Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

9. September 2021

2021. 09. 08. Dürrenstein 1878m Überschreitung

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Benzin @ 11:49

Strecke: Parkplatz Biologische Station Lunz am See 618m – Mittersee 766m – Obersee 1114m – Lehardi Kreuz 1406m – Dürrenstein 1878m – Ybbstaler Hütte 1344m – Lechnergraben – Kasten/Parkplatz Töpper-Brücke 581m.
Dauer von Lunz bis Kasten mit allem Drum und Dran: 11 Stunden 30 Minuten
Wetter: Sehr gutes Wetter angesagt, kein Regen. Am Morgen recht kühl.

Von nahezu allen Bergen, die wir in den letzten Wochen bestiegen haben, kann man den Dürrenstein sehen und von manchen Gipfeln, wie vom Großen Zeller Hut, sogar den gesamten Kamm, der sich von der Scheibe im Nordosten über den höchsten Gipfel, dem Dürrenstein bis zum Hochkar im Südwesten erstreckt. Der Dürrenstein, höchste Erhebung der Ybbstaler Alpen, ist eine wahrlich markante Erscheinung. Ich hab diesen Berg schon mehrmals bestiegen und auch einmal überschritten. Das ist allerdings schon recht lange her. Aber weil wir diesen Berg in letzter Zeit des öfteren sahen, wurde der Wunsch wieder in mir wach, ihm wieder einmal aufs Dach zu steigen. Es sollte aber keine normale Besteigung werden, auf einer Strecke rauf und wieder runter, nur damit man oben war. Ich wollte eine Rundwanderung machen, auf einer Strecke rauf und auf einer anderen wieder runter. Und wenn möglich, sollten die Talstationen nicht all zu weit auseinander liegen und genau so wichtig, die Strecken sollten interessant sein.

Die interessanteste Variante wäre ja gewesen, beim Wegmacherhäuschen im Tagelsbachgraben zwischen Scheiblingstein und Scheibe rauf auf den Kamm, dann der Scheibe einen Besuch abstatten, über den Kamm vom Scheiblingstein zu Bärenleitenkogel, Hochreiserkogel und Lehardi zu wandern, um anschließend den normalen Weg zum Dürrenstein zu nehmen und einen x-beliebigen Weg wieder runter. Das hätte allerdings bedeutet, daß die Autos noch weiter auseinander stehen müssten und noch wichtiger, daß wir noch einige hundert Meter zusätzlich an Höhe zu überwinden hätten. Dabei ist der Dürrenstein, egal von welchem Startpunkt aus, immer eine recht lange Wanderung. Dazu fühlte ich mich im Moment einfach nicht in der Lage. Zumindest nicht, wenn das auch noch Spaß machen soll.

Ich wandere nach vielen Jahren Pause erst wieder seit 9 Monaten und hatte dabei auch noch ständig mit Schmerzen am Ischias Nerv zu kämpfen, was teilweise die Freude recht trübte. So bin ich froh, daß ich offenbar diesen Schmarrn überwunden hab – ich bin seit rund zwei Wochen (weitestgehend) schmerzfrei – und freu mich, jetzt wieder in der Lage zu sein, jederzeit (fast) alles machen zu können. Nur beim Motorradfahren tu ich mir mit der XJR und der Guzzi beim Sitzen noch etwas schwer. Mit den Bückeisten geht das wieder tadellos. Also hab ich mich für eine Variante ohne Scheiblingstein entschieden und dann hat sich durch Zufall (man hat ja auch Verpflichtungen) ergeben, daß wir am Mittwoch, dem 8. September losschlagen konnten.

Big Ben weckt uns (mich und Eddie) um 4 Uhr. Ich hab alles vorbereitet und blieb noch bis 4:15 Uhr in den Federn liegen. Dann aufstehen, waschen, anziehen, Gepäck kontrollieren, Eddie beruhigen (der war wieder einmal furchtbar aufgeregt, weil er wusste, es geht wieder los!) und Auto beladen. Abfahrt zum Treffpunkt und Fahrt über Lunz zum Parkplatz bei der Töpper-Brücke in Kasten. Dort umladen, Auto versperren und mit meinem Auto zurück nach Lunz am See und in den letzten Winkel zum Parkplatz bei der Biologischen Station. Da war es kurz nach halb sechs und stockdunkel.

“So, jetzt können wir hier im Auto noch eine Weile schlafen, bis es hell wird, sonst laufen wir an allen Bäumen entlang des Weges an” meinte ich zu Sonja und fragte mich, wie lange wir wohl warten mussten, bis wir was sehen. Stirnlampe hatten wir ja keine mit. Zumindest ich nicht. Sonja schaut mich an und grinst. “Warte einmal” sagt sie und kramt herum. Dann gibt sie mir eine Pudelhaube und schaltet das Licht ein. Booooaaaa, geil! Ich schmeiß mich weg! Sie hat zwei Hauben mit einer LED-Stirnlampe gekauft, damit wir auch losschlagen können, wenn es dunkel ist. Und die Dinge kann man über einen USB-Stick laden. Brenndauer angeblich einige Stunden. Ich glaub ich spinn. Solche Ideen haben nur Frauen. Männer sind dafür zu dumm. Ich rede da zumindest von meiner einer.

Also steht der Tour nichts mehr im Weg. Fertigmachen, Hund an die Leine, Pudelhaube aufgesetzt und “ES WERDE LICHT!”

20210908_054952
5:50 Uhr. Auf geht’s zum Dürrenstein.

20210908_055418
Vorbei am Schloß Seehof 618m

20210908_055604
Dank beleuchteter Pudelhaube konnten wir sogar den Wegweiser lesen. Ja, wenn ich das gewusst hätte, wir wären schon um 3 Uhr losgegangen. Ich hab diese Haube so geil gefunden! Jetzt in der Früh hat die Haube auch ihren wirklichen Zweck recht gut erfüllt. Sie leuchtet nicht nur, sie hält auch warm.

20210908_060608
Nicht einmal 20 Minuten nach dem Abmarsch wird es allerdings schon hell und wir nützen die Hauben nur mehr zum Wärmen. Licht ist jetzt nicht mehr nötig.

20210908_062657
6:26 Uhr. Wir wandern durch’s Geschichtsträchtige Seetal, durch das der Hammerherr Johann Franz von Amon während der französischen Besatzung 1805 eine österreichische Kompanie über den Dürrenstein in die Steiermark brachte. Ein schöner Tag kündigt sich an.

20210908_064259
6:40 Uhr. Wir haben den Mittersee erreicht. Obersee, Mittersee und Lunzer See sind Überbleibsel der letzten Eiszeit.

20210908_065604
Es wird heller und heller und wir gewinnen zusehens an Höhe.

20210908_070228

20210908_070534
7:05 Uhr. Rückblick ins Seetal. Das ganz hinten im Tal ist nicht Wasser, sondern Nebel.

20210908_071015 20210908_071033
Wäre interessant, wie alt diese Wegsicherung ist.

20210908_074009

20210908_074523
7:40 Uhr

20210908_074758
Natürlich machen wir einen Abstecher zum Obersee 1114m.

20210908_075600
Da hinten schaut unser Zielgebiet um die Ecke. Schaut von hier noch sehr weit aus. In der Praxis sind es ungefähr noch drei Stunden, inkl. aller Pausen.

20210908_075607
Na, dann machen wir uns an den Aufstieg zum Lehardi

20210908_081300

20210908_081633
Lust auf Pilz?

20210908_083955
8:39 Uhr. Irgendwo hab ich gelesen, daß Lehardi Kreuz 1406m wäre weg. Dann nehmen wir eben das da. Ab hier sind wir in einer anderen Welt.

Resized_20210908_084031_1930052317770441
Zwei beknackte Typen

20210908_084005
Der Kleine und der Große Ötscher grüßen herüber.

20210908_084836
Wir werden jetzt da einfach hinüber stapfen und den Dürrenstein besteigen. Ist eh nicht mehr weit.

20210908_084945

20210908_084951
Wir entfernen uns zusehens vom Lehardi und die beiden Ötscher verschwinden kurz hinter einem Weidebuckel.

20210908_084956
Dafür sind wir den Hängen des Dürrenstein wieder ein Stück näher gekommen.

20210908_085303 20210908_090023 20210908_090033

20210908_090057
Eddie fühlt sich hier wie im Paradies

20210908_091140
Das Seetal und der Kamm des Scheiblingstein einmal aus einer ganz anderen Perspektive, als man sie sonst aus dem Tal hat.

20210908_092739

20210908_092859
Blick zum Obersee

20210908_093309
9:33 Uhr

20210908_093356

20210908_093625

20210908_094046
Links ungefähr in Bildmitte schaut der Dürrenstein hervor. Da müssen wir hin.

20210908_094824
Die Weide und den Ötscher lassen wir immer weiter hinter uns.

20210908_095000

20210908_095359
Schaut aus wie die Latschengassen am Zellerhut von vorgestern.

20210908_095917
Man kann sich gar nicht satt sehen. Je weiter wir hoch steigen, desto mehr verändert sich der Blickwinkel.

20210908_100508
Da müssen wir noch rauf.

20210908_101008
10:10 Uhr Blick zu den Zeller Hüten. Von da drüben hab ich vorgestern noch hier herüber geschaut.

20210908_101015

20210908_101617
Man sieht schon das Gipfelkreuz. Da vorne verlassen wir den Weg, den ich noch vor 15 Jahren gegangen bin und folgen Wegspuren, die einen schöneren Aufstieg durch die Latschen versprechen. Dafür komm ich dann nicht bei der großen Doline vorbei. Aber die hab ich eh oft genug gesehen.

20210908_102422
Hier breiten sich riesige Latschenfelder aus.

20210908_102433
Da schnauf ich wieder hoch wie eine alte Dampflock

20210908_102559
Dafür werden wir mit wunderschönen Ausblicken belohnt.

20210908_102930
Das Gipfelkreuz wird immer deutlicher sichtbar.

20210908_103133
Wunderschöne Blumen……..

20210908_103240
…….ein zuckersüßer Hund………..

20210908_103335
…….eine kohlschwarze Kreuzotter (die Berge bis weit in die Steiermark hinein sind alles Schlangenberge), die böse zischend abhaut………

20210908_103354
……und diese unsagbar schöne Blumenpracht begleiten uns des Weges.

20210908_103403

20210908_103417
Gleich sind wir oben. Nur noch ein kleines Stück. Ich werd immer langsamer und genieße jeden Meter.

20210908_104008
10:40 Uhr. Dürrenstein 1878m

20210908_104207
Glückliches Gipfelfoto. Im Gipfelbereich ist es sehr windig und relativ kalt.

20210908_110244
Jetzt macht sich meine neue Haube bezahlt. Danke Sonja.

Resized_20210908_105613_1921531679538382
Gipfelrast

20210908_104414

20210908_104434
Das Kreuz stammt von 1841. Nachdem 1970 von einem Blitzschlag großer Schaden angerichtet wurde, hab ich Anfang der Jahrtausendwende noch Eisentrümmer der Befestigung hier herumliegen gesehen. Das ist, bis auf wenige Reste, alles verschwunden. Hat wohl der Sperrmüll mitgenommen.

20210908_104457

20210908_104524
Blick zum Kamm des Scheiblingstein und zum Ötscher

20210908_104530
Genau diesem Abbruch hinüber werden wir folgen und dann zum Normalweg absteigen.

20210908_104537
Das Hochkar aus einem seltsamen Blickwinkel

20210908_104541
Das ist der gesamte Verlauf der Kammwanderung vom Dürrenstein über Hochkirch zum Hochkar. Da hätten wir auch Interesse. Mal sehen.

20210908_104928 20210908_104939 20210908_110710 20210908_110735

20210908_110749

20210908_110941

20210908_111031

20210908_111306

20210908_111608
11:16 Uhr. Es ist Zeit zu gehen.

20210908_111629

20210908_111653

20210908_111659
Da gehen wir jetzt hinüber.

20210908_112207
11:22 Uhr. Schon wieder so weit weg.

20210908_112224
Gleich sind wir am anderen Ende.

20210908_112322
Was für eine Farbenpracht!

20210908_112406

20210908_113027
Da müssen wir jetzt runder, um wieder auf den Normalweg zu treffen.

20210908_113159
Bingo

20210908_113413

20210908_113600
Da, an der Kante entlang, sind wir grade runter gekommen. Eine etwas haarige Stelle hätten wir auch locker in den Latschen umgehen können, sind wir von unten draufgekommen. Na ja, das ist halt so, wenn man nicht am Weg bleibt.

20210908_114554

20210908_114448
Plankette von der Steuerbehörde?

20210908_115426

20210908_115508

20210908_115650
Hier können wir schon über den Lehardi zum Ötscher rüber schauen.

20210908_115759

20210908_120357
Zu diesem Punkt mußt du her wollen. Weg führt hier keiner her.

20210908_120802

20210908_121003

20210908_121423

20210908_122814
Der Dürrenstein von Nordwesten aus gesehen. Da (mehr oder weniger) am Kamm entlang sind wir runter gekommen.

20210908_125313
Die Erhebung voraus sollte der Noten sein.

20210908_125407

20210908_125717

20210908_130752

20210908_130940

20210908_131012

20210908_131125
Eine Welt, in der menschliche Zeitmaßstäbe null und nichtig sind.

20210908_132253
Die Jagdhütte Legstein auf 1440m

20210908_132647

20210908_132835

20210908_133231
Bergrettungshütte auf der Legsteinalm

20210908_135200
Mondlandschaft am Weg zur Ybbstalerhütte

20210908_140119
14:00 Uhr. Die Wiesenalm…….

20210908_140350
…..und die Ybbstalhütte

20210908_141209 20210908_140350
Kurz einen gespritzten Apfelsaft getrunken, dann geht’s weiter.

20210908_143558
14:35 Uhr. Die Ybbstalhütte wird hinter uns schon wieder ganz klein. Wir müssen jetzt, leider, wieder rund 200Hm aufsteigen

20210908_144638

20210908_145154
Das müsste die (ehemalige?) Stettner Alm zwischen Kl. Hühnerkogel und Grünloch sein.

20210908_150603
15:06 Uhr. Neun Stunden sind wir jetzt unterwegs und Eddie ist noch immer bester Laune.

20210908_151023
Da vorne geht’s zum Grünloch runter.

20210908_151033

20210908_152220
Obwohl wir schon seit dem Gipfel absteigen, beginnt erst jetzt ein langer, mühsamer Abstieg, weil es hier keine Aussicht mehr gibt, sondern nur mehr relativ steile, sehr steinige Steige in die Tiefe.

20210908_153805

20210908_154411
Geröll, wohin man schaut und steigt.

20210908_154707
Diesen Anblick hab ich mir trotz all der Jahre gemerkt, die seit meinem letzten Besuch des Lechnergrabens vergangen ist. Hier dachte ich beim Aufstieg immer, “Puh, das Gröbste hast du jetzt hinter dir!”

20210908_154815

20210908_155016
Auch ich hab hier einen Stein gespendet.

20210908_160111 20210908_161027 20210908_162907 20210908_163849

20210908_164114

20210908_170216 20210908_170311

20210908_171054
Ein klarer Hinweis, daß sich die Tour dem Ende entgegen neigt, und ehrlich gesagt, wurde das jetzt auch Zeit. Mir tut schon alles weh.

20210908_171109

20210908_171603

20210908_171844
Eingang zum Lechnergraben in Lehen

20210908_172617

20210908_172646
17:26 Uhr. Parkplatz bei der Töpper Brücke. Die Tour hat nach rund elfeinhalb Stunden ein Ende gefunden. Müde, aber glücklich, fahren wir mit dem Auto zurück zum hintesten Winkel in Lunz am See, wo mein Auto steht, und dann geht die Fahrt über den Grubberg und Gaming wieder zurück nach Hause. Es war ein langer, anstrengender, aber auch sehr, sehr schöner und erlebnisreicher Tag.

20210909_113804
Karte zur Tour

Einen schöne Tag noch………..

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress