mir aufsteigen, was sich in dieser Stärke nur schwer unterdrücken lässt. “Das zipft mich an!” Aber noch war der Wille stärker und wir latschten weiter, aber jedes Mal, wenn ich Eddie im tiefen Schnee verzweifelt wühlen sah, kochte in mir der Unmut immer stärker hoch. Ich hab kein Problem damit, wenn ich mich selber schinde, aber ich hab ein Problem, wenn ich meinen Hund schinden soll!

20210325_124817 
Aufbruch zum Gipfelsturm
20210325_124820 
Blick von oben in die Schneise, die neben der Hochspannungsleitung zum Gipfel führt

20210325_124823
Ende im Gelände. Der Schnee ist zu tief und trägt nicht mehr. Eddie kann nicht mehr weiter, weil er keinen Boden mehr unter den Beinchen hat.
Weit wäre es nicht mehr zum Gipfel, aber es nützt nix. Wir müssen umdrehen.

20210325_132617
Zurück in Gsoll und Abstieg
20210325_132627
Wir genießen nochmals den Ausblick

Ich bin dann stehen geblieben und hab einen Platz ausgetreten, um meinem Hund wenigstens eine halbwegs brauchbare Rast zu ermöglichen, aber auch das war Blödsinn. Wie sollte er sich ausruhen, wenn er naß war, der Schnee naß war und alles herum naß und kalt war? Das Gelände war nicht sonderlich steil. Das wäre kein Problem gewesen. Der Schnee war nicht so tief, daß ich oder Sonja nicht mehr vorwärts kommen könnten. Nicht annähernd. Er war aber so tief, daß Eddie nicht mehr vorwärts kam! “Aus. Ende. Ich geh jetzt nicht mehr weiter, weil sich mein Hund vollkommen verausgabt und ich das nicht verantworten kann!”
Sonja meinte “Passt. Dann machen wir eine Pause und drehen um”.
“Nein”, meinte ich. “Du hast die Kraft und den Willen und du gehst rauf. Ich warte hier”.
“Nein”, meinte sie. “Entweder gehen wir zusammen rauf oder zusammen runter”.

20210325_140320
Der Ötscher schaut nochmals herüber
20210325_143412 
Wilde Felsvformationen entlang des Weges      
20210325_143506
20210325_144354
Tief unter uns fließt die Erlauf und abgestürzte, zertrümmerte Bäume liegen in der Schlucht.       
20210325_145025
Hier kommt das Wasser einfach aus dem Berg geschossen.

Ja, hin und her und hin und her, ich hätte absolut kein Problem damit, wenn sie alleine rauf geht. Besser, einer war oben als keiner. Aber nein, entweder beide, oder besser gesagt, alle drei, oder keiner. Und nachdem ich meinem Hund jetzt keinen einzigen Meter mehr da rauf zumuten wollte, drehten wir um und gingen nach Gsoll zurück. Was gleich mit einer Querung schräg runter begann, den langen Bogen abkürzend, den wir hier her rauf gegangen waren. im tiefen Schnee, den Hund unterm Arm. Denn wie gesagt, hier konnte er einfach nicht mehr gehen. Beinchen zu kurz oder Schnee zu tief. Und als wir endlich wieder Gsoll erreichten, zog ich mir die Schuhe und die Socken aus und frische, trockene Socken an. Dann gab’s für Eddie noch was zu mapfen, etwas Wasser (viel war nicht mehr übrig) trinken, und dann gingen wir nicht wie geplant über die Brennwiese und Gnadenberger runter sondern über die Straße bis vor Nestelberg und dann bergab rund fünf Kilometer raus zum Parkplatz am Eibenboden.

20210325_150020
Sechseinhalb Stunden später zurück am Ausgangspunkt.

Diese letzten fünf Kilometer hatten wir, quatschend, fotografierend, schauend und staunend in einer guten Stunde zurückgelegt, mein Eddie lief wieder, wie es sich gehört und schaute auch wieder recht munter aus, alles war wieder im Lot und nach sechseinhalb Stunden waren wir wieder am Ausgangspunkt zurück.

Jetzt könnte ich mich hinterher ärgern, weil es bis zum Gipfel (bei diesen Bedingungen) höchstens noch eine halbe Stunde gewesen wäre und der praktisch in Sichtweite war.
Ich kann mich aber auch freuen, daß es eine tolle Wanderung in schöner Umgebung mit angenehmer Begleitung war, bei der keiner, auch mein Hund nicht, zu Schaden kam. Ich bevorzuge, mich zu freuen. Der Weg ist das Ziel, und der Weg war schön.

karte_01_3
Karte zur Tour

Einen schönen Tag noch…………….

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress