Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

15. November 2018

2018.11.15. – Aus dem Tiefschlaf erwacht – FZR 1000 EXUP Bj.1990

Filed under: Benzins Motorräder - Freud und Leid — Benzin @ 19:24

Was für ein schöner Tag. Ich freu mich, als hätte ich im Lotto gewonnen. Die Ursache meiner Freude? Ein altes Motorrad. Genau, eine Yamaha FZR 1000 EXUP Baujahr 1990, oder die Zwillingsschwester meines Mariechens. Und warum freu ich mich so? Ich hab sie doch seit acht Jahren. Nun, das hat einen Grund, und der ist folgender:

Ich hab mir Mausi, so hab ich diese FZR getauft, am 19. Jänner 2011 gekauft. Das heißt, sie war beim Kauf 21 Jahre alt. Sie hatte aber erst zwei Besitzer. Wobei der zweite Besitzer kaum, wenn überhaupt, damit gefahren ist. Günther, das war der Verkäufer, war, so schätzte ich, ungefähr um die dreißig Jahre alt und hatte noch nie zuvor ein Motorrad. Er meinte, er fühle sich absolut nicht wohl mit diesem Motorrad, und er wolle Motorradfahren lieber bleiben lassen.

Mir kam das mehr als gelegen. Sie hatte erst 38 000km am Tacho und stand mehr oder weniger da wie neu. Eigentlich mehr als weniger. Fast hätte ich ja gemeint, die wäre neu lackiert, so neu sah sie aus. Stimmt aber nicht. Die ist komplett Original. Die einzigen Abweichungen vom Originalzustand waren die rot lackierten Bremssättel (die Günther genau so rot lackiert hatte wie die Bremssättel seines wirklich schönen VW Corrado), Miniblinker (die Originalblinker waren dabei) und, wie ich meinte, ein roter Keil, der auf die Sitzbankabdeckung auflackiert war. Die roten Bremssättel gefallen mir, die Miniblinker hab ich wieder gegen die Originalblinker getauscht und der rote Farbkeil, den ich für nachlackiert hielt, ist Original. Darauf bin ich allerdings erst nach ein paar Jahren gekommen, als ich mir Werksfotos dieses Farbschemas angeschaut hab. Herumstehen sieht man so eine FZR schon lange nicht mehr. Wenn ich genau nachdenke, hab ich schon viele Jahre keine FZR1000 mehr in freier Wildbahn gesehen. Vom FZR Treffen in Deutschland natürlich abgesehen. Ja, und natürlich abgesehen von meiner Garage. Da stehen drei drinnen.

Ja, aber was war den nun der Auslöser des heutigen Freudentages?
Wie gesagt, ich kaufte Mausi im Jänner 2011. Im März war sie einsatzbereit. Das heißt, ich hatte gleich die Blinker auf Original umgerüstet, alle drei Bremsscheiben weggeschmissen, obwohl die absolut nicht verschlissen waren (jetzt sind aber hinten und vorne genau die selben Bremsscheiben drauf wie bei Mariechen), dann noch Kettenräder und Kette auf Supersprox und DID in Gold umgerüstet, die Gabel überarbeitet und ein neues, gasunterstütztes und voll verstellbares Federbein von Wilbers montiert. Neue Reifen, und los ging’s. Am 20. März führte mich die erste richtige Ausfahrt über den Hengstpaß, den Pyhrnpaß und durchs Gesäuse. Im Laufe dieses und des nächsten Jahres kamen knapp 2500km zusammen, und dann ist es passiert.

Im Herbst 2012, kurz vor Wintereinbruch, was Herbstputz angesagt. Ein Motorrad nach dem anderen, ich hatte zu diesem Zeitpunkt fünf, aus der Garage, reinigen, trocknen, einstellen, aufbocken und zudecken. Zumindest meine drei FZR. Die blaue Elise (XJR) und das blaue Luder (YZF1000) blieben auch über dem Winter einsatzbereit. Man weiß ja nie. Könnte ja einmal ein schöner, trockener Wintertag sein, an dem man fahren kann. Solche Tage gibt es immer wieder, und ich nütze sie. Ja, und so kam es, daß diese FZR in der Garage ganz rechts vorne zum Stehen kam. Ich hatte mir beim Kauf des fünften Motorrades überlegen müssen, wie ich die in die Garage bringe. Fünf Motorräder, ein Auto und ein Anhänger. Heißt, das wird knapp. Rechts neben dem Auto war Platz. Drei vorne in Längsrichtung, dahinter zwei schräg, das ging ganz gut. Das Problem war, daß ich, falls ich mit dem Motorrad, das ganz rechts vorne stand, fahren wollte, alle Motorräder aus der Garage räumen musste.

2013 war ich zu faul und Mäuschen blieb das ganze Jahr in der Garage. 2014 setzte mich ab Juli eine Hirnhautentzündung für längere Zeit außer Gefecht und es war wieder nix, 2015 war ich zu faul, 2016 war Trixi, mein Hund, schon fast 18 Jahre alt und ich wollte sie nicht mehr alleine lassen, weil ich spürte, sie würde nicht mehr lange leben und 2017 war das Jahr, in dem ich in Pension ging und mir eine neue Moto Guzzi kaufte. Also wieder nix. Wobei das Komische war, daß ich mit allen anderen Motorrädern immer wieder fuhr. Vielleicht nicht viel, aber gefahren wurden sie. Oder nein. Nicht alle. Nur die beiden FZR, also Mariechen und Foxi sowie meine XJR. Mausi hab ich seit dem Herbst 2012 nicht mehr angerührt und das blaue Luder (Thunderace) seit dem 4. Juli 2014. Das war vier Tage, bevor ich mit der Hirnhautentzündung im Krankenhaus landete und fast den Löffel reichte. Ich weiß das deshalb, weil ich am 4. Juli mit der Ace am Glockner und bei der Nockalm war.

Ehrlich gesagt, ich hab mir oft vorgenommen, Mausi aus dem Tiefschlaf zu wecken. Leider gab es immer wieder irgend etwas, was mich doch davon abhielt. Leider deshalb, weil mir das fast auf den Kopf gefallen wäre. Stehende Fahrzeuge werden kaputt! Die Saison 2018 war auch schon fast vorbei, als mir eine Stimme sagte, “Du solltest einmal das Mäuschen aus der Ecke holen!” Plötzlich hatte ich es eilig. Die Motorräder, die im Weg standen, aus der Garage, dann Mausi vom Hebeständer geholt und aus der Garage geschoben. Seltsam, seit sechs Jahren hab ich nie die Luft kontrolliert, geschweige den Luftdruck korrigiert, aber die Reifen waren nicht platt. Nicht so, daß man sie nicht mehr schieben hätte können. Dafür war die Flüssigkeit der Hydraulikkupplung entwichen. Also nachfüllen. Und dazwischen den Tankdeckel öffnen, weil ich gar nicht mehr wusste, ob und wenn, wieviel Benzin da drinnen war im Tank. Und das war der Schock meines Lebens. Benzin war wenig im Tank, dafür um so mehr Rost! Ganz ehrlich, mir war zum Weinen und mein einziger Gedanke war, “Um Himmels Willen, wie kann man nur so blöd sein?”

Nach dem ersten Schock packte ich das Werkzeug aus, entfernte den Tank und war schon dabei, zum Lietz zu fahren, um denen diesen Tank zu zeigen, aber dann wurde ich noch nachdenklicher. “Wenn dieser Tank innen so ausschaut, wie schaut dann der Rest innen aus?” fragte ich mich. Die Vergaser? Überhaupt der Motor? Die Bremsen? Also ließ ich den Tank daheim, setzte mich ins Auto und fuhr in die Werkstatt. “Oje” hörte ich, nachdem ich mein Leid geklagt hatte. “Das hört sich nicht gut an. Aber schauen wir einmal, was sich machen lässt. Reparieren lässt sich alles”. “Ist nur eine Frage des Preises”, dachte ich mir. Zwei Stunden später war ein Bus vor der Tür und holte die FZR. Das war am 8. Oktober kurz vor Mittag. Kilometerstand 40 527.

Am 9. Oktober, also am Tag darauf, ging ich nach Mittag mit Eddie (mein Yorkie) spazieren. Ich wählte den Weg an der Werkstatt vorbei, weil ich dachte, vielleicht kann ich ja fragen, ob man schon mehr weiß? Vielleicht hat sich ja schon jemand über mein Mäuschen gemacht? Es war ein sehr schöner, warmer Tag und ich war noch etwa 150m oder so vom Händler entfernt, als ich einen Motor hörte. “Das ist ein FZR Motor!” durchfuhr es mich, und ich zog an Eddies Leine. Also wir dort waren, sah ich durch das offene Werkstatttor meine FZR auf der Montagebühne stehen, und sie lief! Mein Grinsen verging mir aber gleich wieder, als mir der Mechaniker sagte “Ja, sie läuft. Da ist aber viel zu machen”, und er zeigte mir ein paar Bilder. Grumpf……………………..

Letzten Freitag am Vormittag war ich wieder dort. Ich war mit dem Auto unterwegs, und als ich beim Lietz vorbei fuhr, weil ich dort meistens vorbei fahren, wenn ich am Heimweg bin, sah ich mein Mäuschen unter einer Herde Gummikühe zusammengebaut vor der Werkstatt stehen. Ich blieb stehen und ging rein. “Was ist?”, fragte ich. Der Mechaniker grinst mich an und sagt “Sie ist fertig, so weit man das sagen kann”. “Wie, so weit man das sagen kann?” “Na ja”, sagt er, “von meiner Warte aus ist sie betriebsbereit, ich hab aber keine Ahnung, was beim Fahren noch zum Vorschein kommen könnte. Standschäden sind nicht so einfach zu finden. Aber was ich so überprüfen konnte, ist gemacht. Benzin gehört noch eingefüllt”. Der Tank war natürlich entleert, chemisch gereinigt und versiegelt. Mit dem Dreck, der da noch drinnen war, wurde sie selbstverständlich nie gestartet. “Das heißt, wenn ich jetzt einen Kanister Benzin hole, können wir sie starten?” “Ja”. Und dann kann ich sie auch mitnehmen?” “Ja. Sofern sich keine Probleme ergeben. Das weiß man im Vorhinein aber nie so genau nach so einer Standzeit”.

Also Heim gefahren, Benzinkanister gesucht und keinen gefunden, zum ÖAMTC gefahren, einen Benzinkanister aus Blech gekauft, kann man eh immer brauchen, gleich daneben zur Tankstelle um fünf Liter Super98 und zurück zur Werkstatt. Mittagspause. Grumpf…………….

Um 13 Uhr war ich wieder dort und wollte Benzin in den Tank füllen. “Wart einmal”, meinte der Mechaniker, “stellen wir sie in die Werkstatt”. Also Kilo in die Werkstatt geschoben, Tankdeckel auf und Benzin eingefüllt. Choke gezogen, aufs Knöpfchen gedrückt, Brummmmmm…………….Kilo läuft sofort. Eh klar. Alles neu eingestellt, überprüft und perfekt. “Ups……….” meint der Mechaniker und stellt den Motor ab. Da tropft war runter. Benzin. Aber woher? Also Sitzbank runter, Tank runter und nachschauen, weil das kommt von irgendwo da unten. “Ah ja. Da ist es ja, das Leck!” Es sifft beim Benzinstandfühler. Abmontieren und nachschauen. Aha. Die Dichtung ist hart wie ein Draht und dichtet nicht mehr. Außerdem ist der Benzinstandfühler rostig. Scheiß Benzin. “Was machen wir jetzt?” frag ich. “Hmmm……….”
Er schaut, ob er einen Gummidichtring findet, der da rein passt. Nix. Keine Chance. Da passt nix, was in der Werkstätte wäre. Außerdem ist der Fühler auch rostig, also? “Ich hab keine Ahnung, ob der noch was fühlt” sagt er. “Die Dichtung musst du eh extra bestellen?” frag ich. “Ja”. “In Holland?” “Ja!” “Dann bestellst  du gleich den Fühler mit und alles ist neu. Kann nix mehr passieren”, sag ich. “Wenn du willst?” “Klar”. “Öh, ja, und noch was. Wie lange dauert das jetzt?” “Hmmmmmmm……………………….” Wir gehen ins Lager, eine Dame schaut in den Computer, sucht das Teil, nein, die Teile, Fühler und Dichtung und sagt “Dienstag”. “Pffffff……………., Dienstag?” “Dienstag!” “Na ja, kann man eh nix machen. Dann bis Dienstag” und ich fuhr wieder Heim.

Dienstag war neblig und kalt. Also egal, ob Mäuschen in der Werkstatt oder daheim steht. Mittwoch dito. Heute, Donnerstag, war es am Morgen ziemlich kalt. 6C°. Brrrrrr………. Selbst Eddie war kalt beim Spazierengehen. Wir sind aber bei der Werkstatt vorbei gegangen. Und wie wir so vorbei gehen, dank ich mir, jetzt bring ich Eddie Heim und dann fahr ich mit dem Auto her um zu fragen, ob Mäuschen schon fertig ist. Eddie mag keine Werkstätten. Also Hundi Heim und mit Auto zurück. “Ja, ja, die ist fertig. War schon am Dienstag Nachmittag fertig”. “Ja, schön. Da war es mir aber zu kalt”, sag ich. “Und wie schaut das jetzt aus? Kann ich sie mitnehmen, äh, ich meine holen? Bin ja mit dem Auto da”. “Klar kannst du sie mitnehmen. Musst du aber schauen, ob da wirklich alles funktioniert. Ich mein, alles, was ich so nicht überprüfen kann. Dichtungen, was weiß ich. Bin ja kein Hellseher”. “Passt. Mach ich”. Also Auto Heim, Kennzeichen von der anderen FZR runter und zum Lietz gegangen. Dort hab ich mir eine Zigarette in den Mund und das Kennzeichen in die Halterung gesteckt, Choke gezogen, tief Luft geholt und den Starter gedrückt. Brummmmm………….Kilo läuft. Dann die paar hundert Meter Heim fahren, das Leder anziehen, einen Helm gekrallt, mich von Hundi verabschiedet und raus zu Mäuschen. Und dann hab ich mein Mäuschen gestartet, mir den Helm aufgesetzt, die Handschuhe angezogen, mich drauf gesetzt und bin los gefahren. Und das war geil!

Sechs Jahre bin ich mit diesem Motorrad nicht gefahren! 40 527km waren am Tacho, als sie vom Werkstattbus geholt wurde, 40 529km, als ich jetzt damit los fuhr. Seit dem Kauf am 19. Jänner 2011 war ich also rund 2500km mit diesem Motorrad gefahren. Das ist rekordverdächtig, meine ich. Weniger wurden inzwischen vermutlich nur die raren NR750 von Honda gefahren, oder Motorräder wie die Norton eines Bekanten, die über 100 Jahre alt ist. Ich war gespannt, was jetzt, während dieser, wie ich dachte, kurzen Testfahrt passiert. “Hoffentlich nix”, dachte ich mir und gab Gas.

Zuerst einmal Tanken, und dazu musste ich entweder zur Autobahnauffahrt in Amstetten oder, ja, wohin? Fünf Liter waren ungefähr im Tank, die Tankstelle in Kematen wird grade umgebaut und alle anderen in nächster Nähe haben keinen Super98 oder besser. Super95 verträgt meine FZR nicht. Keine meiner FZR mag Super95. Das verklebt die Vergaser. Einmal tanken kann schon genügen, und man hat ein Problem. Drecksbenzin! Seit das Ethanol beigemengt ist, kann man das total vergessen. Klebt wie Sau und rostet wie Sau.

Also ein Stück nach Norden zum Tanken und dann wieder ein Stück nach Süden zum Bachlerhof, einen Kaffee trinken. Die meisten meiner Touren beginnen beim Bachlerhof in Abetzdorf, und das waren immer schöne Touren. So wurde das seit 1980 zur Gewohnheit. Sofern kein Ruhetag ist, oder sofern es zumindest acht Uhr am Morgen ist, weil sonst ist noch keiner da. Und nach der Kaffeepause fuhr ich dann weiter. Über Kematen und Rosenau zum Sonntagberg hoch, dann nach St.Leonhard am Wald, rüber nach St.Aegidi und runter in den Graben, auf der anderen Seite wieder rauf auf den Berg und wieder runter nach Ybbsitz. Dazwischen immer wieder einmal kurz anhalten und schauen, ob eh noch alles dicht ist.

Jetzt hatte ich schon die ersten dreißig Kilometer hinter mir und wurde zuversichtlich. “Wenn bis jetzt nichts sifft, dann bleibt das auch alles dicht”, dachte ich. Hoffte ich. Ich war ohnehin von Anfang an sehr vorsichtig. Alle Funktionen durchtesten, Bremsen und Fahrwerk, soweit das bei diesen Verhältnissen möglich ist. Aber was sollte schon viel sein? War ja praktisch alles so gut wie neu oder neu überprüft. Vorsicht ist aber trotzdem angebracht, wenn es um die erste Fahrt geht. Die falsche Schraube lose und das Malheur ist fertig. Aber nachdem ich an Zuversicht gewonnen hatte, kam die Freude. Ich fand das geil. Einfach nur geil.

Ich fuhr gemütlich (ja, wirklich! Es war nicht recht warm, und dreckig sind die Land- und Nebenstraßen auch) zur Grestner Höhe rauf, bog vor dem höchsten Punkt zum Hubschrauberstürzpunkt ab, dann runter in den Graben, ein paar Kilometer im Graben entlang und rechts wieder auf auf den Höhenzug, von dem aus man so schön in die Steirische Bergwelt sieht. Nach einigen Pausen in Gresten wieder runter, und dann über Randegg und Wieselburg im Erlauftal raus bis Ybbs an der Donau und dem Fluß entlang über Ardagger zurück nach Amstetten und Heim.

Nach 160km war ich wieder in der Garage und hat ein sehr, sehr breites Grinsen im Gesicht. Mein Mäuschen läuft perfekt und fährt sich wie ein neues Motorrad. Endlich ist es wieder soweit. Alle drei FZR sind wieder in perfektem Zustand. Nie wieder laß ich ein Motorrad so lange stehen. Was heißt, so lange? Nie wieder fahr ich ein Motorrad nicht wenigstens einmal im Jahr! Am besten öfters. Der Schock war groß genug.
Jetzt muß nur mehr die YFZ 1000 Thunderace fertig werden, dann ist der ganze Fuhrpark so gut wie perfekt. Mit der ist mir, öh, ich mag es ja fast gar nicht sagen, genau das gleiche passiert. Ein paar Teile fehlen noch, dann läuft auch sie wieder so, wie sie soll. Das wird dann eine andere Geschichte.

Ps.: Im Juni 1990 hab ich mir zum 30. Geburtstag mein Mariechen neu gekauft. Seitdem fahr ich, wenn auch ursprünglich nicht mit Absicht, Yamaha FZR1000 EXUP. Inzwischen hab ich, wie man lesen konnte, ja schon längst nicht mehr nur Mariechen, sondern drei FZR1000 EXUP. Trotzdem ich diesen Motorradtyp seit so vielen Jahren fahre, kann ich gar nicht mit Worten beschreiben, welchen Narren ich an diesen Yamaha gefressen habe. Ich fahr unbeschreiblich gerne mit diesen Motorrädern und sie gefallen mir, wie kaum, vielleicht sogar wie kein anderes Sportmotorrad. Ich kann nicht sagen, was es genau ist, aber ich würde zu gerne wissen, wie oft ich in all diesen Jahren bei einer Pause vor meinem Motorrad stand oder saß und mir gedacht hab, “Mein Gott, bist du ein schönes Motorrad”. Dies hier ist nicht Marichen. Diese hier hab ich 2011 gebraucht gekauft. Nichts desto Trotz hab ich mir heute wasweißich wie oft gesagt, als ich vor ihr stand oder saß, “Mein Gott, was bist du für ein schönes Motorrad!” Ich kann mir nicht helfen. Das ist einfach so.

 

Einen schönen Tag noch……………………..

30. Mai 2017

Moto Guzzi V7 III Racer – Wie ich zu einer Guzzi kam

Filed under: Benzins Motorräder - Freud und Leid — Benzin @ 17:53

Am 27. Jänner 2017 unterschrieb ich den Kaufvertrag für eine Moto Guzzi V7 III Racer. Am 2. Februar war ich mit einem Freund bei der “Bike Austria 2017” in Tulln. Dort hab ich dieses Motorrad zum ersten Mal live gesehen. Vorher kannte ich es nur aus Prospekten oder von Fotos aus dem Internet. Am Morgen des 11. Mai wurde sie zum Händler geliefert. Er rief mich an, ich fuhr hin, hab die Guzzi bezahlt, die Papiere mitgenommen, sie noch am selben Tag angemeldet und am nächsten Vormittag bei Regen abgeholt. Natürlich stand sie nicht am Anhänger. Ich bin mit ihr Heim gefahren. Und weil sie schon dreckig war, fuhr ich gleich noch eine hübsche Runde. Als ich sie am Abend in die Garage stellte, waren rund 130km am Tacho. Also ich sie gestern, 17 Tage später, nach einer schönen Rundfahrt wieder in die Garage stellte, zeigte der Tacho 1685km. Jetzt bin ich in der blöden Situation, dass ich ein hübsches Motorrad in der Garage stehen hab, mit dem ich gerne fahren würde, das Wetter ist schön, aber bei 1500km ist das erste Service fällig. “1700 oder 1800km sind schon in Ordnung, das macht nichts”, meinte der Händler gestern am Telefon, als ich sicherheitshalber anrief. Es geht nicht darum, ob sie das aushält. Was sollen ihr ein paar hundert Kilometer mehr oder weniger schon ausmachen? Es geht hier mehr um die rechtliche Seite bei einem Garantiefall. Was, wenn bei 3000km ein Schaden eintritt? Hält man mir dann das Service-Heft unter die Nase mit dem Hinweis, “Da steht es schwarz auf weiß, sie sind erst bei 1800km zum ersten Service gekommen, wir sind damit nicht mehr an die Garantie gebunden!” Wer weiß das schon in der heutigen Zeit. Aber ich glaub, dazu wird’s nicht kommen. Ich hab das Gefühl, diese Guzzi ist ein gutes Motorrad. Da passiert nix.

Wieso kauft jemand ein Motorrad, dass er vor der Vertragsunterzeichnung noch gar nicht gesehen hat? Und wieso kauft sich ein alter, passionierter Reiskocher-Fahrer, der mit zwei Ausnahmen noch nie in seinem Leben etwas unter vier Zylinder und 100Ps gefahren ist, plötzlich eine Moto Guzzi mit zwei Zylinder und 52 Pferdchen? Das ist ein bissl kurios, muss ich gestehen, denn eigentlich wollte ich eine Suzuki kaufen. Na, genau genommen wollte ich gar kein Motorrad kaufen. Das war so:

Im Herbst fragte mich ein Kollege in der Firma, welches Auto ich mir kaufe, wenn ich im Frühjahr in Pension gehe. “Wieso sollte ich mir ein Auto kaufen?” war meine Antwort. Ich hab eh zwei, den C4 hab ich erst vor einem Jahr gekauft. “Na, weil sich fast alle, die in Pension gehen, ein neues Auto kaufen”. “Dann fall ich unter fast”, antwortete ich, “weil ich kauf mir keines”. “Der kauft sich kein Auto, der kauft sich ein Motorrad” meinte ein anderer, der zufällig daneben stand. “Ja, genau! Ein Motorrad wollte ich schon immer haben!” Mehr fiel mir dazu nicht ein. Ich hatte ja erst fünf Motorräder in der Garage stehen. Das weiß aber nicht jeder. Diese kurze Unterhaltung war aber die Saat, aus der schlussendlich die Moto Guzzi hervor ging. Das konnte ich zu diesem Zeitpunkt aber wirklich noch nicht ahnen. Ich hätte wirklich keinen Grund gewusst, wieso ich mir ein Motorrad kaufen sollte.

An einem der nächsten Tage saß ich daheim gemütlich im Sessel und überlegte. “Angenommen, aber wirklich nur einmal so zum Spaß angenommen, du würdest dir jetzt ein neues Motorrad kaufen. Was würdest du dir kaufen?” Yamaha R1? Honda Fireblade? In der HRC Lackierung ist die schon eine Wucht. ZX10R in grün? Kilo Gixxer in blau/weiß? Der geneigte Leser sieht schon, Motorräder mit zwei Zylinder und 52Ps kamen in meiner bescheidenen Welt nicht einmal ansatzweise vor. Andererseits lebe ich seit ungefähr Oktober 2004 in einem, motorradfahrerisch gesehen, gewissen Konflikt mit mir selber. Damals hatte ich die XJR gekauft, die mein motorradfahrendes Leben ziemlich veränderte. Ich war zwar vereinzelt sowas wie Touren gefahren. Mehr oder weniger leidend. Aber das war nicht meine Welt. Die XJR lehrte mich, dass es neben Kurvenradien, Körnung des Asphalt, Bremspunkt und Fahrzeugkontrolle auch noch andere Dinge im Leben eines Motorradfahrers geben kann, die es Wert sind, erlebt zu werden. Zum Beispiel die Burg am Hügel, die ich vorher noch nie gesehen hatte, obwohl ich hundert Mal dran vorbei fuhr. Oder die kleinen, verwinkelten Wege des Wald- und Mühlviertels. Oder die Berge der Schweiz und Italiens. Im Grunde war ich immer noch ein Heizer, aber die XJR hat ihre Spuren hinterlassen. Ich war auf mehr neugierig geworden.

Die Hirnhautentzündung, die ich 2014 überstand, hat ebenfalls ihre Spuren hinterlassen. Nicht unbedingt körperlich. Ich denke seitdem aber etwas anders als vorher. Mir ist meine Gesundheit und meine körperliche Unversehrtheit seitdem wesentlich mehr Wert als vorher. Ich hab erlebt, wie es ist,wenn man nicht mehr gehen, ja sogar nicht mehr reden kann und hilflos ist. “Wann passiert dir der entscheidende Fehler, der dir die Gesundheit oder das Leben kostet?” hab ich mich manchmal gefragt. Menschen sind fehlbar. “Wenn ich mir wieder so einen Eimer mit 1000cm³ zulege, kann ich damit wieder nur schnell fahren. Will ich das?” “Hast du gesehen, wie schnell alles vorbei sein kann?” fragte das Engelchen in mir. “Scheiß drauf. Du lebst nur einmal!” sagte das Teufelchen. Das Teufelchen sagte auch “willst du wirklich ein Motorrad, dass so viel Elektronik an Bord hat, dass du selber nicht mehr viel beeinflussen kannst?” Diese Kisten haben zwar mörderisch viele Ps, aber auch mörderisch viel Elektronik. Traktionskontrolle, Anti Blockier System und blablabla nach dem Motto, die Elektronik wird’s schon richten. Oder auch nicht, denk ich mir immer dabei. “Vergiss den Kram!” sagte das Teufelchen. “Es gibt ein Fahrzeug, dass das alles nicht hat. Die Suzuki GSXR750R. Einhundertundfünfzig Pferde aus siebenhundertfünfzig Kubikzentimeter, keine Traktionskontrolle. Kein ABS. Mach einen Fehler und du tust dir weh. Du kannst sowas fahren! Das ist geil!” Das waren so meine Gedanken. Oder die des Teufelchens?

Man sieht den Zweispalt, in dem ich lebte? Einerseits die Erfahrung, was Leben und Gesundheit Wert sind, andererseits “Scheiß Elektronik! Wer braucht den Dreck? Auf die Dauer zählt nur Power!” Es ist reizvoller, ohne diese Helferlein zu fahren. “Du, der Fahrer, du bist der Chef. Was du willst, passiert!”  Der Dreiviertelliter-Gixxer, das war’s, was ich haben wollte. Und dann hab ich mir die Moto Guzzi V7 III Racer gekauft. Mit zwei Zylinder, 52Ps, ABS und Traktionskontrolle!

Ich hatte damals das Gefühl, ich hätte mit Suzuki noch eine Rechnung offen. Im Herbst 1989 hatte ich einen Vertrag für eine neue, blau/weiße Suzuki GSXR1100R unterschrieben und meine Kawasaki in Zahlung gegeben. Wie sich aber im Frühling herausstellte, verkaufte sich dieses Modell wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Im Mai waren alle weg. Verkauft an Stammkunden und andere. Meine Kawa war auch weg. Verkauft. Ich hatte kein Motorrad. Das machte mich böse, und der Händler wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als mir eine neue Yamaha FZR1000 Exup als Ersatz anzubieten. Seit 1990 fuhr ich jetzt ausschließlich Motorräder von Yamaha. Fünf stehen in meiner Garage. Ein Suzuki Händler hatte mich zum Yamaha Fahrer gemacht. 28 Jahre später war ich wieder zu einem Suzuki Händler unterwegs, um eine blau/weiße Suzuki zu kaufen. Was passierte, ist kaum zu glauben.

Wie sich heraus stellte, war der örtliche Suzuki Händler nur mehr Servicepartner, aber kein Händler mehr. Das war mir im Winter nicht aufgefallen. Gottlob ist er auch noch Servicepartner von Yamaha, so kann ich wenigstens mit meinen Motorrädern zum Service fahren oder Ersatzteile kaufen. Neue Yamaha gibt’s dort ebenfalls nicht mehr. Der große Suzuki Händler in St.Pölten hatte keine Suzuki stehen und wollte mir eine Aprilia andrehen. “Die 750er gibt’s nicht mehr, weil die die Euro5 Norm nicht mehr erfüllen kann, wann die neue Kilo-Gixxer kommt und was die kosten wird, weiß ich nicht und die 600er, die du meinst, die gibt’s schon seit Jahren nicht mehr” klärte mich der Verkäufer auf. “Aha”, meinte ich, “und wieso werden die dann auf eurer Webseite (mit Preis!) angepriesen?” “Das muss aber schon lange her sein” meinte der Verkäufer. Ich schaute auf die Uhr. “Lang ist relativ. Vor zwei Stunden waren sie noch auf eurer Internetseite” meinte ich. “Wird wohl so ein Lockangebot sein, wie das heute der Brauch ist. Wenn einer kommt, wird der Depp dann schon irgendwas kaufen!” Der Verkäufer meinte, “der Brunner ist leider nicht da, der hat Urlaub. Der kennt sich bei Suzuki aus”. “Ja, wenn der Brunner nicht da ist, kann man nichts machen” meinte ich und ging wieder. Ich konnte auch nichts dafür, dass der Brunner nicht da war, und so nebenbei hatte mir diese Herumeierei die Lust auf Suzuki verdorben. Wer ist den zuständig, wenn was kaputt wird am Motorrad und der Brunner ist nicht da? Ohne mich.

“Was mach ich jetzt?” fragte ich mich bei der Heimfahrt. “Suzuki kannst du vergessen. Da weiß die Linke nicht, was die Rechte tut”. Als ich auf der Autobahn bei der Abfahrt Ybbs/Kemmelbach vorbei fuhr, kam mir eine Idee. “Was soll der ganze Scheiß?” fragte ich mich. “Wieso nicht ganz was anderes? Wieso muß es immer so ein Heizbock sein? Es gibt so viele Motorräder, die dir gefallen, wieso nicht ganz was anderes?” Das ist ein Problem. Mir gefallen in der Tat viele Motorräder. Mir gefallen auch Harley oder Goldwing. Zwischen gefallen und kaufen wollen ist aber ein großer Unterschied. “Wie wäre es mit einer Triumph?” fragte ich mich. Nein, keine Tiger. Keine 675 Daytona. Letztere würde mir sogar sehr gut gefallen. Vor allem in blau! Das wäre aber wieder ein Heizbock. Nein, ich dachte da an etwas anderes. Aber an ganz was anderes! Ich dachte dabei an eine Triumph Bonneville T100 oder T120 oder an eine Thruxton. Retro-Bikes. Caferacer. Oldtimer mit zuverlässiger, moderner Technik und Garantie. Kein Problem mit Ersatzteilen. “Wieso nicht? Das wäre einmal ganz was anderes”. Einmal hatte ich sogar an eine Royal Enfield gedacht, hab’s aber wieder verworfen.

Nach dem Wochenende war ich wieder bei dieser Autobahnabfahrt und gleich darauf beim Triumph Händler daneben. Hund an die Leine, rein ins Geschäft, und da standen sie, die Triumph. Tiger, Bonnie, Thruxton, alles war da. Die Tiger kam nicht in Frage, aber die anderen? Ich stand dort, schaute sie an, aber die redeten nicht mit mir. Ich meine nicht die Verkäufer, sondern die Motorräder. “Kann ich helfen?” fragte ein Verkäufer. Der Herr Franz, bei dem ich vor Jahren die XJR gekauft hatte, war im Urlaub. Ich wolle aber eh nur einmal Kontakt mit diesen Triumph aufnehmen. Schnuppern, wie das ist. “Na ja, ich weiß nicht”, antwortete ich. “Ich ziehe in Erwägung, so ein Motorrad zu kaufen, aber ehrlich gesagt hab ich irgendwie ein wenig Angst davor”. “Angst vor den Motorrädern? Oder vom Fahren? Sind sie noch nie Motorrad gefahren?” frug der Verkäufer. “Na ja, das nicht direkt” meinte ich, “aber wenn das so fährt, wie es ausschaut?” Er wusste offenbar nicht, was ich meinte, und ich selber wusste auch nicht so genau, was ich da seltsames spürte. Ich dachte nur, wenn das so fährt, wie es ausschaut, dann muss das komisch sein. Irgendwie waren diese Bonnie und Thruxton für mich weder Fisch noch Fleisch. Und vor allem redeten die nix mit mir. Ich spürte das Gefühl nicht, dass ich das haben will. Da war nichts zwischen uns. Die Motorräder standen da, ich stand da, aber da war nichts. Kein Gefühl. Und während ich so mit dem Verkäufer herum redete, direkt ein wenig verlegen war ich, fiel mir ein, was mich ganz besonders störte. Triumph sind englische Motorräder. Früher aus Coventry oder Meriden, heute aus Hinckley. Diese da, diese Bonnie und Thruxton, die werden heute aber nicht in England, sondern in Thailand gebaut. Ein englisches Motorrad aus Thailand? Da wird von mir aber ein bissl viel Globalisierung verlangt.

Das hat nichts mit Fremden- oder Ausländerfeindlichkeit zu tun oder mit Feindseligkeit gegenüber einem anderen Land. Das hat mit einem Gefühl zu tun. Ich wolle mir keine Triumph kaufen, weil ich ein Motorrad haben wollte oder gar brauchte. Ich hab Motorräder. Meine sind Motorräder aus Japan. Ich hab auch ein Auto aus Frankreich, eines aus Bayern, Uhren aus Amerika, aus der Schweiz, aus der UdSSR, aus China und aus Frankreich, ich esse Schweizer Käse und Bananen, die bestimmt nicht aus Österreich sind und hab ausländische Freunde. Ich schätze Messer aus Solingen, Porzellan aus Meissen, Ferrari aus Maranello und hab auch den einen oder anderen Mezcal getrunken. Mit Wurm. Mit all dem hab ich keine Probleme. Mit einer Triumph aus Thailand schon. Die Thais können da nichts dafür. Das sind ganz liebe Leute. Es fühlt sich falsch an, das ist alles. Wer würde einen Ferrari aus Katowice kaufen? Ferrari und Italien gehören, für mich zumindest, zusammen wie Triumph und England.

Mit einer Honda, Kawasaki, Suzuki oder Yamaha (in alphabetischer Reihenfolge) kauft man keinen Mythos. Ich zumindest nicht. Wenn ich eine Blade, ZX10R, Gixxer oder R1/6 kaufen will, will ich ein geiles, schnelles, gutes und zuverlässiges Eisen haben. Das sind sie alle. Zumindest meistens. Ob die Kiste in Japan, in Italien oder in Spanien gebaut wird, ist mir wurscht! Ich glaub, den meisten geht es so. Was andere kaufen, wenn sie eine Triumph kaufen, weiß ich nicht. Wenn ICH eine Triumph kaufen will, vor allem eine Bonnie oder Thruxton, dann will ich ganz bewusst ein englisches Motorrad kaufen. Das ist das Problem. Vielleicht seh ich das anders, weil ich jetzt 57 bin und die Geschichte der englischen Werke kenne. Von diesen englischen Motorrädern haben die Alten geträumt. Wobei mir bewusst ist, dass Triumph aus Coventry/Meriden und Triumph aus Hinckley zwei grundverschiedene Firmen sind, die nichts miteinander zu tun haben. Aber das ist alles England. Es sind englische Motorräder. Die Geschichte der englischen Motorräder kann weiter gehen. Aber nicht mit der Bonnie und nicht mit der Thruxton. Nicht für mich. Thailand liegt nicht in England. Thailand war nicht einmal eine Kolonie. Die Bonnie und die Thruxton sind keine englischen Motorräder, ganz egal, was man mir erzählen will. Und dann ist mir ein kurzes Gespräch eingefallen, dass ich vor ein paar Jahren bei der Motorradaustellung in Linz mit einem Händler führte. Es war ein Moto Guzzi Händler.

“Moto Guzzi”, ging es mir durch den Kopf. Was fiel mir zu Moto Guzzi alles ein? Als allererstes die 750er Sport aus den 70er Jahren mit dem grünlich/gelben Tank. Die erste, kleine Serie hatte einen roten Rahmen, las ich. Die Le Mans Serie fiel mir auch ein, und natürlich, die California. Sogar in Filmen kommt die California vor. Alleine beim nennen des Namen “Moto Guzzi” höre ich das poltern, wie ich es als Jungspund beim Starten einer Guzzi hörte. Das wird mir ewig in Erinnerung bleiben. Mächtig kamen mir diese Motorräder vor und mächtig ihre Motore. Komischerweise haben sie mich aber nie zum Kauf gereizt. Genau so wenig wie Laverda oder andere. “Jetzt, mit 57, jetzt könnte ich mir eine Guzzi kaufen”, dachte ich mir. Wieso nicht? Was spricht dagegen? “Moto Guzzi” und “Made in Mandello del Lario” steht drauf. Einmal ehrlich, das klingt doch genau so gut wie “Ferrari aus Maranello” und sogar besser als “Ducati aus Borgo Panigale”, weil das holpert ein wenig. Ich fand gar nicht weit weg von mir in Oberösterreich einen Händler mit einem urigen Laden. Er erinnerte mich an die Zeiten beim Schwandl in Amstetten Ende der 70er Jahre. Einfach gemütlich und voll mit Motorrädern und allem, was dazu gehört. Kein Glaspalast, nur gemütlich. Dann überlegte ich eine Woche herum, welches Modell ich nehmen sollte, und nach reiflichen und etwas (ziemlich!) aufgeregten Tagen, ich war immerhin im Begriff, ein Motorrad aus Italien zu kaufen, hab ich die neue Moto Guzzi V7 III Racer gekauft. Einfach so. Weil sie mir am besten gefallen hat. Ohne sie vorher in Original zu sehen. Ohne je eine Moto Guzzi gefahren zu haben. Ich bin ohne jegliche Vorurteile an sie heran gegangen und ließ mich überraschen. Es ist eine ganz andere Welt als die, die ich kannte, aber ich hab es nicht bereut. Irgendwie war ich reif für sowas. Und wer weiß, wie lange ich noch Motorrad fahren kann?

Wie sich diese Moto Guzzi fährt, wird eine andere Geschichte.
Wünsche noch einen schönen Tag……………………….

Und hier findet man noch etwas über meine Guzzi:
Moto Guzzi V7 III Racer – Die ersten Tage mit der Neuen

15. Mai 2017

Moto Guzzi V7 III Racer – Die ersten Tage mit der Neuen

“Ist das eine Moto Guzzi?” fragte mich der Wirt in Maria Taferl, als er mir heute so um die Mittagszeit herum den Kaffee in den Gastgarten brachte. Es war ein kleiner Gastgarten, gleich vor der Eingangstür zum Gasthaus, und praktisch daneben, und damit genau vor mir, stand mein Motorrad. “Ja, klar. Das ist eine Moto Guzzi”, antwortete ich. Steht ja eh drauf, dachte ich mir. “Schön”, meinte der Wirt. “Wieviel Kubik hat die?” “Siebenhundertfünfzig”. “Aha”. Er blieb noch eine Weile stehen, dann frage er “kann ich den Zucker wieder mitnehmen? Kann ja gleich wieder zu regnen anfangen”. “Das kann durchaus passieren”, meinte ich, “heute weiß man das nicht so genau”. Seit Freitag weiß man das nie so genau.

Bevor ich von daheim weg fuhr, hatte es schon geregnet. Ich war etwas nach sechs Uhr mit dem Hund spazieren gegangen, und grade als wir wieder daheim waren, begann es zu regnen. “Macht nix”, dachte ich mir, “hab eh noch einiges zu tun”. So fuhr ich gegen halb neun zum Bachlerhof einen Kaffee trinken, dann noch Hundefutter kaufen, und dann fuhren wir, Eddie und ich, wieder heim und ich ging mich umziehen. Es war inzwischen wieder überall trocken geworden. “Jetzt kann eine kleine Runde mit der Guzzi nicht schaden, bevor es wieder zu regnen beginnt”, dachte ich. Ich schob das Motorrad aus der Garage, setzte den Helm auf, und während ich die Handschuhe anzog, ließ ich sie etwas warm laufen. Dieses Motorrad zu starten, das hat Charme.

Du steckst den Zündschlüssel ins Zündschloß, drehst auf ON, dann setzt du dir den Helm auf. Wenn der Helm am Schädel ist, ist auch die Guzzi mit dem elektronischen Systemcheck fertig, und du drückst den Startknopf. Brummm, erwacht sie bollernd und mit einem leichten Rechtskick zum Leben. Diesen Systemcheck macht die XJR auch, dieses Bollern beim Starten, aber vor allem diesen Rechtskick am Seitenständer, das kann nur die Guzzi. Während ich mir die Handschuhe anziehe, stell ich mich dann meistens gerne nach hinten und hör mir das Bollern aus den Auspuffrohren an. Es ist nicht laut, und ich weiß auch nicht, ob das wirklich ein Bollern, oder eher ein Rumpeln ist, mit dem sie zum Leben erwacht, aber es klingt ganz anders, als wenn man einen Vierzylinder startet.

Ich fuhr zur Autobahn hoch, dann bog ich Richtung Grein an der Donau ab und überlegte, wohin ich kurz fahren könnte. Irgendwie schaute es überall nach Regen aus. Irgendwie aber auch wieder nicht. Die Straßen waren trocken, drum fuhr ich nach Grein, trank dort im “Schinakl” am Hafen einen Kaffee und bog kurz hinter Grein in die kurvenreiche Strecke nach Diembach und ins Waldviertel ab. An und für sich bin ich nicht regenscheu. Es ist aber eine Sache, mit einem altbewehrtem Motorrad im Regen zu fahren, oder mit einem mehr oder weniger funkelnagelneuem Motorrad. Es wäre nicht das Wasser, was mich stört. Es wäre der Dreck, der damit verbunden ist. Obwohl, der dürfte mich jetzt eigentlich gar nicht mehr ärgern, denn am Freitag, als ich die Guzzi vom Händler holte, hatte es geregnet. Mann, da war ich wirklich ein wenig sauer. Nach 70km war das schöne, neue Motorrad so dreckig wie ein Traktor nach dem Ackern, und weil die Guzzi schon so dreckig war, und ich natürlich auch, hab ich sie nur kurz daheim hergezeigt und drehte anschließend gleich noch eine kleine Runde. So kamen am ersten Tag 130km zusammen. Wie sagte ich zum Händler, als ich sie abholte? “Natürlich bin ich etwas angefressen, dass es ausgerechnet heute regnet. Aber genau genommen ist es egal, ob sie bei der ersten oder bei der dritten Ausfahrt dreckig wird. Es wird passieren!” Nach dem Motto “Ist der Hochglanz mal ruiniert, fährt es sich ganz ungeniert” fuhr ich die ersten Kilometer mit der Guzzi, im strömenden Regen.

Vorher war es natürlich tagelang schön. Was sonst? Aber keine Guzzi weit und breit. Zumindest nicht meine! Zwei Wochen vorher sind mir in der Wachau fünf Guzzi entgegen gekommen, als ich mit der XJR eine Runde drehte. Fünf Moto Guzzi auf einmal! Das passiert dir sicher nur, wenn du selber auf eine Guzzi wartest. Sonst nie. Mann, saß ich auf Nadeln. Dabei lief eigentlich alles nach Plan. Genau wie ausgemacht. Ende April, Anfang Mai, hat es geheißen. “Und sei bitte nicht böse, wenn es länger dauert. Die kommt aus Italien”, hat der Händler im Jänner noch gesagt. Jetzt hatten wir Mai. “Hoffentlich regnet ’s”, dachte ich. Da fällt das Warten leichter.

Am 11. Mai, also letzten Donnerstag, ging ich in der Früh mit dem Hund spazieren, und bei dieser Gelegenheit schaltete ich das Telefon ein. Pip Pip, ein unbeantworteter Anruf! Ich schaute auf die Nummer und wählte sofort die Sprachbox. “Firma Schnöll, guten Morgen. Ruf mich bitte ab 9 Uhr unter dieser Nummer an. Danke”. Von einer Sekunde auf die andere schlug mir das Herz bis zum Hals und die Knie wurden weich. “Die Guzzi ist da! Die Guzzi ist da!” dachte ich voll Freude, aber gleich drauf fiel mir ein, “und was ist, wenn sie nicht da ist? Was ist,wenn er mir nur sagen will, sie ist noch immer nicht gekommen? Oder sie wurde noch gar nicht gebaut, weil wasweißichwas? Oder ich bekomm gar keine, weil an alte Reiskocher Fahrer keine Moto Guzzi ausgeliefert werden? Was mach ich dann?” “Das ist doch alles Blödsinn!”, beruhigte ich mich selber. “Er hat gesagt, er ruft mich an, sobald sie da ist. Wieso sollte er anrufen, wenn sie nicht da ist? Weil an alte Reiskocherfahrer…………? Schwachsinn!” Man soll gar nicht glauben, auf was man in so einem Moment alles kommt. Und das Schlimmste, es waren noch fünfzehn Minuten bis 9 Uhr!

“Servus. Deine Guzzi ist da”, meinte Schnöll, als ich anrief. “Und wann kann ich sie holen?”, meinte ich vorsichtig. Wer weiß, ob die gleich das ganze Motorrad geliefert haben, oder vorerst nur ein paar Teile, die grade fertig waren? Die kommt ja aus Italien. “Die steht schon da”, meinte er. “Das heißt, wenn ich jetzt komm und sie bezahle, kann ich die Papiere mitnehmen und sie anmelden, und morgen kann ich sie holen?” Ich wollte so vorsichtig und sicher sein, wie es nur geht. Nicht, dass da jetzt gar keine Papiere mit dabei sind, weil die erst in drei Wochen kommen. Oder irgendwann. “Klar, du bezahlst sie, dann kannst du die Papiere mitnehmen und sie anmelden, und morgen kannst du sie holen”. “Ich komme!”, meinte ich und legte auf.

Mein Hund guckte ein wenig dumm aus der Wäsche, als ich urplötzlich umdrehte und wieder zum Auto ging. Der wird sich wohl gedacht haben “hab ich was angestellt oder was? Ich bin mir keiner Schuld bewusst!” Nö, Hundi hatte nix angestellt. Ich hatte es eilig. Und wie! Heim, umziehen, zur Bank fahren, Geld abheben, Zigaretten kaufen und los ging’s über Steyr nach Sierning und zum Guzzi Händler. Schnell noch bei der Raststätte eingekehrt, einen Kaffee trinken, damit sich die Aufregung legt, dann die letzten paar Kilometer zum Schnöll gefahren. Als ich mit Eddie an der Leine den Verkaufsraum betrat, stand genau nach der Eingangstür links eine Moto Guzzi V7 III Racer. Ich fragte mich, ob das meine sein könnte? Sie war es! Am dreiviertel zwölf war ich wieder in Amstetten und das Motorrad war angemeldet.

Zurück, heute in Maria Taferl: Langsam trank ich im Gastgarten den Kaffee aus, rauchte eine Zigarette und schaute das Motorrad an. Mir ging einiges durch den Kopf, was ich die letzten drei Tage mit meiner Moto Guzzi erlebt hatte. Knapp 450km hatten wir bis hierher schon miteinander verbracht. Bei Regen wie bei Sonnenschein. Das wechselt sich seit Freitag ständig ab. Ich Depp hatte mir ja Regen gewünscht. Vom Händler bis nach Steyr musste ich am Freitag vielleicht fünfzehn Kilometer oder so fahren, und dann nach der langen Stadtdurchfahrt nochmals rund vierzig Kilometer bis zu mir Heim. Zusammen rund 70km. Alles in schönem, gleichmäßigem Schnürlregen. Das war was.

Auf den ersten fünfzehn Kilometern war es mir schwer gefallen, mit der Guzzi grade aus zu fahren. Die Strecke ist breit und topfeben, das heißt, nicht holprig und keine Spurrinnen, aber mir war es schwer gefallen, grade aus zu fahren. Irgendwie hatte ich einen Drall. Das komische war, es war einmal ein Drall nach rechts und dann ein Drall nach links. “Aber wieso?”, fragte ich mich. Ich denke mir, das liegt schlicht und einfach an der Lage der Kurbelwelle. Sämtliche Motorräder, die ich bisher in meinem Leben fuhr, hatten die Kurbelwelle quer zur Fahrrichtung verbaut, weil das zum größten Teil Vierzylinder waren. Aber auch bei den drei Zylindern der XS750  oder bei den zwei Zylindern der RD400 liegt die Kurbelwelle quer zur Fahrtrichtung. Andere Bauarten war ich nie gefahren. Alle meine Sensoren und Gefühle sind auf Kurbelwellen quer zur Fahrtrichtung ausgerichtet.

Bei der Moto Guzzi liegt die Kurbelwelle aber längs zur Fahrtrichtung. Und weil das Ding beim Gas geben beschleunigt oder beim Gas wegnehmen die Drehzahl verringert, merkt man das beim Fahren, weil da eine Masse in Querrichtung beschleunigt oder verzögert. Dieses Kippmoment will man als Fahrer kompensieren, und weil man als alter Vierzylinderfahrer sowas nicht gewöhnt ist, ist man geneigt, überzogen zu korrigieren, was sich in einer schlingernden Fortbewegung bemerkbar macht. Klingt vielleicht lustig, fühlt sich aber nicht so lustig an. Du hast im ersten Moment keine Ahnung, wieso du nicht grade aus fahren kannst und denkst, da stimmt was nicht. “Ist die Gurke krumm?”, ist einer der ersten Gedanken. Dann beginnen sich die Zahnräder der Denkmaschine zu drehen und du kommst auf die Idee, das könnte die Kurbelwelle sein, die diesen Drall verursacht, weil du da irgend etwas anders machst als sonst. Du spürst es, aber du kannst auf Anhieb nicht sagen, was. Du mußt erst draufkommen. Du als Fahrer bist Schuld, weil du diesem Kippmoment zu viel dagegen hältst. Das dauert aber nicht lange. Fred, ein alter Bekannter und unter anderem auch Ex-Gummikuh Treiber erzählte mir, das ist bei einer Gummikuh genau das selbe. Zuerst spürst du das kippen recht ausgeprägt, aber dann verinnerlichst du diese Bewegung, beginnst immer sanfter zu korrigieren, bis Roß und Reiter zu einem Team werden und das alles prima klappt. Und genau so erlebte ich das auch. Inzwischen kann ich tadellos grade aus fahren.

Inzwischen hab ich aber auch ein paar andere Eigenarten der Guzzi ergründet. Dazu muß ich aber sagen, ich bin noch in der Lernphase. Das Motorrad ist mir sicher nicht mehr ganz fremd, aber sehr vertraut auch nicht. Es ist überall mit Nässe und Dreck zu rechnen, da bin ich lieber vorsichtig. Grade zu den Reifen, einer nicht ganz unwesentlichen Verbindung von Fahrzeug und Straße, muß ich erst langsam Vertrauen aufbauen und ein Gefühl für sie entwickeln. Seit meiner Honda Ende der 70er Jahre bin ich keine solchen Reifen mehr gefahren. Ja, ja, die Reifentechnik hat sich seitdem weiter entwickelt. Ich weiß. Aber auf den Speichenfelgen der Moto Guzzi sind Diagonalreifen montiert, nicht Radialreifen, wie ich sie gewöhnt bin. Die Dunlop Sportsmart meiner Tausender haften heute bestimmt besser als die Slick von Kenny Robert 1978, und es ist auch bestimmt keine Frage, dass die Pirelli Sport Demon der Moto Guzzi nicht schlecht haften. Aber ich kenn die nicht und es braucht sicher noch ein paar Kilometer mehr, bis ich zu diesen sowas wie Vertrauen aufgebaut hab. Die Reifen der Honda waren damals, so weit ich mich erinnern kann, 3.25 vorne und 4.00 hinten, was ungefähr den Größen 100/130 der Guzzi entsprechen könnten. Das fühlt sich sehr, sehr komisch an, wenn du seit 1990 nichts anderes als 120/180 gefahren bist.

Bei meiner RD400 waren die Reifen sogar noch schmäler als bei der Guzzi und bei der Honda. Dunlop K82 in 3.00 vorne und 3.50 hinten. Diese Reifen schienen mir aber von Anfang an leicht durchschaubar, vor allem hatte die RD nicht viel Schräglagenfreiheit. Bevor da was abgeschmiert ist, haben die Fußrastengummi geschliffen. Das war weit gefährlicher als mangelhafte Reifenhaftung, weil Kipprasten hatte die keine. Das war starr! Ob bei der Guzzi auch was schleift, oder ob man vorher auf die Fresse fliegt, weiß ich noch nicht. Irgendwie werd ich den Grenzbereich herausfinden, aber dazu muß ich die Kiste erst noch besser kennenlernen und Vertrauen gewinnen. Da gibt es noch manche Geheimnisse zu ergründen. Aber dazu zu einem anderen Zeitpunkt mehr, wenn ich mehr weiß. Die Guzzi aus Blödheit hinzuschmeißen ist sicher  das Letzte, was ich vor hab und ich bekomm sicher keinen Werksvertrag, wenn ich wilder Hund spiel. Weder von Pirelli noch von Moto Guzzi.

Jedenfalls ist es so, dass mir die Fahrt mit der kleinen Italienerin von Tag zu Tag mehr Spaß macht. Je besser ich sie kennenlerne, je vertrauter ich mit dem Material werde, desto lustiger finde ich die Fahrt mit meiner Neuen. Erst heute wieder, bei der Fahrt über die kurvenreiche Strecke nach Diembach dachte ich mir wieder, “die Kleine macht sich! Sie ist sehr wendig, zeigt keine besonderen Macken, das Fahrwerk ist gut, die Bremsen von Brembo und die Leistung ist in Ordnung. Sobald man sie einfach bis über 5000/min hoch dreht und damit ein breiteres Drehzahlband nutzt, als für die Einfahrzeit vorgesehen wäre, geht da wirklich was vorwärts. Ich fahr auch die Moto Guzzi nach dem Moto ein, “Ein Motor langsam eingefahren bleibt immer langsam, ein Motor schnell eingefahren wird schnell!” Ich hab die kleine Racer schon jetzt ins Herz geschlossen, das weiß ich sicher, und immer wieder kommt mir eine Fahrt mit ihr auch wie eine Zeitreise vor. Immer wieder denk ich dran, wie das wohl war, damals, als die erste Moto Guzzi V7 mit diesem Zweizylinder V Motor auftauchte. Ich hab Moto Guzzi noch aus meiner Jugendzeit in Erinnerung. Damals kamen sie mir riesengroß vor. Und laut! Meine Moto Guzzi kommt mir eher ein kleines Motorrad vor. Kein Zwerg, aber klein. Vor allem neben der XJR ist sie klein. Und alleine stehend wirkt sie auch nicht größer. Fast im Gegenteil. Ohne direkte Referenz wirkt sie vielleicht noch kleiner, als sie ist. Drum unterschätzt man sie auch leicht.

Wie schaut das im Vergleich zu Ihren Vorfahren aus, die mir so riesig in Erinnerung sind? Ihre Länge beträgt 2185mm, ihre breite 755mm und ihre Höhe 1100mm. Der Radstand entspricht mit 1445mm ziemlich genau dem ihrer Ur-Vorfahren und sie wiegt fahrbereit, also mit Benzin, 209kg. Der Tank fasst 21 Liter. Ihr Stammvater, die Moto Guzzi V7 von 1967, war die erste Moto Guzzi mit diesem charakteristischem V2-Moto quer stehend im Rahmen eingebaut und wurde von Ernst Leverkus, dem bekannten Tester der 60er und 70er Jahre, als riesengroßes Motorrad beschrieben, vor dem einem fast Angst und Bange werden könnte. Dabei hatte sie den gleichen Radstand wie die V7 III Racer von 2017, die mir heute eher klein vorkommt. Also wäre auch dieses für damalige Verhältnisse riesen große Motorrad gegen die XJR von heute ein kleines Motorrad. So haben sich die Zeiten und die Ansichten geändert. Interessant ist vielleicht noch, dass diese erste V2-Guzzi damals aus 700cm³, ohne Katalysator und ohne Euro5 Norm rund 42 DIN Pferdchen leistete, leer 245kg auf die Waage brachte und vorne wie hinten mit Reifen der Dimension 4.00-18 ausgerüstet war. Ihr Fahrverhalten wurde insgesamt, wie das aller Moto Guzzi, als sehr gut beschrieben.

Die spätere Ambassador hatte erstmals volle 750cm³ und leistete bei Messungen etwas über 50 DIN Ps bei 6500/min. Die Maße dieses Motors: Bohrung x Hub = 83x70mm. Drehmoment 6.0 mkg bei 5000/min. 4 Gänge, Radstand 1435mm, also 10mm weniger als meine V7 III Racer! Sie wog allerdings leer 244kg. Ein fester Brocken. Das war offenbar noch alles dickes Eisen und nicht Aluminium. Die Bereifung war die gleiche wie beim Vorgängermodell, die Höchstgeschwindigkeit betrug ungefähr um die 180km/h. Dort dürfte sich auch, im Höchstfall, die Höchstgeschwindigkeit der V7 III Racer bewegen. Eher weniger, weil die scheint recht kurz übersetzt, was ihr sehr gut passt.

Die Moto Guzzi V7 Sport von 1971 könnte man als den echten, direkten Vorfahren der heutigen V7 III Racer bezeichnen. Ihr V2 wurde von Ernst Leverkus noch als “Trumm von einem Kompakt-Motor” bezeichnet, der es mit allen Gegnern ihrer Hubraumklasse aufnehmen konnte, die damals BSA, Honda, Norton und Triumph hießen. Sie war dank ihrer Farbgebung, einem giftigem gelbgrün, dem roten Rahmen (nur die erste Serie) und mit dem Stummellenker auch optisch die erste sportliche Moto Guzzi V7. Die Leistung der V7 Sport wurde anfangs werbewirksam mit 70Ps (SAE) angegeben, von denen dann für den deutschen Markt, also mit zivilem Auspuff und all dem Firlefanz, der bei SAE Messungen weg bleibt, noch 62 DIN Ps übrig blieben, die aber laut Ernst Leverkus für gute und gemessene 200km/h Höchstgeschwindigkeit reichten. Die Motormaße dieser Sport betrugen 82.5 x 70 und blieb damit unter der magischen 750cm³ Grenze, was für eine Zulassung für den Rennsport essentiell war. Der alte Motor hatte um ein paar Kubikzentimeter zu viel.

Der Motor der Moto Guzzi V7 III Racer Baujahr 2017 besitzt im Vergleich dazu eine Bohrung von 80mm und einen Hub von 74mm, woraus sich 744cm³ ergeben, und dieser Motor leistet heute mit 3 Weg Katalysator und Stand Euro5  52Ps bei 6200/min. Die Unterschiede zu den alten Vorgängermodellen sind vielfältig. Die gravierendsten Unterschiede dürften sein: elektronische Benzineinspritzung, Anti Blockier System und eine von Moto Guzzi entwickelte Traktionskontrolle. Die Urversion der Baureihe V7 Sport endete 1974, ihr Nachfolge, die Le Mans Baureihe, endete irgendwann gegen Ende der 80er Jahre.

Sportliche Motorräder mit 750cm³ wurden bei Moto Guzzi mit der V7 Classic Serie erst wieder nach der Jahrtausendwende eingeführt. Ihr Motor stammte nicht aus der ursprünglichen V7 Sport, der Le Mans Serie oder von den großvolumigen V2 Motoren, sondern von den kleinen V50 und V35 Modellen von 1977. Sie unterschieden sich von den anderen Modellen nicht nur im Hubraum, sondern in der Form des Brennraumes, der statt im Zylinderkopf im Kolbenboden untergebracht war, der sogenannte Heron Brennraum. Diese Brennraumform bringt allerdings neben Kompaktheit auch einige Nachteile mit sich, die mit den neuen Motoren der V7 III Baureihe ausgemerzt wurden. Ob man sich damit in Zukunft wieder der Leistung der V7 Sport von 1971 nähern wird und ob dieser Rahmen dafür die notwendigen Reserven hätte, um das ohne zu großem Aufwand zu bewerkstelligen, das wird die Zukunft zeigen. Man darf gespannt sein. Für die Retro Welle, die grade modern wird, braucht Moto Guzzi jedenfalls nichts neu erfinden. Die haben noch nie was anderes gebaut. Eine Moto Guzzi ist nicht Retro, die ist Original. “Made in Mandello del Lario” steht stolz am Drehzahlmesser. Seit 1921 werden sie dort gebaut. Einer der Gründe, und ein nicht unbedeutender, wieso ich sie schlussendlich gekauft hab.

Die heutige Tour, kurven- und genussreich wie sie vom Anfang bis zum Ende war, endete mit der Abfahrt von Maria Taferl und einem wunderschönen Ausblick auf die Donau. Nach weiteren 60km, mit einem breiten Grinsen im Gesicht gefahren entlang von Wiesen und Feldern stand die kleine Guzzi wieder neben ihren dicken Geschwistern in der Garage. Rund 140km waren dazu gekommen. Insgesamt stehen jetzt 520km am Tacho. Wie ich zu Moto Guzzi kam, erzähl ich in einer anderen Geschichte, und wie sie sich verhält, was sie kann, in einer noch ganz anderen, wenn ich es weiß und sie besser kenne. Nur soviel im Voraus. Ich kam zu Moto Guzzi zwar nicht grade so wie die Jungfrau zum Kinde, aber eigentlich wollte ich eine Suzuki kaufen. Und wer jetzt meint, sowas wie ein Déjà-vu zu erleben, dem kann ich nur sagen: Ging mir genau so.

Einen schönen Tag noch……………..

 

Wer sich gerne einmal eine Moto Guzzi V7 Racer in Action anschauen möchte, dem kann ich DIESES schön gemachte Filmchen empfehlen, das entlang des Pacific Coast Highway 1 in Kalifornien gedreht wurde. Der Fahrer ist Jamie Robinson, der jetzt solche Sachen macht, falls ihn jemand kennen sollte. Es handelt sich zwar um das Vorgänger Modell V7 II Racer, aber hübsch anzuschauen ist es allemal. Optisch sind die Unterschiede ja nicht so groß.

Older Posts »

Powered by WordPress