Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

28. Juni 2024

2024 Pässetour – Ausflüge in Tirol, Italien und Schweiz

Pässetour 2024

 austria italy-animated-flag animated-switzerland-flag

mapy.cz_touruebersicht_2
Übersicht auf mapy.cz 3D 1. bis 3. Tag mit GPS-Track

Montag, 24. Juni 2024

Strecke: Amstetten – Waidhofen-Weyer-Altenmarkt bei St. Gallen-Buchauersattel 861m – Admont-Liezen-Schladming-Radstadt-Wagrain-St. Johann im Pongau-Mittersill-Neukirchen am Großvenediger-Wald im Pinzgau-Alte Gerlos Straße- Gerlospass 1531m-Hippach im Zillertal-Zillertaler Höhenstraße 2020m-Aschau im Zillertal-A12 Inntalautobahn-Innsbruck-Brennerautobahn-1. Ausfahrt Mutters-Götzens-Axams-Grinzens-Tanneben-Sellrain-Gries im Sellrain-Praxmar-Lüsens-Gries im Sellrain-St.Sigmund im Sellrain Alpengasthof Ruetz

Streckenlänge: 453km
Zeit unterwegs: 9 Stunden 30 Minuten
Wetter: Leicht bewölkt und durchwegs schön.

Flagge Niederösterreich animiert 120px x 90px Flagge Steiermark animiert 120px x 90px Flagge Oberösterreich animiert 120px x 90px Flagge Salzburg animiert 120px x 90px Flagge Tirol animiert 120px x 90px 

opentopo_track_1_2
Opentopomap mit GPS-Track und Höhenprofil Amstetten-St.Sigmund im Sellrain

mapaustria_1
Maps Austria mit GPS-Track Anreise nach St. Sigmund im Sellrain

“Dreimal noch schlafen”, haben wir am Freitag Abend gesagt, “und dann geht es ab nach Tirol!” “Einmal noch schlafen, dann geht’s los!” sagten wir uns am Sonntag Abend. Wir waren ein wenig aufgeregt. Für Sonja wird es die erste große Motorradtour ihres Lebens, für mich die erste Pässetour seit neun Jahren. Mit Pässetour meine ich eine Tour in die Berge Tirols, der Schweiz oder Italiens mit Ausgangs- und Endpunkt St. Sigmund in Tirol. Von 2008 bis 2015 sind wir, Motorradkumpels aus Deutschland, Luxemburg, Polen und ich, sechs Mal zu solchen Touren aufgebrochen, kamen dabei in die Dolomiten, zum Gardasee und ans Mittelmeer, dann hat sich dieser schöne Brauch durch verschiedenen Umstände von selbst erledigt. Meinerseits waren das 2016 ein süßer kleiner, aber alter und kranker Hund, den ich nicht mehr alleine lassen wollte, 2017 meine Pensionierung und dann 2019 der Tod meiner Eltern. Im selben Jahr, in dem meine Eltern kurz hintereinander verstarben, hab ich die Sonja kennengelernt. Zuerst nur als Motorrad- und Bergkumpeline, dann als guter Freund und schlussendlich, mit langem Anlauf, mehr. Jetzt, neun Jahre nach meiner letzten Pässetour wollte ich der Sonja, die leidenschaftlich gerne Motorrad fährt, die Schönheit der Bergwelt außerhalb Österreichs zeigen und hab mir eine kleine, aber feine Runde zusammengestellt. Ausgangs- und Endpunkt Alpengasthof Ruetz in St. Sigmund im Sellrein. Genau wie damals.

20240624_055204
5:52 Uhr. Es geht los

Um fünf Uhr läutet der Wecker. “Es ist soweit” geht mir durch den Kopf. “Heute geht’s wieder los. Auf nach Tirol”. Duschen, Zähne putzen, Motorradkleidung anziehen. Gepackt war schon alles. Wir mussten nur mehr die Tankrucksäcke auf die Motorräder schnallen, ich dann noch das Motorradnavi und das Wandernavi (für die Aufzeichnung der Strecke) einschalten und es kann losgehen.

Fünf Uhr und fünfzig Minuten. Ich zieh mir die Handschuhe an, setzt  mich auf’s Motorrad, dreh den Zündschlüssel um und drück den Startknopf. Bei gezogenem Choke erwacht der Vierzylinder brummend zum Leben. Ohne Choke, weil Benzineinspritzung, wummert der dicke Motor der Corvette neben mir los. Ich kann mir nicht helfen, aber immer, wenn Sonja die GSX1400 startet, denke ich, jemand hat eine Corvette zum Leben erweckt. Unsere Tank sind randvoll, ergo können wir ohne umschweifen die Reise antreten. Vorbei an unserer Stammtankstelle brummen wir in Richtung Waidhofen an der Ybbs. Ich hab mir Daumen x Pi ausgerechnet, daß wir, wenn wir so gegen sechs Uhr losfahren, mit einer Kaffeepause in Admont dem Berufsverkehr in Liezen ein Schnippchen schlagen könnten. Es wurde allerdings irgendwie alles ganz anders, als erwartet.

20240624_070055
7 Uhr. Blick zum Gesäuseeingang

Rasch waren wir in Waidhofen und genau so rasch waren wir in Weyer. Praktisch kein Verkehr auf den Straßen! Altenmarkt haben wir ohne irgendwelchen verkehrsbedingten Komplikatione hinter uns gelassen und kehren, nach einer kalten Nebelfahrt über den Buchauersattel, aus Gewohnheit, oder aus Tradition, keine Ahnung, in Admont bei der OMV Tankstelle zu einer Kaffeepause ein. Ich sag’s jetzt ganz ehrlich, aber €3.- für einen Pappbecher gruselig schmeckenden Kaffee wird wohl der Anlaß, diesen schönen Brauch zu begraben. Man muß nicht bei jeder Depperei mitmachen. Bisher gab es wenigstens noch Porzellangeschirr, aber Pappbecher um drei Euro? Hab ich einen Vogel?

20240624_071004
7:10 Uhr. Kaffeepause an der Tankstelle in Admont, im Hintergrund die Haller Mauer

Normal kommt jetzt bei so einer Tour der harte Teil. Fahrt nach Liezen, dann fahrt durch das Ennstal bis Schladming und Radstadt. Die Gegend ist schön, keine Frage. Die Straße ist gut ausgebaut, auch keine Frage. Der Verkehr ist unter normalen Umständen verheerend! Von Admont bis Schladming wird dir normal das Hirn sauer! Heute war das überhaupt kein Problem. Ich fragte mich tatsächlich, wo die Leute hingekommen sind, die normal um etwas diese Uhrzeit zur Arbeit fahren? Haben wir tatsächlich so ein ideales Zeitfenster erwischt, daß kaum Verkehr auf den Straßen ist? Scheinbar ja! Ohne Stau, ohne jede Verkehrsbehinderung erreichten wir Schladming, Radstadt und dann über Wagrain St. Johann im Pongau. Hier wird mir ein wenig Wehmütig ums Herz. Wir haben am Sonntag Abend meinen Hund, den Eddie, zu meiner Nichte Sabrina gebracht. Ich weiß genau, bei der Sabrina geht es ihm prächtig. Er hat zwei Hundekumpel (Toni und Chester) zum Spielen und Sabsi wird sich rührend um ihn kümmern. Aber hier, in St. Johann im Pongau, wurde mir wehmütig ums Herz. Eddie ist aus dieser Gegend. Eddie ist ein echter Pongauer. Nur wenige Kilometer von hier entfernt, von einer kleinen Siedlung am Berg, hab ich ihn am 6. September 2016 geholt. Aber andererseits, ja, mein Gott, ein paar Tage werden wir und wird Eddie es auch so schaffen.

20240624_102225
10:22 Uhr. Parkplatz bei einer kleinen Kirche in Wald am Schoberpaß. Wir rasten ein wenig und essen einmal was. Motorradfahren ist anstrengender, als man glauben könnte.

20240624_102017

20240624_103528
10:35 Uhr. Rückblick auf Wald am Schoberpaß. Auffahrt auf der alten Schoberpaß Bundesstraße, die, für mich erstaunlich, neu asphaltiert ist. Ich dachte mir damals, vor neuen Jahren eigentlich, man würde die Straße so lange offen halten, wie man sie noch mit Enduro Motorrädern oder Geländewagen befahren könne und dann komplett sperren. Es gibt ja noch die neue Bundesstraße, die mautplichtig ist, kurvenärmer und breit. Falsch. Man hat die alte Bundesstraße saniert! Im Winter ist diese Straße allerdings, soweit ich weiß, gesperrt.

20240624_103809
Der steckt auch schon seit ewigen Zeiten in der Böschung. Ein alter Bekannter sozusagen.

IMG_0005

20240624_105421
Der Gerlos-Stausee ist auch immer wieder ein schöner Anblick

Kurz vor halb elf waren wir schon am Anfang der alten Gerlos Bundesstraße in Wald am Schoberpaß und ich dachte mir, “Wenn wir so weiter machen, sind wir um 13 Uhr beim Ruetz!” Ganz egal, wo wir auch hin kamen, überall war dermaßen wenig Verkehr, daß wir so problemlos wie noch nie zuvor vorwärts kamen. “Na, wenn das so ist” dachte ich, “dann schau ma einmal, wie spät es ist, wenn wir im Zillertal ankommen. Wenn es passt, fahren wir heute noch über die Zillertaler Höhenstraße”. Gesagt, getan, und gegen halb zwölf waren wir noch auf der Zillertaler Höhenstraße unterwegs.

20240624_113208
Waldorf & Statler

20240624_113925
11:39 Uhr. Auffahrt zur Zillertaler Höhenstraße

20240624_114612

20240624_114626

20240624_114649

20240624_120104
Mautstelle Schwendberg Beleg Nr: 113358 Gebühr €7.-

20240624_120356

IMG_0014

20240624_120745
Höchste Stelle Aussichtspunkt Melchboden 2000m

20240624_121126

IMG_0017

20240624_121303

20240624_121321

20240624_123444

IMG_0020
Abfahrt ins Zillertal

Die Fahrt aus dem Zillertal wieder raus zur A12 Inntalautobahn dauert dann doch etwas länger, als man anfangs meint. Das liegt nicht an der Verkehrsdichte, sondern an der Streckenlänge. Dieses Zillertal ist länger, als man denkt und man fährt eine ganze Weile, nicht zuletzt auch wegen der Geschwindigkeitsbeschränkungen. In weiser Voraussicht haben wir uns beim ÖAMTC digitale Autobahnvignetten gelöst mit zehn Tage Gültigkeit. Wir müssen bei dieser Tour auch noch nach Landeck und zurück und die Bundesstraße 171, die parallel zur A12 verläuft, ist keine denkbare Alternative. Für eine Einsparung diese paar Euro müsste man auf der Bundesstraße fürchterlich büßen! Kilometerlange, durchgehende Sperrlinien, 70er und 60er Geschwindigkeitsbeschränkungen bis zum Abwinken. DA WIRD DIR DAS HIRN SAUER! Ich hab diesen Fehler einmal gemacht und nie wieder!

IMG_0027
Fahrt durch’s Zillertal in Richtung A12. Neben uns eine Garnitur der Zillertaler Lokalbahn.

Nachdem wir auf der Inntalautobahn Innsbruck erreicht hatten, bogen wir in Richtung Brennerpaß ab und fuhren bei der ersten Ausfahrt in Richtung Mutters raus. Noch einmal Tanken an der Tankstelle direkt bei der Ausfahrt, dann Start zum letzten Teil unserer Anreise. Mutters, Götzens, Axams, Tanneben und dann Sellrain. Ich hab zwar zur Kontrolle auf’s Navi geschaut, die Strecke hab ich allerdings auch so sofort wieder erkannt und ich hätte auch ohne Navi auf Anhieb wieder nach Sellrain und nach St. Sigmund gefunden. Neun Jahre war es her, daß ich auf dieser Strecke zum letzten Mal gefahren war. Ich hab mich hier sofort wieder wie daheim gefühlt. Heute fahren wir allerdings nicht sofort nach St.Sigmund, sondern von Gries aus ins Lüsenstal und nach Praxmar. Das Lüsenstal ist ein südliches Nebental des Sellraintal und für Wanderer interessant. In all den Jahren, in denen ich Touren ab St.Sigmund gefahren bin, war ich nicht einmal in diesem Tal. Im Herbst wollen wir von Praxmar aus einen Berg besteigen und darum schauen wir heute, wie es dort überhaupt ausschaut.

20240624_134945
Fahrt über Mutters, Götzens und Axams nach Sellrain

IMG_0036

20240624_142451
Wir sind schon nach Praxmar unterwegs. Hier stehen keine Kühe auf der Straße, sondern Pferde.

20240624_142612
Praxmar auf 1687m Seehöhe

20240624_142914
Da ist er, der Wegweiser auf die Lampsenspitze, auf die wir im September rauf wollen. Dreieinhalb Stunden hört sich nicht wild an, und selbst, wenn wir fünf Stunden für hinauf brauchen sollten, wäre das vollkommen in Ordnung. Da haben wir, in tieferen Lagen, schon was schlimmeres erlebt.

20240624_143231

20240624_144042
In Praxmar kehren wir bis zu einer Weggabelung um und fahren dann in den hinteren Winkel des Lüsenstal.

20240624_144424
Von Mugel kann im hinteren Lüsenstal keine Rede mehr sein. Das sind Berge mit teils über 3000m Höhe und gehören damit zum Höchsten, was Österreich überhaupt zu bieten hat.

20240624_145337
Blick von der Lüsener Alm nach Praxmar

Etwas kribbelig wurde dann die Fahrt nach St. Sigmund. Zuerst fuhren wir, wie schon gesagt, nach Gries und links ins Lüsenstal hinein. Wieder in Gries zurück, legen wir dann die letzten paar Kilometer nach St.Sigmund zurück. Mit Schmetterlingen im Bauch, muß ich zugeben. Wenn ich früher diese letzten Kilometer fuhr, fühlte sich das immer so an, als wenn ich kurz vor daheim wäre. “Wie wird sich das heute, nach neun Jahren Pause, anfühle?” fragte ich mich.

Um viertel nach drei sind wir dann, genau so, wie ich mir das vorgestellt hatte, kurz vor St.Sigmund, die Motorräder auf der letzten Kuppe am Fahrbahnrand abgestellt, auf der Holzbank gesessen, auf der ich bei jeder Anreise nach St.Sigmund gesessen bin, und haben zur Kirche in St.Sigmund geschaut. Jahr für Jahr hab ich mir bei dieser Bank gedacht “Ich bin wieder daheim!” Heute war ich mit Sonja hier “Wieder daheim”. Wir sind eine Weile auf dieser Bank gesessen, dann stiegen wir wieder auf die Motorräder, fuhren durch den Ort und kurz vorm Ortsende bogen wir nach links von der Straße ab. Eine kleine Steigung noch, eine kurze Rechtskurve an der Pension Praxmarer vorbei, dann lesen wir “Gasthaus Pension Ruetz” an der Hauswand. Jetzt war ich wirklich wieder daheim in Tirol.

20240624_151456
15:14 Uhr. Bankerl mit Blick auf St.Sigmund im Sellrain

20240624_151632_2
Waldorf & Statler in St.Sigmund

20240624_152023

20240624_152522
Gasthaus Pension Ruetz

20240624_152634

Bergüßung, Zimmer übernehmen und dann ein kleiner Spaziergang, der uns zur Gleirschalm führte, daß waren die nächsten Punkte nach unserer Ankunft. Eigentlich war alles so, als hätte es diese neun Jahre Unterbrechung nie gegeben. Man kennt sich, man traut und vertraut sich, man kennt den Hausbrauch und die Gewohnheiten. Schlussendlich, man fühlt sich geborgen und daheim.

20240624_171348
Blick über St.Sigmund in Richtung Osten

20240624_161513

20240624_173215
Von hier, vom Gasthof Ruetz aus, möchten wir im September zumindest die Hausberge Mute und Freihut, von Praxmar aus auch, wenn möglich, die Lampsenspitze, erwandern. Wir sind schon recht gespannt, wie das wird.

20240624_173635
Spielplatz am Weg zur Gleirschalm

20240624_173643

20240624_174906

20240624_175331
Gleirschalm auf 1666m Seehöhe

20240624_175409
Blick in Richtung Mutenkogel – Rotkogel (wenn ich nicht komplett daneben liege)

20240624_175738
Waldorf & Statler

20240624_175819
Was sich die wohl denken? “Bisch a Tiroler, bisch a Mensch. Bisch koa Tiroler, bisch a Oaschloch”.

20240624_175916

20240624_181542

20240624_182323
Mit diesem idyllischen Blick über St.Sigmund beschließen wir den heutigen Tag. Ab jetzt wird’s privat. Jetzt kommt noch ein deftiges Abendessen und dann geht’s in die Heia. Morgen wird ein langer, anstrengender und, wie wir hoffen, erlebnisreicher Tag. Morgen geht’s zum Stilfserjoch und nach Livigno. Also dann, bis morgen.

Dienstag, 25. Juni 2024

Strecke: St. Sigmund 1550m-Kühtai 2020m-Oetz-A12 Inntalautobahn-Landecktunnel-B180-Pfunds-Nauders-Grenze-SS40-Graun im Finschgau-Glurns-Prad am Stilfserjoch-Stilfserbrücke/Ponte Stelvio-Trafoi-Passo dello Stelvio/Stilfserjoch 2758m-SS38 Molina Bagni (vor Bormio)-SS301-Passo Foscagno 2291m-Passo Eira 2208-Livigno 1816m-Munt la Schera Tunnel (Maut)-28-Zernez-27-Susch-Flüelapass 2383m-Susch-Scuol-Ramosch-Martina-B184-Ried im Oberinntal-L17-Pillerhöhe 1559m-Wenns-Arzl im Pitztal-B171-Oetztalerstrasse-Oetz-Kühtai 2020m-St.Sigmund im Sellrain Alpengasthof Ruetz 1550m

Steckenlänge: 412km
Zeit unterwegs: 10 Stunden 50 Minuten
Wetter: Auffahrt Stelvio leicher Regen, dann durchwegs Sonnenschein

opentopo_track_1_2
Opentopomap mit GPS-Track und Höhenprofil

mapaustria_1
Austrian Map mit GPS-Track des Kernstück der Tour.

mapy.cz_stelvio_livigno_region_1_2
Geländeübersicht Mapy.cz mit GPS-Track

Fünf Uhr in der Früh, der Wecker läutet. Pfff, mitten in der Nacht aufstehen? Ja, klar! Wir sind hier, um Motorrad zufahren, und nicht, um die Zeit tot zu schlagen oder gar tot zu schlafen! “Hase”, sag ich, “bleiben wir noch ein paar Minuten zusammengekuschelt liegen als Vorbereitung auf die Tour? Das wird heute ein langer Tag!” Sie lässt sich breitschlagen. Zehn Minuten Zugabe. “Auf! Raus aus den Federn!” Pfffff. Das Leben kann so hart sein.

5:50 Uhr. Wir sind angezogen, haben nur den Tankrucksack mit der Regenhose und ein paar Kleinigkeiten mit. Zwar hat der große Tankrucksack, den jeder bei der Anreise auf der Rücksitzbank festgezurrt hatten, nicht wirklich gestört, das Auf- und Absteigen wird ohne allerdings auf jeden Fall einfacher. Lustig ist nur, daß wir bei der Anreise so geübt wurden im Fuß gaaaanz hoch heben, um aufs Motorrad zu steigen, daß dies zur Gewohnheit wurde und auch jetzt, ohne Gepäck am Heck, nur schwer abzugewöhnen ist. Eventueller Zuschauer an Tankstellen beispielsweise wissen dann nicht recht, was sie davon halten sollen, wenn sie zwei Motorradfahrer sehen, die ohne augenscheinlichen Grund beim Auf- und Absteigen das rechte Bein gaaaaanz hoch aufheben und sich so etwas grotesk aufs Motorrad schwingen. Na ja, dann unterhalten wir die Leute halt so ein wenig, wenn sie sonst nix zu lachen haben.

20240625_054810
5:48 Uhr. Wir düsen gleich los. Nur mehr die Jacke schließen, den Helm aufsetzen und die Handschuhe anziehen.

20240625_055948

Vom Ruetz auf die Hauptstraße und dann nicht rechts in Richtung Kematen in Tirol, sondern links in Richtung Kühtai. Im Sellraintal, einem Paralleltal zum Inntal, etwas südlich gelegen, ist es um diese Zeit noch recht kühl und wir schalten die Griffheizung ein. Die läuft übrigens öfters bei dieser Tour.

20240625_060414
In Kühtai werden wir gleich bei der Ortseinfahrt von Pferden begrüßt. Kühtai ist ein typischer Wintersportort, der im Sommer den gleichen Charme ausstrahlt wie das Postamt Christkindl am 14. Juni oder wie ein Freibad im Winter. Dafür liegt es auf 2000m Seehöhe und ist ein guter Ausgangspunkt für einige Wanderungen auf höhere Berge wie zum Beispiel auf den Sulzkogel mit 3016m.

20240625_062325
Bei der Abfahrt von Taxegg nach Oetz kommen wir an dieser schön gelegenen, kleinen Kirche bei Oetzerau vorbei. Hier gleich eine Anmerkung zu den Schreibweisen. Auf den Karten heißen die Orte oder Ortsteile (seit den Karten von 1980, vorher Ötz) Oetz oder Oetzerau, der Bach hingegen, der dem Tal den Namen gibt, heißt Ötz und das Tal heißt Ötztal. Es wäre wirklich kein Wunder, wenn man sich da beim Schreiben einmal verheddert.

20240625_062438
Blick über Oetz ins Ötz- und Inntal

Wir erreichen Oetz und fahren zur Inntalautobahn, auf der wir in relativ kurzer Zeit bei Landeck den Abzweig in Richtung Reschenpaß erreichen. Erlebnisreich gestaltet sich nicht nur die tunnelreiche Fahrt durchs Inntal, sondern auch der fast acht Kilometer lange Landeck Tunnel. Ich meine, wer die Phyrnautobahn von Admont bis Sattledt mag, der erfreut sich auch an der Inntalautobahn von Oetz bis Landeck. Rund 17km unter Tag haben seine eigenen Reize.

20240625_070523
Reschenpaß-Bundesstraße 180 zwischen Ried im Oberinntal und Pfunds

20240625_071859
Bundesstraße 180 nach der Kajetanbrücke mit Blick nach Süden und (rechts unten) zur Bundesstraße 184, auf der wir in ein paar Stunden aus der Schweiz zurück zur Kajetanbrücke fahren werden.

20240625_071942
Selbe Stelle, Blick nach Norden

20240625_072239
Scheint mir eher wie Ghost Town Altfinstermünz als ein lebender Ort.

20240625_072601
Festung Nauders

20240625_072521

20240625_072951
Anfahrt nach Nauders

20240625_073732
Taktisches Tanken und Kaffeepause in Nauders. Bei einem Durchschnittsverbrauch von um die fünf Liter haben wir so eine Reichweite von gut 350km mit einer Reserve zum Erreichen der nächsten Tankstelle. Der Chopper von Sonja, den sie vor der GSX hatte, besaß eine Reichweite von 160km inklusive Reserve. Dann war schieben angesagt. Wie ich immer sag, Chopper sind was zum Anschauen, aber nicht zum Fahren.

20240625_075317
Meine Maus zum ersten Mal in Italien

20240625_075923
Stop beim Reschensee

20240625_080354
und beim Kirchturm von Graun, der …

20240625_080338
… noch heute so gut wie möglich ausgeschlachtet wird. Zum Beispiel im Cafe zum Turm.

20240625_081706
Heiß diskutiertes Kriegsdenkmal bei Burgeis/Mals

20240625_082800
Blick auf Schluderns

20240625_084317
8:43 Uhr. Wir haben Prad am Stilfserjoch (und damit auch das Freilichtmuseum von Lorenz Kuntner, den ich vor einigen Jahren kennenlernen konnte) hinter uns gelassen und erreichen Stilfserbrücke/Ponte Stelvio. Jetzt geht es bald los. Sonja erstmals am Stelvio. Ich freu mich drauf und sie weiß noch nicht, was auf sie zukommt.

20240625_085243
Eine der letzten Siedlungen unterm Stelvio

20240625_090935
9:09 Uhr. Bei den ersten Tornanti (Spitzkehren) noch im Wald beginnt es leicht zu regnen. Wir ziehen sofort die Regenhosen an und verpacken die Tankrucksäcke wasserdicht. Eigentlich bin ich schon bei schlechterem Wetter über den Stelvio gefahren, frag mich aber, wie kalt es oben werden wird. Davon hängt ab, ob es Wasser bleibt oder Schnee wird. Ich hab auch schon Schnee am Stelvio erlebt. Gottlob nur leichter Schneefall. Bei einem Paß mit einer Höhe von über 2700m muß man schon etwas vorsichtig sein, was die Anzeichen von Schlechtwetter betrifft. Die Bedingungen scheinen mir allerdings recht brauchbar zu sein.

20240625_091937

20240625_092002
Ich kann mich noch recht gut erinnern, wie ich da zum ersten Mal runter geschaut hab. Das war am 15. Juni 2008 abends mit dem Horst aus München im leichten Schneetreiben. Hammer! Jetzt steht Sonja erstmals hier und schaut da runter. Ich freu mich ehrlich von ganzem Herzen, daß ich ihr das zeigen kann und mit ihr hier unterwegs bin. Jemand, der so gerne Motorrad fährt wie sie, muß einfach einmal zum Stelvio fahren.

20240625_092518

20240625_092526

20240625_092743
9:27 Uhr. Wir sind auf der Paßhöhe angekommen.

20240625_092739
Stilfserjoch

20240625_092846
Waldorf & Statler

20240625_092826

20240625_093235
Beim Remi Demi auf der Paßhöhe halten wir uns nicht lange auf und fahren ein Stück in Richtung Bormio runter. Da wollen wir sowieso hin.

20240625_093413
Da steht nochmals eine Tafel für ein Foto. Wohl für all diejenigen, denen der Klimbim direkt am Paß zu blöd ist.

20240625_093347

20240625_093446

IMG_0051
Ich hab extra für solche Aufnahmen eine kleine, alte Canon Kompaktkamera mitgenommen, wie ich sie früher bei den Pässetouren immer mit dabei hatte, als es noch keine Telefone gab, die bessere Fotoapparate sind als die kleinen Kameras damals. Mit diesem Ding kann man auch während der Fahrt fotografieren. Muß man halt die Handschuhe ausziehen und ein wenig jonglieren. Ich war da recht schnell wieder in Übung.

20240625_094234
Ursprünglich hatte ich ja die Auffahrt zum Stelvio über Santa Maria im Münstertal geplant, weil die Zufahrt über Prad noch am Donnerstag gesperrt war. Am Freitag war sie allerdings als offen gemeldet und ich disponierte sofort um. Aus Santa Maria über das Wormser Joch (auch Umbrail Paß, benannt nach dem Piz Umbrail 3033m in der Nachbarschaft) ist die Auffahrt zwar ebenfalls sehr schön, aber die über Prad ist nicht zu schlagen. Jetzt fahren wir weiter in Richtung Bormio und dann nach Livigno.

20240625_094350
Die alten Gebäude der Grenzkontrolle (2512m) Schweiz/Italien stehen zwar noch da, dienst schiebt hier jedoch keiner mehr.

20240625_094404

20240625_094731

20240625_094955

20240625_095107

20240625_095142

20240625_095329

20240625_095340
Es ist hier zwar traumhaft schön, aber der irre Teil nach Bormio runter kommt ja erst noch.

20240625_095744
Der beknackte Teil beginnt grob hier.

20240625_095837
Es ist immer wieder erstaunlich, wo und wie die damals diese Straße gebaut haben.

20240625_100242

20240625_100551
Nach dem serpentinendurchsetzen Steilstück kommt der Abschnitt mit den Tunnel. Da gibt es jetzt ein paar Dinge, die ich nicht kannte. Diese Tunnel sind jetzt beleuchtet und in dem einen engen Tunnel, in dem man sich immer fragte, was passiert, wenn dir hier einer entgegen kommt, ist eine Ampel installiert.

20240625_100902
Das ist der Tunnel mit der Ampel und hier hab ich einen Stau verursacht. Nur einen kleinen Stau zwar, aber immerhin. Und ich glaub, die hinter mir haben das gar nicht bemerkt. Das kam so. Wir kommen hierher und die Ampel ist rot. Gut, wir bleiben stehen und warten. Es kommen Autos und Motorräder, auch Fahrräder, aber diese Ampel will und will einfach nicht umschalten. Ich dachte, wenn die zwei oder drei Minuten den Verkehr in jede Richtung frei gibt, dann passt das schon. “Sind das gar zwanzig oder dreißig Minuten?”, hab ich mich dann langsam gefragt? Mir wurde langweilig, und weil mir langweilig wurde, hab ich meine nähere Umgebung erforscht. So auch einen Pfahl mit einer Tafel, auf der in fünf Sprachen etwas drauf stand. Einen großen Teil dieser Aufschrift konnte man wegen zahlreicher Aufkleber nicht lesen, aber einen Teil davon. “Push Button for Green” oder so stand auch drauf. Als ich das sah, fragte ich mich “Äh? Wie jetzt?” Ich schaute jetzt nicht mehr gelangweilt, sondern neugierig. “Was steht da? Ich soll den Knopf drücken, wenn ich will, daß es grün wird?” Mir wurde mulmig und ich schaute in den Spiegel, während ich das Motorrad so unauffällig wie möglich zu diesem Pfahl mit dem grünen Knopf rollen ließ und drückte. Höchsten eine Minuten später wurde die Ampel bei uns grün. Ein Stau ist zwar insgesamt Scheiße, peinlich wird er allerdings, wenn man im Stau der Erste ist.

20240625_102731
Die SS38, auf der wir über den Stelvio fuhren, mündet ein wenig nördlich von Bormio in die SS301, die uns ohne Umweg nach Livigno bringen wird. Hier ein Blick nach Westen in Richtung Isolaccia.

20240625_104239
Kurz vor Semoga Blick zurück auf Isolaccio

20240625_104309

20240625_110159
Kleiner See in der Nähe des Hotel Interalpen am Passo Foscagno

20240625_110205

20240625_110603
Passo Foscagno 2291m. Die SS309, die Bormio mit Livigno verbindet, ist ganzjährig auch für Schwerfahrzeuge befahrbar und die einzige Straße, mit Ausnahme des engen Munt la Schera Tunnel, die Livigno auch im Winter versorgbar macht. Die 2311m hohe Forcola di Livigno ist im Winter nicht befahrbar.

20240625_111325
Einheimische zählen nur den Passo Foscagno als Paß, Päßesammler zählen aber auch gerne den Passo Eira (im Bildhintergrund) als echten, eigenständigen Paß, obwohl er nur durch eine größere Mulde vom Passo Foscagno getrennt ist.

20240625_112228
So, jetzt fahren wir ins Tal nach Livigno runter. So schaut es zumindest aus, wenn man nur nach den optischen Eindrücken geht. Man beachte: Livigno liegt auf 1800m Seehöhe! Da kann man sich vielleicht vorstellen, wie hoch die Berge sind, die man hier sieht!

20240625_113517
Wir sind schon von Livigno auf der Fahrt zum Tunnel, also in Richtung Schweiz. Leider darf man hier auf dieser Straße kaum irgendwo stehenbleiben. Man lotst die Leute ganz bewusst in den Ort hinein, wo man dann auch immer stehenbleiben darf. Um zu konsumieren beispielsweise. Livigno lebt hauptsächlich vom Tourismus. Durch seine Lage ist es auch als Zollfreizone deklariert. Benzin kostet dort momentan um die €1.3, also soviel wie bei uns vorm Krieg, äh, ich meine vor Corona (Das vielleicht erste, aber mit Sicherheit größte globale medizinische Verbrechen in der Geschichte der Menschheit).

20240625_113823

20240625_114732
Hier, beim Stausee, halten wir eine für unsere Verhältnisse lange Pause und fressen einmal den Speck zusammen, den wir mitgenommen haben.

20240625_114754
Picknick im Tal auf 1808m Seehöhe.

20240625_120812

20240625_121349
Die Staumauer. Auf der anderen Seite kommt dann das Mauthäuschen und die Ampel vorm Tunnel. Genau auf der Staumauer verläuft die Grenze Italien/Schweiz

20240625_121732
Die Abflußseite der Staumauer. Vorm Tunnel wird von der Engerdinger Kraftwerks AG für Motorräder eine Maut von SF13.- eingehoben, bezahlbar bar oder mit Bankomatkarte. Euro werden nicht genommen, was mich nicht wundert. Der Dreck ist ja nix mehr Wert. Zur Erinnerung. Bei Einführung des Euro war ein Euro 13.76 Österreichische Schillinge. Ein Schweizer Franken waren damals ÖS 8.-. Heute, Juni 2024, steht der Franken zum Euro 1:1. Wir werden belogen, betrogen und verarscht, wo immer man hinschaut!

IMG_0052
Der Munt la Schera (Berg mit 2586m Höhe) Tunnel ist grade so breit, daß ein Autobus durchfahren kann und 3.3km lang. Es ist recht kalt in diesem Tunnel, wie ich ohne Handschuhe zum zweiten Mal feststellen mußte.

IMG_0057
Schweizer Bundesstraße 28 in Richtung Zernez

IMG_0059

IMG_0062

20240625_123906
Auf der anderen Seite des Tunnel trifft man auf die Schweizer Bundesstraße 28, der wir bis Zernez folgen. Rechts könnte man zum Ofenpaß und nach St.Maria fahren, links, also dort, wo wir fahren, kommt man nach Zernez und weiter auf der 27 nach Susch, wo man wieder nach Österreich zurückkehren kann. Der Phantasie und den Runden wären ab hier keine Grenzen gesetzt.

20240625_125953
Ich bin schon bei der Planung aufmerksam geworden, aber bei der Durchfahrt durch Susch konnte ich nicht anders. Davos 16km stand auf einem Schild. Ich bin hier schon einmal gefahren und weiß daher, wo man da hinkommt. Auf halbem Weg, also nach ungefähr 8km kommt man zu einem Paß, dessen Name mir im Normalfall nicht und nicht einfallen will. Flüelapaß. Da fahren wir jetzt hin. Den nehmen wir mit.

20240625_125957

IMG_0068

IMG_0071

20240625_130614

20240625_130619

20240625_130641
Waldorf & Statler

20240625_131127
Flüelapaß 2383m

20240625_130959

20240625_131018

20240625_132008

20240625_144918
Zurück in Susch, folgen wir der 27 bis zur österreichischen Grenze und dann der Bundesstraße 180 bis kurz vor dem Anfang der A12. Dort bringt uns das Navi über die Piller Landstraße zur Pillerhöhe auf 1559m. Hier die Auffahrt zur Pillerhöhe.

20240625_144934
Echt witzig, aber unsere XJR und GSX haben immer wieder für Aufregung und Bewunderung gesorgt.

20240625_145523
Blick ins Inntal

20240625_145549

IMG_0073

20240625_150816
In der Gegend von Langegerte in Richtung Wenns

20240625_151302
Irgendwo verlassen wir, den Anweisungen des Navi (Kurvenreiche Strecke) folgend, die Pillerstraße auf die Obermühlbachstraße und erreichen Wenns. Bei Artzl verlassen wir das Pitztal, fahren auf der verhassten 171 wenige Kilometer ins Ötztal und über Kühtai zurück nach St.Sigmund.

20240625_161721
Die Bergwelt um Kühtai

20240625_162211

IMG_0074

IMG_0075

IMG_0079

IMG_0082
Haggen kurz vor St.Sigmund. Von hier aus könnte man auf’s Seejoch 2808m steigen und erspart sich rund 100 Höhenmeter.

20240625_163427
Selbe Stelle im Rückblick. Da unten wäre der Wanderparkplatz.

20240625_163806
16:38 Uhr. Zurück in St.Sigmund.

20240625_175021
Jetzt kommt die große Mampfe …

20240625_182112
Berner Würstel und Zwiebelrostbraten. Mahlzeit.

20240625_184610
Dann kredenzt uns Rosi einen Sprengstoff, bei dem es uns fast die Schuhe auszieht….

20240625_184627
.. dann hama an Almrausch und geh’n in die Heia. Gute Nacht. Morgen wird nochmals ein langer Tag.

Mittwoch, 26. Juni 2024

Strecke: St. Sigmund im Sellrain-Gries im Sellrain-Sellrain-Tanneben-Axams-Götzens-Mutters-B182 Brenner Bundesstraße-Schönberg im Stubaital-B183-Kampl-Neustift im Stubaital-Grawa Wasserfall Stubai bis Talschluß-Schönberg im Stubaital-A12 Brennerautobahn (Maut)-Abfahrt Brenner-Brennerpaß 1370m-SS12-Sterzing-SS44-SS508-Penser Joch 2215m-Sterzing-SS44-Jaufenpaß 2094m-St.Leonhard in Passeier-Timmelsjochstraße-Timmelsjoch 2474m-B186 Oetztalstraße-Oetz-L237-Kühtai-L13-St.Sigmund im Sellrain Alpengasthof Ruetz

Streckenlänge: 317km
Zeit unterwegs: 8 Stunden 45 Minuten
Wetter: Bewölkt, aber durchwegs trocken und schön.

opentopo_track_1
Opentopomap mit GPS-Track und Höhenprofil

austriamap_1_3
Map Austria mit GPS-Track

mapy.cz_2
Geländeübersicht mapy.cz mit GPS-Track

20240626_061939
6:20 Uhr. Heute haben wir, im Vergleich zu den letzten beiden Tagen, ein eher ruhiges Programm und darum sind wir ein paar Minuten länger liegen geblieben. Als erstes werden wir jetzt nach Sellrain fahren und dann über Tanneben, Götzens, Axams und Mutters zur Brenner Bundesstraße. Wir haben heute vor, das Stubaital zu besuchen. Ich bin weiß Gott wie oft die Brenner Straße gefahren, aber im Stubaital war ich noch nie. Dann fahren wir weiter nach Sterzing und aufs Penserjoch. Von dort müssen wir wieder zurück bis kurz vor Sterzing und links weiter zum Jaufenpaß. Von St.Leonhard unterm Jaufenpaß erklimmen wir dann noch das Timmelsjoch und fahren durch’s Ötztal bis Oetz und über Kühtai zurück nach St.Sigmund im Sellrain. Das sollte eine schöne Tagestour werden und Spaß machen. Schau ma einmal. Also los. Foa ma.

20240626_062125
De Bleami gehören noch zum Ruetz

20240626_065324

20240626_065649
Zwischen Grinzens und Axams ein Rückblick nach Westen zum Inntal

20240626_065658
Blick in Richtung Axams

20240626_072306
Blick von der Brenner Bundesstraße zur Europabrücke auf der Brenner Autobahn.

20240626_073542
Wir fahren ins Stubaital. Hier in der Nähe von Telfes im Stubai

20240626_082610
Im hinteren Stubaital finden wir dann noch die Stubai Gletscherstraße. Laut Schild ist es eine Privatstraße ohne öffentlichen Verkehr. Wir sind hier gefahren, wurde aber von niemandem beanstandet. Da steht auch nirgends, daß man hier nicht fahren dürfte.

20240626_080702
Ohne großes Ah und Oh erreichen wir den Talschluß des Stubaital. Man kann nicht sagen, es wäre hier nicht schön. Was ich persönlich sagen kann ist, dem Stubaital fehlt das Besondere. Da ist nichts, was man gesehen haben muß. Da ist nichts, was dir fehlt, wenn du nicht hier warst. Das Stubaital ist schön, aber mehr als Durschnitt ist es nicht. Es ist mit praktisch jedem anderen Tal beliebig austauschbar.

20240626_081609
Der Grawa Wasserfall im hinteren Stubaital ist eine regionale Attraktion.

20240626_085728
Aufnahme bei Schönberg im Stubaital.

Hier lasse ich mich hinreißen und fahre auf die Brenner-Autobahn. Ich dachte, wir sparen uns einiges an Zeit bis zum Brenner, weil die Bundesstraße fast durchgehend stark geschwindigkeitsbeschränkt ist. Wir fahren also hier auf die Autobahn und kommen sofort an eine Mautstation. “Ja kruzi Türken!” denk ich mir, “wir sind doch schon hinter der Europabrücke!” Ich frag am Mauthäuschen die nette Dame, wofür wir hier Maut bezahlen? “Ja, ja”, sagt sie, “viele glauben, man bezahlt hier nur wegen der Europabrücke. Das stimmt aber nicht. Die Brenner-Autobahn ist ab der Europabrücke eine Mautstraße!” Oha. Da hab ich heute was dazu gelernt. Es ist ja nicht so, daß ich hier noch nie gefahren wäre. Erstmals war ich hier 1985 unterwegs, wenn ich nicht irre. Oder war’s 86? Jedenfall sind wir damals über den Brenner zur Rally Valle Camonica gefahren. Der Pokal (2. in der Ausländerwertung) steht heute in der Küche neben dem von der Saturnus Rally.

Das war aber noch nicht alles. Was uns als nächstes aufgefallen ist, war ein bomben Stau in Richtung Brenner, daß uns die Kienladen bei Fuß hingen. Wir waren aber schon auf der Autobahn und konnten nicht mehr umdrehen. “Wieso ist den da so ein Stau?” frug ich die nette Dame. “Da vorne hat ein LKW gebrannt” klärt sie mich auf. “Alter Schwede, daß kann ja heiter werden. Wieviele Stunden werden wir jetzt hier auf der Autobahn verbringen?”

Es ging dann aber recht flott. Der Brand war schon lange gelöscht, der LKW geborgen, es mußte nur mehr die Brandstelle gereinigt werden, und das dauerte alles in allem keine zwanzig Minuten. Inzwischen, wir sind in Österreich, haben wir uns bis in die zweite Reihe vorgeschlängelt, was eine ganz schöne Wegstrecke war. Sobald der Verkehr wieder freigegeben war, gaben wir Gas und waren alleine auf der Autobahn. So kamen wir dann, schätze ich, doch noch mit einem Zeitvorsprung gegenüber der Fahrt auf der Bundesstraße zum Brenner. Ich glaub, die, die als erstes dort zum Stillstand kamen, müssen mehrere Stunden auf der Autobahn verbracht haben.

20240626_093425
Brenner 1370m

20240626_095513
Ohne sonderliches Ereignis haben wir Sterzing erreicht und fanden auch ohne Mühe die Zufahrt zum Penser Joch, unserem nächsten Ziel.

20240626_095550
Wir sind hier noch im ganz untersten Teil der Strecke und haben teilweise eine schöne Aussicht.

20240626_095936

20240626_101256

20240626_101303
Es muß hier vor kurzen stark geregnet haben. Die Straße ist teilweise noch naß und der Dunst steigt auf.

20240626_102006
Penser Joch 2211m

20240626_101954
Wenn man hier einfach weiter fährt, kommt man nach Bozen.

20240626_102029
Wir wollen allerdings nicht nach Bozen und fahren dort drüben wieder zurück bis kurz vor Sterzing.

20240626_103032

20240626_103713

20240626_104153
Blick nach Sterzing.

20240626_104200

20240626_104249

20240626_105039
10:50 Uhr. Wir sind wieder auf Seehöhe Sterzing und biegen da vorne nach links zum Jaufenpaß ab. Auch da kann nichts schiefgehen, weil man bis St.Leonhard im Passeier nirgends von der SS44 abzweigen kann. Man fährt da zwangsweise über den Jaufenpaß.

20240626_110141
Zehn Minuten später sind wir am Fuß der Ostrampe des Jaufenpaß. Das ist das Schöne hier. Rauf auf den Berg, runter vom Berg und gleich wieder rauf auf den nächsten Berg.

20240626_111024
Bei der Fahrt durch den Wald (ohnehin keine Aussicht) geraten wir in einen leichten Nebel, der sich aber rasch lichtet.

20240626_111048

20240626_111057
Waldorf & Statler

20240626_111503

20240626_111530

20240626_111624

20240626_111635

20240626_112115
Irgendwie wird die Suppe hier immer dicker.

20240626_112136
The Fog – Nebel des Grauens

20240626_112706

20240626_112734
Hübsche Mädel gibt es hier.

20240626_120359
Die Nebelsuppe wurde dann so dicht, daß wir Mühe hatten, die Straße zu erkennen, deshalb sind wir ohne weitere Pause bis zu dieser Aussichtskanzel oberhalb von St.Leonhard gefahren.

20240626_121031
Ohne Kaffeepause in St.Leonhard eilten wir gen Passo Rombo, dem Timmelsjoch. Darauf hab ich mich heute schon wesentlich mehr gefreut als auf einen Kaffee.

20240626_123022

20240626_123058

20240626_123043

20240626_123822

20240626_124240

20240626_124645

20240626_125002

20240626_125730

20240626_125737
Bis zu diesem Tunnel mußten wir eine steile, aussichtsreiche Auffahrt bewältigen, auf der anderen Seite des Tunnel tut sich eine ganz andere Welt auf.

20240626_130145

20240626_130513
13:05 Uhr. Timmelsjoch 2474m

trixi_2014_passorombo_1
Im Gedenken an meine lieben kleine Maus Trixi, mit der ich am 11. Oktober 2014 am Timmelsjoch war. Hätte ich sie nicht gehabt, hätte ich Eddie nicht.

20240626_131205

20240626_131242
Waldorf & Statler am Timmelsjoch

20240626_131557
Ein Italiener, der eine neue Z900 fährt, interessiert sich sehr für unsere Motorräder.

20240626_131837
Nachdem man uns auf der österreichischen Seite €17.- pro Nase abgeknöpft hat, fahren wir weiter.

20240626_132001

20240626_132201

20240626_132817

20240626_132721
Dokumentation alter Schmugglerwege

20240626_132652

20240626_133427

IMG_0085

20240626_134345

20240626_134401

20240626_134600
Waldorf & Statler

IMG_0092

IMG_0095
Wir sind in Oetz. Jetzt fahren wir noch über Kühtai nach St.Sigmund, dann  ist der größte Teil dieser Pässetour vorbei und wir bereiten uns auf die Heimfahrt vor.

20240626_150233
Kurz vor Kühtai

20240626_150626
Nun stellt sich nur mehr die Frage, ob uns diese Schlechtwetterfront noch vor St.Sigmund erwischt, oder nicht?

20240626_151226
15:12 Uhr. Wir rollen zum Ruetz und stellen die Motore ab. Jetzt duschen, packen, was wir nicht mehr brauchen und dann kommt Abendessen. Zu regnen beginnt es rund 20 Minuten nach unserer Ankunft.

20240626_173811
Ganz gemütlich lassen wir den Tag ausklingen und gehen früh zu Bett. Morgen fahren wir wieder Heim.

Donnerstag, 27. Juni 2024 Heimreise

Strecke: St.Sigmund im Sellrain Alpengasthof Ruetz-Kematen in Tirol-A12/E45-Kufstein-Kiefersfelden-A93-A8-Grenzübergang Walserberg-A1-Haag-B1-Strengberg-Ludwigsdorf-Mauer-Amstetten
Streckenlänge: 385km
Zeit: 5 Stunden
Wetter: Ab St.Sigmund leichter Regen bis Innsbruck, bei Rosenheim kurz starker Regen, ab Walserberg trocken und sonnig.

Tag der Heimreise. Wir schlafen uns ordentlich aus, dann stehen wir auf und stellen fest, es regnet. Nicht stark, aber es regnet. Das ist irgendwie beruhigend, weil mir ohnehin niemand glauben würde, daß es in St.Sigmund nie geregnet hat. Bei all unseren Pässetouren, bei denen wir den Alpengasthof Ruetz als Ausgangspunkt gewählt hatten, regnete es zumindest einmal am Abend. Den größten Teil unserer Ausrüstung hatten wir schon am Abend des Vortages verstaut, so blieb und eigentlich nur mehr, unser Frühstück einzunehmen, dann umziehen, Motorräder reisefertig machen und uns verabschieden.

20240627_073631
7:36 Uhr. Dicke Regenwolken verhängen den Himmel über St.Sigmund

20240627_080647

20240627_080650

20240627_081039_2
Wir nehmen unser Frühstück ein, dann Abschied von der Familie Ruetz. Sonja mit Rosmarie und Engelbert. Liebe Familie Ruetz, es war uns, ganz besonders mir, eine große Freude, wieder einmal bei euch zu Gast zu sein.

IMG_0097
8:35 Uhr. Die Motorräder sind bepackt, unsere Stimmung ist bestens, wir sind bereit für die Abreise.

20240627_085528
In Gries im Sellrain tanken wir voll, dann geht’s nach Kematen in Tirol und auf die Inntalautobahn.

20240627_113212
11:32 Uhr. Kurze Trinkpause irgendwo auf der Autobahn.

20240627_113147

20240627_125524
12:55 Uhr. Noch ein paar Kilometer, dann sind wir wieder daheim.

20240627_132115
13:20 Uhr. Vor 1567km sind wir von hier weggefahren. Nun, zahlreiche Kilometer und Alpenpässe später, sind wir zum Ausgangspunkt zurückgekehrt. Es war wunderschön!

Statistik

Tanken:
24. Juni 9:12 Uhr Turmöl St.Veit im Pongau 11.19L = €20.- (kein Retourgeld wegen Restguthaben, das ich nie einlösen kann) (€1.559/L) 216km
24.
Juni 13:38 Uhr Shell Brennerstraße 4 Innsbruck. 10.2L = €17.60 (€1.739/L) 200km
25.
Juni 7:33 Uhr BP 6543 Nauders 7.97L = €14.91 (€1.659/L) 142km
25.
Juni 15:27 Uhr Avanti 6471 Arzl im Pitztal 13.76L = €22.90 (€1.664/L) 275km
26.
Juni 8:43 Uhr OMV 6167 Neustift/Kampl 6.94L = €11.79 (€1.699/L) 130km
27.
Juni 8:46 Uhr Santer 6182 Gries im Sellrain 12.64L = €20.72 (€1.639/L) 233km
27.
Juni 12:21 Uhr Shell 4052 Ansfelden 5L = €10.75 (€2.149/L) 325km
27. Juni 13:04 Uhr BP Wagner 13.68L = €22.42 (€1.639/L) 52.6km

Maut und Gebühren:

Autobahn-Vignette 10 Tage – €4.60
Zillertaler Höhenstraße – €7.-
Munt la Schera Tunnel – SF13.-
Brenner Autobahn – €11
Timmerljoch – €17.-

Kilometerleistung: 1567km
Treibstoffmenge: 81,3L
Treibstoffkosten: €141.-
Durchschnittsverbrauch: 5.2L
Gesamtkosten inkl. Nächtigung und Essen – €389.-/Nase

Allen Liebhabern des Stilfserjoch möchte ich ein Buch empfehlen:
PORSCHE DRIVE – PASS PORTRAIT
STELVIO/STILFSERJOCH
Bildband mit 335 Seiten Deutsch/Englisch
Delius Klasing Verlag
ISBN 9 783667 110862
         
   

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress