Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

8. Mai 2021

2021. 05. 08. Weißes Kreuz–Sonnbergspitzl Abstieg Kohlbachkamm

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Benzin @ 20:38

Samstag, 8. Mai 2021. Meine Nichte aus Wien ist zu Besuch. Ich hatte mir mit Gurke (das ist nicht ihr richtiger Name, soweit ich mich erinnern kann) ausgemacht, daß wir am Samstag (also heute) wandern gehen. Eigentlich wollte ich mit ihr zur Gemeindealpe. Dort war ich allerdings vor einigen Tagen mit Sonja und der einen Meter hohe Schnee, der dort noch stellenweise liegt, wird wegen der warmen Temperaturen, die gerade herrschen, zu Brei zerschmelzen und eine ziemliche Sauerei garantieren. Also hab ich umdisponiert und mir eine Überschreitung des Sonnberges vom Weißen Kreuz nach Westen zum Sonnbergspitzl ausgedacht mit einem Abstieg über einen Kamm, den ich noch nicht kenne.

Um halb neun standen Gurke, Eddie und ich bereit zum Abmarsch. Schon beim Marsch zum Waldrand bemerkte ich Ungemach. Mein Rücken war, bedingt durch die Schmerzen des blöden Ischias-Nerv, so verspannt, daß ich kaum aufrecht gehen konnte. Inzwischen weiß ich allerdings auch, daß das nicht all zu lange anhält. Sobald ich warm gegangen bin, hören die Schmerzen auf, löst sich die Verspannung und ich kann dann viele Stunden absolut schmerzfrei gehen. Ich kann mich sogar überall hinsetzen. Nur wenn ich wieder daheim bin und mich auf einen Sessel in der Küche setze oder aufs Sofa im Wohnzimmer, dann fangen innerhalb kürzester Zeit wieder die Schmerzen an. Nicht beim Sitzen, aber beim Aufstehen. Sowas blödes!

20210508_083928
Hier sind wir schon beim Waldrand und beim Einstieg zum Aufstieg.
20210508_083937
HIer der Beginn des mir nun schon wohlbekannten Steig zum Weißen Kreuz
20210508_085902
Das Gelände ist eigentlich relativ steil, aber der Weg ist bis zum Kamm so angelegt, daß er sich in Serpentinen durch den Wald nach oben schlängelt. Also mir gefällt dieser Weg ausgesprochen gut.
20210508_085910
Darf ich vorstellen, Gurke und Eddie
20210508_090447 20210508_091229 20210508_091233 20210508_091540
20210508_092232
20210508_092238 20210508_092400 20210508_092615 20210508_092643
Wir sind rund eine Stunde unterwegs. Mir tut nichts mehr weh, ich bin wieder vollkommen beschwerdefrei und kann laufen wie ein junger Hund. Gurke fragt erstmals, wie weit es noch bis nach oben ist.
20210508_093642
Der letzte Steilaufschwung. Gurke hält sich tapfer. Der querliegende Baum, der bisher wie eine Stufe ausgeschnitten war, ist abgeschnitten. Da hatte wohl jemand zufällig eine Motorsäge im Rucksack.
20210508_094733
Der letzte Anstieg zum Gipfel
20210508_095131
Für einen Waldgipfel ein sehr schöner Ausblick. Rundschau nach Westen und mein neuer Stock.
20210508_095247 20210508_095256
Gipfelfoto und Rückblick über den Aufstieg
20210508_101044
Der Gipfel war ungefähr das erste Viertel der Tour. Jetzt geht’s wieder runter und rüber zum Sonnbergspitzl
20210508_102100 20210508_10252920210508_102907
Gurke und……
20210508_102937 20210508_103001
…..Schlumpfhund
20210508_104457 20210508_105004 20210508_105258
20210508_105355
Wir sind bei der ersten Querung einer Forststraße. Ich frag Gurke “Und wo gehen wir jetzt weiter?” Sie sagt zuerst rechts, dann links und ich sag “Nein!” “?” “Wir gehen genau gradeaus weiter!”
20210508_105908
Und kaum sind wir eine Weile abwärts gegangen, geht’s schon wieder rauf.
20210508_110003
Baumpilz ist besser als Fußpilz.
20210508_110159
Eddie hat seinen Spaß bei der Sache.
20210508_110601
Das ist die einzige Stelle am Kamm, an der man wirklich ungehindert aussieht. Links weit unter uns kann man sogar unser Auto sehen, wenn man weiß, wo man hinschauen muß.
20210508_110624
Kurze Rast, dann geht’s schon wieder weiter.
20210508_112421
Der letzte Aufstieg für heute. Versprochen.
“Das hast du heute schon öfters gesagt”
20210508_112553 20210508_112834 20210508_112850
Geschafft. Gipfelkreuz und Gipfelbank am Sonnbergspitzl. Jetzt wird’s für mich interessant, weil ich den anderen Weg finden möchte.
20210508_112912
Und weil es bis hier her so schön war, nochmals alles auf einmal. Das ist aber hier nicht der höchste Punkt. Der ist weiter hinten im Wald. Wir sind hier schon wieder etwas tiefer.
20210508_113952
Von nun an ging’s bergab.
karte_002_2
Der rot bezeichnete Kamm ist der schöne, nicht so steile Abstieg zum Kohlbach. Der Blaue ist stellenweise sehr steil, nichts desto trotz bei Trockenheit recht lustig. Beim blauen Abstieg trifft man unten auf den Gaflenzer Rundweg.
20210508_114446
Wenn man schaut, ist dieser Weg eigentlich ganz einfach zu finden. Bei unserer ersten Überschreitung sind Sonja und ich vor Freude über den schönen Weg vorbeigelaufen und haben dann weiter unten den steilen Abstieg über den Kamm genommen, der eine Weile recht direkt zum Kirchturm in Gaflenz führt. Das ist ein recht steiler Abstieg der bei Nässe ganz bestimmt mehr als unerfreulich zu gehen ist. Der Kamm, den wir heute gingen, der führt unten zu den beiden Häusern beim Kohlbach. Dieser Kamm ist wesentlich angenehmer, weniger steil zu gehen und bietet auch mehr Ausblick. Man findet diesen Weg folgendermaßen: Abmarsch vom Sonnbergspitzl, die Flanke links neben dem Kamm ist immer steil. Dann kommt eine wesentlich flachere Stelle, und wenn man da weiter nach vorne schaut, sieht man, wie sich ein Kamm bildet und wenn man dann noch genauer schaut, sieht man sogar, daß am letzten Spitzl des Kammes ein gut ausgetretener Weg sichtbar ist. Ich bin da einfach direkt durch die flache Flanke runter gegangen und dann sogar auf den Pfad gestoßen, der relativ flach vom vorhin gegangenen Abstiegsweg hier her führt. Nur wenn man nicht genau schaut, sieht man den nicht vom Kamm, weil der schon wieder in der steileren Flanke liegt. wo man den Weg nicht vermutet. Ist ein wenig blöd zu erklären, aber leicht zu finden.
20210508_114618
20210508_114733
Für Eddie ist so ein Pfad das reinste Paradies.
20210508_114948 20210508_115303 20210508_115313 20210508_105917
20210508_115552
Blick nach Gaflenz
20210508_120002
Hier wird es etwas verwachsener. Toll für Eddie, weniger toll für mich. Der hat hier irgend etwas entdeckt und zieht wie verrückt an der Leine.
20210508_120101_001 20210508_120117 20210508_120349 20210508_115313 20210508_121355
20210508_121758
Das ist der Endabstieg. Links könnte man zum Haus, daß direkt am Fuße des Kammes steht, absteigen. Theoretisch recht einfach, weil es da zahlreiche Wegspuren gibt. Praktisch nicht so lustig, weil ein umgefallener Baum den Weg versperrt und sonst alles recht dicht verwachsen ist. Also einen anderen Weg suchen. Gurke (die eigentlich Tanja heißt) sucht sich weiter unten gradeaus einen Weg, ich tendiere eher zur rechten Flanke such mir dort etwas gehbares. Und am Schluß sitzen wir zusammen in der Wiese und freuen uns über den Abschluß einer schönen Wanderung. 
 20210508_122809
Geschafft.
20210508_123231
Jetzt müssten wir nur mehr über das Bächlein springen, denke ich mir, und dann seh ich den Pfosten, der als Brücke dient. Wir sind also mit Sicherheit nicht die ersten, die diesen Weg nehmen. Wir gehen dann unter der Hochspannungsleitung über die Wiese zur Straße und folgen dieser bis zur Unterführung, wo unser Auto steht. Nach fünfeinhalb Stunden ist unsere Wanderung zu Ende.

Einen schönen Tag noch……………….

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress