Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

23. Mai 2024

2024. 05. 23. Gams bei Hieflau / Krautgraben / Stangl 1592m

Nach ausgiebigen Wanderungen im Ybbs- und Ennstal hat es uns am Donnerstag nach Gams bei Hieflau verschlagen. Der Stangl 1592m, in den westlichen Ausläufern des Hochschwab gelegen, war unser Ziel. Als leichter Skitourenberg im Winter bekannt, ist er im Sommer ein eher einsamer Gipfel. Zahllose Male fuhr ich an ihm vorbei, ohne ihn zu beachten. Seine äußerst abweisend steile Nord- und Nordostflanke kannte ich vom Vorbeifahren, nicht aber seinen Namen. Aufmerksam wurden wir erst bei einer Grenzkammwanderung am nordöstlichen Ende des Gamsstein, am Scheibenberg. Bei dieser Grenzsteinsammeltour bot sich am Zinken 1400m ein herrlicher Durchblick zwischen Mendlingstein und Falken auf die andere Seite der Salza, und genau dort sahen wir steile Rinnen, von denen wir nicht wussten, zu welchem Berg die gehören.

Erst daheim, mithilfe von Satellitenbildern und Karte, konnten wir bestimmen, um welchen Berg es sich handelt. Stangl 1592m. Noch nie gehört. Schnell hatten wir jedoch herausgefunden, daß sich dieser Stangl aus dem Krautgraben heraus recht einfach besteigen lässt und genau so schnell hatten wir für diese Besteigung eine Route zusammengestellt. Jetzt fehlte nur mehr der richtige Moment für diese Tour.

Sonja hatte am Donnerstag Zeit, aber wohin ich beim den Wettervorhersagen auch schaute, überall spätestens zu Mittag Regen. Nur im Raum Gams bei Hieflau tat sich ein Fenster auf, in dem es erst am späten Nachmitttag oder am Abend regnen sollte. “Gehen wir auf’s Stangl!” war unser Beschluß. Ich hab dann dem Fred eine Mail mit der Karte geschickt und gefragt, ob er Interesse hat. Nach einem kurzen Telefonat waren wir uns einig. Fred kommt mit. Treffen Donnerstag 4:30 Uhr beim Weißen Kreuz.

Strecke: Punkt 662 im Krautgraben (für ein kleines Auto ist grade Platz, es ist sehr eng im Krautgraben!)-Sommerauer-Köpplalm-Stangl-Retour
Streckenlänge: Rund 13km.          
Tiefster Punkt: 662m
Höchster Punkt: 1592m
Höhenunterschied alles in allem: rund 950Hm
Wetter: Beim Abmarsch Dunst und leichter Nebel, 13°C, im Tagesverlauf auflockernd und Sonnenschein.
Bemerkung: Es handelt sich um eine leichte Tour, die sich, bis auf den Gipfelbereich, auf Forststraßen abspielt. Erst im Gipfelbereich ist im weglosen Gelände Orientierungssinn und Umsicht gefordert.

20230815_112220_2
Gipfel Zinken 1400m am 15. August 2023, Blick nach Süden. Dieser Anblick der steilen Nordseite des Stangl war der Auslöser für die heutige Tour.

20230129_131345
Erst nachdem wir den Stangl vom Zinken aus gesehen hatten und nachdem ich seine Lage kannte, fiel mir ein, ich muß diesen Berg schon einmal aus der Nähe in seiner ganzen Pracht gesehen haben. Ich hatte das Bild sogar hier im Blog, nur wusste ich halt nicht, welchen Berg es zeigt. 25. Dezember 2000, bei der Einfassung der Quelle in der Wasserlochklamm. Beim Bild mit Selbstauslöser war hinter mir die tief verschneite Nordostwand des Stangl zu sehen.

20230129_131305
Tiefblick vom Wasserloch zur Hochschwab Bundesstraße. Vierundzwanzigeinhalb Jahre später schau ich von der anderen Seite hierher herüber. Hätte ich mir damals nicht gedacht.

mapaustria_1
Karte zur Tour. Austrian Map mit GPS-Track

opentopomap_2_2
opentopomap mit GPS-Track und Höhenprofil.

mapy.cz_6_2
Geländeübersicht auf mapy.cz mit GPS-Track.

data_20sek_1
Daten von Basecamp mit Zeitfilter 20 Sekunden.

20240523_061538
6:15 Uhr beim Punkt 662 im Krautgraben. Ich hab meinen Opel kurz nach der Kreuzung so neben die Fahrbahn gezwickt, daß ich niemand störe. Wir ziehen unsere Schuhe um und machen uns fertig. Einen Zettel mit der Info “SIND AM STANGL” leg ich hinter die Windschutzscheibe, falls sich jemand fragt, ob das Auto hier abgestellt wurde oder verreckt ist, oder falls was passieren sollte.

20240523_062010
6:20 Uhr. Die Rucksäcke sind am Rücken, Eddie hängt bei Sonja an der Leine.

20240523_061827
Bei kühlen 13°C starten wir unsere Tour. Lassen wir uns überraschen, was der Stangl zu bieten hat.

20240523_062101
Irgendwas ist hier anders als bei uns. Ich hab noch nie gesehen, daß man auf einer Forststraße von den Bundesforsten herzlich willkommen geheißen wird. Hier handelt es sich offenbar um eine ausgewiesene Mountainbike Strecke.

20240523_062858

20240523_062528
Ein Stück weit begleitet uns ein wortkarger Einheimischer  …

20240523_063130
… dann biegt er in die Wiese ab und wir sind wieder alleine.

20240523_063449
Weiler Sommerauer

20240523_063751
Mißtrauisch werden wir von den Eingeborenen beäugt.

20240523_063750
Recht schnell wird klar, daß wir uns hier in einer wunderschönen Landschaft bewegen.

20240523_064138
Frisches, sauberes, kühles Wasser

20240523_064054
Morgentau

20240523_064156
Jeder versteht unter Badefreude etwas anderes

20240523_064913
Nebeliges Schauspiel

20240523_065233
Wie gehen hier geradeaus bei der Schranke weiter

20240523_065911

20240523_070129

20240523_070218

20240523_070125

20240523_070333
Der Blick ins Gesäuse wird immer umwerfender

20240523_071141

20240523_071056
Wieder eine Quelle

20240523_071756

20240523_071847

20240523_072934
Wir sind seit siebzig Minuten unterwegs …

20240523_073329
… und erreichen die Köpplalm auf 1148m

20240523_073405
Schau ma einmal auf der Karte nach …

20240523_073717
… und dann gema wieda weiter

20240523_073530

20240523_073902

20240523_075241
Wir nähern uns einem wichtigen Wegpunkt

20240523_075347
7:53 Uhr. Kreuzung mit 5 Möglichkeiten.

kreuzung_1
So schaut diese Kreuzung auf der Karte aus. Vier Möglichkeiten (inkl. umdrehen) sind Forststraßen, die fünfte, die unsere Route werden soll, ist …

20240523_081012
… weder Straße, noch Weg, sondern die grauenhafte Spur eines Harvester.

20240523_080203
An und für sich wäre das hier nicht schlecht zu gehen. Blöd ist nur, in letzter Zeit hat es stark geregnet. Man kann sich vorstellen, wie es hier stellenweise ausschaut. Dann heißt es, links oder rechts ins Gelände ausweichen. Der Pfad führt allerdings genau in die gewünschte Richtung, ergo …

20240523_080848
… folgen wir ihm.

20240523_080623

20240523_082017
Nachdem diese Spur recht frisch ausgeschaut hat, kann auch der Harvester nicht weit sein. Oh, da ist er ja!

20240523_082518
Wir sind wieder auf einer Forststraße unterwegs und schauen zur Jagdhütte Waldalm 1374m zurück.

20240523_082520

20240523_082659
Das Monster hat ganze Arbeit geleistet. Wie viele Holzfäller wären nötig, wie viel Müh und Plag, um diese Menge zu ernten? Moderne Technik macht es möglich, diese schwere Arbeit fast mühelos und effizient zu erledigen.

20240523_082852
Vor uns die nordwestlichen Ausläufer des Stangl, dahinter Palfau und der Gamsstein.

20240523_084051
Hinter uns, noch etwas in Wolken verhüllt, das Gesäuse

20240523_084923
8:49 Uhr. Wir haben einen Punkt erreicht, von dem ich meine, er eigne sich gut für den finalen Gipfelaufstieg. Ab ins Gelände.

20240523_085552
Säulen mit Lecksteinen finden wir, wie wir sie noch nie gesehen haben.

20240523_085751
Und einen Grenzstein.

20240523_085800
Seltsame Wesen tummeln sich hier.

20240523_085822
Scharfe Geländekante …

20240523_085820
… mit Tiefblick zur Hochschwab Bundesstraße B25

20240523_085941
In unmittelbarer Nähe des Abbruchs nähern wir uns dem Gipfel

20240523_090030
Es gefällt uns hier sehr gut.

20240523_090204
Genau unter uns ist der Parkplatz der Wasserlochklamm.

20240523_090329
Blick zum Falken

20240523_090345

20240523_090536

20240523_090351

20240523_090918

20240523_090709
9:07 Uhr. Stangl 1592m

20240523_090734
Waldorf & Statler

20240523_090857
Ausrutschen strengstens verboten!

20240523_091124
Blick zum Hochkar

20240523_090915

20240523_091006
Es gibt hier massenhaft Weinbergschnecken! Wir folgen dem Abbruch in südöstlicher Richtung. Ganz leicht sind Wegspuren zu erkennen. Also ganz einsam und verlassen ist der Stangl offenbar doch nicht.

20240523_091248

20240523_091347
“Mäuschen, ich hab Dich zum Fressen gern”.

20240523_091523
Da lehnt ein Eisenrohr oder ein eiserner Mast mit Stahlseilen. Das wird doch nicht das Stangl sein, das dem Berg den Namen gab?

20240523_091905

20240523_091132
Weitwinkelaufnahme

20240523_091536

20240523_091651
Zeit für eine längere Rast. Der Ausblick ist grandios.

20240523_093410
Weiter geht’s, noch immer dem Abbruch entlang

20240523_093502
Das Hochkar ist dem Stangl sehr ähnlich. Auf einer Seite schroff, fast unnahbar, auf der anderen wesentlich gemütlicher.

20240523_093624

20240523_093904

20240523_093923
Gelände, Karte und Navi sagen uns, daß wir langsam einen Weg zurück auf Kurs suchen müssen, falls wir heute noch zurück zum Ausgangspunkt wollen.

20240523_094215
Aber es ist wie immer unheimlich schwer, sich von dieser schönen Landschaft zu trennen.

20240523_094222
Nochmals ein Blick auf den Falken …

20240523_094514
… und auf’s Hochkar …

20240523_094333

20240523_094453

20240523_094545

20240523_094605

20240523_094804

20240523_094955

20240523_095524
… dann folgen wir einem Geländetrichter in genau westlicher Richtung recht angenehm zurück zur Forststraße, auf der wir zum Ausgangspunkt zurückkehren werden.

20240523_095937

20240523_100204
In einer Schneise steht eine ganze Reihe dieser Lecksteinsäulen

20240523_100318
Unser wilder Abstieg führt uns unweigerlich wieder in Spuren vom Harvester. War wohl Erntezeit.

20240523_100327
Wenn’s dich da reinhaut, kannst du das Quand wegschmeißen.

20240523_100611
Wir weichen diesen Dreckspuren durch den Wald aus.

20240523_100754
Uns kann nichts die Laune verderben.

20240523_100803

20240523_101116

20240523_101702

20240523_101723
Das Wetter ist prächtig.

20240523_102729
Senna. Äh, Prost.

20240523_103736

20240523_104757
Beim Abstieg zur Köpplalm weichen wir der dreckigen Harvesterspur (in der wir aufgestiegen sind) im Gelände aus.

20240523_104802
Links Großer Geiger und in Bildmitte die Kaltmauer

20240523_104918
Teilweise sieht man zu Ebenstein, Schaufelwand, zum Brandstein und vielem mehr. Ist im Bild leider schwer zu erkennen.

20240523_110648
Blick zu Kaiserschild und Hochkogel

20240523_111027
Zurück bei der Köpplalm

20240523_111217
Kurze Rast bei der Alm. Ich hab im linken Schuh einen lästigen Stein. Links hinten Kaltmauer, rechts Kaiserschild, davor und zwischen drinnen der Buchberg

blickwinkel_alm_1_2
Blickwinkel von der Köpplalm zu Kaltmauer und Kaiserschild

20240523_111229

20240523_111758
Blick zu den Königen des Gesäuse. Lugauer, Gsuchmauer, Hochzinödl, Hochtor und Tamischbachturm

20240523_112502
Übrigens, nach der Tour machen wir uns eine Schwammerlsauce mit Semmelknödel

20240523_113149

20240523_113247

20240523_113425

20240523_114014
Frisches Wasser

20240523_113508

20240523_113925
Der Kaiserschild winkt nochmals aus der Ferne

20240523_114432

20240523_114742

20240523_114841
Waren hier Maurer am Werk?

20240523_114905

20240523_115209
Ob das nicht die falsche Richtung ist?

20240523_115502

20240523_120657
Was wird den das?

20240523_120700
Oha, da hat sich einer gespielt.

20240523_121219

20240523_121305

20240523_121300
Jetzt hama nicht mehr weit.

20240523_122323
12:23 Uhr. Nach sechs Stunden haben wir den Ausgangspunkt unserer Wanderung erreicht. Wieder einmal sind ein paar schöne Stunden in der Natur zu ENDE gegangen. Fred, es war uns eine Freude, daß du dabei warst.

20240523_124420
Wir verlassen den engen Krautgraben und erreichen bald Gams. Dann pfüat Gott und bis zur nächsten Tour, irgendwo und irgendwann auf dieser wunderschönen Erde.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress