Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

10. Juli 2024

2024. 07. 09. Ennstal / Haller Mauern / Mittagskogel 2041m, Natterriegel 2065m

Wieder einmal eine Chaostour, was in unserem Fall heißt, die Tour war bis kurz vor ihrem Beginn nicht geplant. Das Wetter war in den letzten Tagen recht instabil und wir waren seit dem 18. Juni auf keinem Berg mehr. Oder ja, doch, aber mit dem Motorrad. Bei unserer Pässetour 2024 sind wir sehr viele schöne und hohe Pässe gefahren. Wir hatten danach einige Pläne geschmiedet, aber dann wieder verworfen. Irgendwie wussten wir momentan nicht recht, was wir als nächstes machen sollen. Ich dachte dann, Abwechslung könne nicht schaden, wir waren noch nie zusammen in den Haller Mauern unterwegs. Warum nicht dort hin? Wir waren, wie  es der Teufel haben will, beide noch nie im südöstlichen Ende dieser Bergkette unterwegs und schon war klar, ja, das machen wir. Auf in die Haller Mauern!

Strecke: Buchauersattel 861m-Grabner Alm-Admonter Haus 1723m-Natterriegel 2065m-Mittagskogel 2041m-selbe Strecke retour
Streckenlänge: rund 14km
Tiefster Punkt: 861m
Höchster Punkt: 2065m
Höhenunterschied gesamt: rund 1230Hm
Wetter: Am frühen Morgen 17°C und Nebel bis rund 1200m, dann blauer Himmel und Sonnenschein mit bis zu 28°C

austriamap_track_1_3
Austrian Maps mit GPS-Track

mapy.cz_3D_track_1
mapy.cz mit 3D Grafik und GPS-Track

mapy.cz_track_1
Geländeübersicht Sat. mapy.cz mit GPS-Track

opentopomap_track_1
opentopomap mit GPS-Track und Höhenprofil

20240709_054107
Um vier Uhr Tagwache, um 5:40 Uhr beginnt der Ernst des Lebens, der in der Hauptsache daraus besteht, Steuern, Abgaben und Gebühren zu bezahlen. Hier, am Wanderparkplatz in der Buchau, kann man sein Fahrzeug nur dann parken, wenn man seinen Obulus entrichtet. Das sind hier €6.- pro Tag inkl. Spende von einem Euro, die gleich zwangsweise mit verrechnet wird zur Erhaltung der Steige und Wege. Das finde ich durchaus in Ordnung. Parkraumbewirtschaftung. Atemluftbewirtschaftung (CO2 Steuer) ist ja auch vollkommen in Ordnung. [sarc/]

20240709_054137

20240709_055149
5:50 Uhr. Rucksack am Rücken, Eddie an der Leine, wir sind abmarschbereit. Trotz 17°C hab ich die Jacke an, was mir nach wenigen Metern den Vogel raus haut und ich sie wieder ausziehe. Hätten wir am besten im Auto lassen sollen.

20240709_055238

20240709_055312
Gleich nach dem Parkplatz biegen wir rechts auf eine Schotterstraße ein und folgen ihr, an einem weiteren kleinen Parkplatz (der tagsüber genau in der gleichen prallen Sonne liegt wie unserer weiter unten) vorbei, in den Wald.

20240709_060436
Bei einer Linkskehre führt ein breiter Steig gradeaus in den Wald, eine Abkürzung des markierten Weges. Was man hier sieht, schaut recht hübsch und angenehm aus. In Wahrheit ist es ein grausliger Hohlweg, den wir uns hätten sparen können. Beim Abstieg gehen wir den markierten Weg ohne diesen Abschneider.

20240709_060930
Dieser grausliche Hohlweg ist gottlob nicht sonderlich lang und mündet bei einer Forststraßenkurve in eine weitere Abkürzung, die angenehm zu gehen ist. Fernsicht ist nicht nur wegen dem Wald so gut wie null, der Nebel verbreitet eine gespenstische Stimmung.

20240709_061959
Ich bin heute von Anfang an recht K.O. und konzentriere mich drauf, regenmäßig meine Luft zu bekommen, meine gute Fee Sonja hingegen achtet auf unsere Umgebung und hält die Schönheiten der Natur bildlich fest.

20240709_063558

20240709_065805
6:58 Uhr. Wir haben ein Rastbankerl mit einer hübschen Aussicht erreicht.

20240709_065832
Die Nebeldecke liegt jetzt unter uns.

20240709_070257
Des öfteren stehen irgendwelche Taferl herum, die uns irgendwas erklären wollen. Ich hab heute schon genug damit zu tun, regelmäßig meine Luft zu bekommen. Nach drei Wochen Wanderpause fühle ich mich heute einfach schwach, hab aber keine Zweifel, daß ich da rauf komme. Hier sehen wir erstmals die Felswände über uns.

20240709_070739
Drei Wochen Wanderpause und die hohe Luftfeuchtigkeit stehen uns ins Gesicht geschrieben. Nein, daß sind nicht unsere Großeltern, das sind Waldorf & Statler.

20240709_070718
Gegenüber die Admonter Berge

20240709_070857
Wir nähern uns mit einer langen Hangquerung langsam der Grabneralm.

20240709_071138
Admonter Reichenstein und Gesäuseberge südöstlich von uns.

20240709_071824

20240709_072115
Da gäbe es einen alten Steig zum Buchauersattel runter.

20240709_072142
Diese Wände gehören zu den westlichen Ausläufern des Grabnerstein.

20240709_072149
Käserhütte unter der Grabneralm

20240709_072153
Blick zum Admonter Reichenstein

20240709_073201
7:31 Uhr. Grabneralmhaus.

20240709_073221

20240709_073621
Blick über die Grabneralm

20240709_075420
Die Gegend ist wunderschön, aber ich fühle mich matt. “Die sind rund 1800m hoch und wir müssen dann noch um mehr als zweihundert Meter höher hinauf” denk ich mir bei diesem Anblick. “Das wird heute zäh!” Ich hab allerdings nicht die geringsten Zweifel, daß ich da rauf komm.

20240709_075904

20240709_080432

20240709_080504

20240709_081128
Die Vegetation wird spärlicher, das Gelände felsiger.

20240709_081219

20240709_081748
Während ich hechle und meine Lungen rasseln, dokumentiert Sonja die Schönheit der Natur.

20240709_082206
8:22 Uhr. Unser erster Blick zum Admont Haus. Ich hab’s ja noch nie gesehen und kann nur sagen, wui. Sehr schön gelegen.

20240709_083053
Das Admont Haus zum Greifen nahe.

20240709_083331
Wegweiser bei der Hütte

20240709_083440
Blick vom Grabnertörl zum Großen Seeboden

20240709_083851
8:38 Uhr. Wir halten uns bei der Hütte nicht auf und steigen sofort weiter aufwärts. Hier ein Rückblick auf Admont Haus 1723m und Admonter Warte 1804m.

20240709_083900
Genau über uns, etwas rechts der Bildmitte, ist das Gipfelkreuz des Mittagskogel zu erkennen. Jetzt schau ma einmal, wie wir da rauf kommen. Scheint einfach zu sein, schaut aber sauweit aus. In Wirklichkeit sind das nur dreihundert und ein paar Höhenmeter. Das ist eigentlich nicht viel. Ich schwächle noch immer merkbar.

20240709_084418
Blick zum Hausberg vom Fred, dem Grabnerstein 1847m

20240709_085438

20240709_085519
Erster Blick zum nordwestlichen Ende der Haller Mauern. Großer Pyhrgas, mit 2244m der Höchste und rechts daneben der Scheiblingstein, mit 2197m der zweithöchste der Haller Mauern. Am Großen Pyhrgas war die Sonja schon mit 15, hab ich auf einem alten Foto gesehen.

20240709_085542

20240709_085629

20240709_090242
Das ist die einzige Stelle, an der man über etwas steileren Fels muß und selbst das ist recht moderat. Eine echte Schlüsselstelle gibt es am Weg zum Natterriegel nicht.

20240709_090642

20240709_090717

20240709_090947
Nach der Steilstufe durch die Latschengasse ist der Weg frei zum Gipfelsturm. Serpentinenreich geht es aufwärts bis zum Gipfel. Das Navi sagt, wir sind hier zumindest auf gleicher Höhe wie die Admonter Warte.

20240709_092430
Der Blick über das Admont Haus zur Warte bestätigt unsere Annahme. Es ist unglaublich schön hier! Ich kann nur immer wieder sagen, “Das ist der Grund, warum wir in die Berge gehen!”

20240709_092017
Seltsam, aber ich hab die schlimmste Schwäche überwunden. Das links Knie macht ein wenig Mucken, aber sonst ist alles gut. Wir haben ja Zeit und es gibt genug zum Schauen.

20240709_093301

20240709_093410

20240709_093820
Jetzt liegt der Weg klar vor uns. Kehre für Kehre hechle ich hoch.

20240709_094224
Bei einer kleinen Einsattelung gehen wir nicht rechts zum Mittagskogel, sondern links in Richtung Natterriegel. Meiner Ansicht nach ist der Mittagskogel nur ein Vorgipfel des Natterriegel und kein eigenständiger Gipfel. Nichts desto Trotz hat er eine schöne Aussicht und wird selbstverständlich von uns ebenfalls besucht. Im Hintergrund ist das Gipfelkreuz des Mittagskogel zu erkennen.

20240709_094702
9:47 Uhr. Gipfel in Sicht!

20240709_094801
Natterriegel 2065m

20240709_095025
Geschafft. Dank der Geduld von Sonja bin ich da heute irgendwie hochgedampft.

20240709_095028

20240709_095044

20240709_095104
Unser Burzelbär am Natterriegel. Unglaublich, wo der kleine Kerl schon überall war.

20240709_095441
Waldorf & Statler

20240709_094944
Ich wäre sooo gerne da rüber zum Hexenturm gegangen. Am Normalweg müsste das auch mit dem Burzelbär machbar sein. Da muß man aber so weit runter und dann weit hoch, ich wäre da heute verhungert. Aber was. Kommt Zeit, kommt Hexenturm. Man kann nix erzwingen.

20240709_095120

20240709_095208

20240709_100205
No comment

20240709_095014
So, und jetzt rüber zum Mittagskogel. Für den Mittagskogel sind wir aber heute früh dran. Es ist erst zehn Uhr und das ist nicht weit.

20240709_101125
10:11 Uhr. Mittagskogel 2041m

20240709_101034

20240709_101410
Mein süßer Burzelbär

20240709_101037
Man könnte diesem schönen, breiten Grat noch weit bis Nordosten folgen und dann, schätze ich, dort drüben irgendwo absteigen und durch diese Senke da unten hierher zurückkehren. Leider wird es jetzt sukzessive wärmer und wärmer, was für Eddie hier im ungeschützten Gelände gar nicht gut ist. Am besten wir sein, wir steigen ab.

20240709_101156
Der Ausblick vom Mittagskogel über das Admont Haus ist traumhaft. Da müssen wir jetzt wieder runter.

20240709_101550
Nochmals ein kurzer Blick hinüber zum Natterriegel

20240709_102354
Und Abmarsch.

20240709_102344

20240709_103310
Da hinten, rechts oben, trifft einer Startvorbereitungen für einen Gleitschirmflug.

20240709_103226

20240709_103440
Ich höre das Rauschen, wie der Gleitschirm startet.

20240709_103506
Da entfleucht der Gleitschirmflieger in der Ferne.

20240709_103750
Abwärts durch die steile Latschengasse

20240709_103820

20240709_104249

20240709_104251

20240709_104848

20240709_105241
Nicht mehr weit zum Admont Haus. Hier üben wir den alten Einkehrschwung.

20240709_110312
11:03 Uhr. Unsere Bestellung ist aufgegeben.

20240709_110552

20240709_110429

20240709_111649
11:16 Uhr. Wir sind wieder unterwegs.

20240709_112504

20240709_112529
Wir steigen ganz gemütlich ab und ich fühle mich wieder recht fit. Alles paletti. Waldorf & Statler.

20240709_113057

20240709_112816
Ich hab einige Tourenberichte über Natterriegel und Mittagkogel gelesen. Zumindest das mit dem Blumenmeer war nicht übertrieben.

20240709_113017

20240709_113234

20240709_113506

20240709_114651
Wir setzten uns jetzt da her, weil wir hier noch nie gesessen sind.

20240709_115159
Tiefblick zur Grabneralm

20240709_115653
11:56 Uhr

20240709_120514

20240709_120922
12:09 Uhr. Blick über die Käserhütte zum Buchstein 2224m

20240709_121015
Blick über die Käserhütte ins Gesäuse und zu den Admonter Bergen

20240709_121019
Abstieg zum Buchauersattel. Wir nehmen nicht genau die gleiche Strecke wie im Aufstieg, viel Unterschied besteht allerdings nicht. Wir nehmen einmal eine steile, aber schöne Abkürzung, dafür lassen wir den elenden, dreckigen Schluf aus, den wir im Aufstieg nahmen.

20240709_130222
Steiler, aber schöner Abstieg durch den Wald

20240709_130856

20240709_132231
Mit 28°C (in der Sonne) ist es im Abstieg schon sehr warm für Eddie. Immer wieder rasten wir im Schatten, es gibt was zu trinken und wie hier zu fressen. Wären wir erst später aufgestiegen, hätten wir wahrscheinlich die Tour beim Admont Haus abbrechen müssen. Temperaturen über 25°C sind für Eddie ungesund. Dafür fühlt er sich im Winter auch bei -20°C pudelwohl.

20240709_133001
13:30 Uhr. Wir sind wieder im Tal (auf Höhe 861 des Buchauersattel).

20240709_132919
Ein paar hundert Meter noch, dann ist die Tour …

20240709_133009

20240709_133353
… zu …

20240709_134436
… ENDE. Es war schön, wir kommen gerne wieder. Ein paar Rechnungen haben wir ja noch offen. Grabnerstein, Admont Warte und Hexenturm. Also bis dann, pfüat Gott und bis zum nächsten Mal, irgendwann und irgendwo.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress