Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

19. November 2020

2020. 11. 18. Über Hügel und durch Täler nach Aschach an der Steyr

Filed under: Geschichten um´s Motorradfahren — Benzin @ 11:12

Um 7 Uhr zeigt das Thermometer grade einmal +2C°, gegen Mittag steigt die Temperatur dann auf knapp 14C°, da muß man sich den Zeitpunkt für eine Rundfahrt mit dem Motorrad schon gut einteilen. Entschädigt wird man dafür mit unglaublicher Farbenpracht und direkt kitschig schönen Aussichten in die Hügel- und Bergwelt. Ich ersprar mir einfach jeglichen Kommentar und laß die Bilder sprechen.

20201118_132719 20201118_135046 20201118_140616
V.l.n.r.: Blick ins Ybbstal – Monument zum Gedenken an den Bau dieser Straße in der Kaiserzeit – Blick gen Westen übers Ramingtal
20201118_140632
20201118_144742
20201118_145930
Blick über die Enns beim Kraftwerk Rosenau Richtung Nordosten
20201118_151500
Irgendwo auf der Oberdambachstraße
20201118_154645 20201118_154814
Fahrt zum Neustiftgraben
20201118_160628
Um 16 Uhr wird es bei Konradsheim schon duster. Nur noch die Hügelspitzen sind in der Sonne.
20201118_165123
Nach knapp 4 Stunden und 144km wieder daheim.

15. November 2020

2020. 11. 14. Yamaha XJR RP10 145 679km

Filed under: Geschichten um´s Motorradfahren — Benzin @ 11:59

Am Freitag, kurz nach Mittag, hab ich mir die XJR von der Werkstatt geholt. Das Pikerl war schon gemacht, jetzt wurden auch noch die Ventile eingestellt und eine neue Ventildeckeldichtung montiert, womit die Kiste wieder so gut wie neu ist. Wie man eben bei Kilometerstand 145 679 noch so gut wie neu sein kann. Die XJR hat nach wie vor keine Macken, die sie nicht auch schon neu gehabt hätte, sie braucht noch immer so gut wie kein Öl und ist noch immer so wunderschön, wie sie immer war. Meine Freude mit diesem Motorrad ist ungetrübt. Und weil es gestern, am Samstag, den 14. November, um die Mittagszeit so warm war – könnten gut und gerne in der Sonne bis zu 14C° gewesen sein – hab ich eine Runde gedreht.
Zuerst gen Biberbach, dann rauf nach St.Georgen und rüber nach Böhlerwerk. Von dort in den Lueggraben, dann rauf nach Windhaag, rüber Richtung St.Leonhard. Der Rest der Runde war runter in den Graben, rauf auf den Berg, runter in den Graben und wieder rauf auf den Berg. So kamen rund 90km zustande.

20201114_115428 20201114_115718
Blick ins Ybbstal und zum Sonntagberg von St.Georgen in der Klaus
20201114_121829
Blick von St.Ägid ins Urltal
20201114_121853
20201114_123412 20201114_123444
Höhenstraße Franzenreith
20201114_123529
Meine Yamaha XJR1300 RP10 war im Oktober 16 Jahre alt und hatte am Anfang dieser kleinen Runde 145 679km am Tacho.
Ich hab heute damit genau so viel Freude wie am ersten Tag.

9. März 2020

2020- 03. 05.–Höhenstraße mit der Moto Guzzi V7 Racer

Filed under: Geschichten um´s Motorradfahren — Benzin @ 15:14

Amstetten – Grein – Persenbeug – B25 Kaffee-Pause – Wieselburg – Steinakirchen – Randegg – Gresten – Rottenschlag – St.Wolfgang Kapelle – Höhenstraße über St. Leonhardt bis Sonntagberg – Kematen/Ybbs – Amstetten.

Streckenlänge: 135km

Und wieder hat sich nach einigen Tagen schlechten Wetters ein sonniger Tag angekündigt. An eine Rundfahrt mit dem Motorrad dachte ich allerdings um 6 Uhr nicht, als ich mit Eddie spazieren ging. -4°C waren keine Einladung, um Motorrad zu fahren. Gegen Mittag waren das dann aber schon um gut 14°C mehr, also rund +10°C. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, das würde nicht bis zum nächsten Tag halten. Also raus in die Garage, die YZF1000R abgedeckt und gestartet. Oioioi……….krrrrrrrrrrr……….aus. Hmmmmm. Kacke! Die Ace steht seit 4 Monaten. Vor zwei Wochen fuhr ich nach einer Ausfahrt mit der XJR eine kleine Gassenrunde mit der Thunderace, weil es so warm war. Sie ist sofort angesprungen und rund gelaufen. Kein Problem. Offenbar hat der Startvorgang so viel Strom verbraucht, daß ohne aufladen kein weiterer Kaltstart möglich wurde. Eine Gassenrunde sind rund 500m, da lädt die Lichtmaschine nix nach. Mann, war ich sauer.

20200305_guzzi_hoehenstraße_gresten_001 20200305_guzzi_hoehenstraße_gresten_002 20200305_guzzi_hoehenstraße_gresten_003

Also zurück ins Haus, Schlüssel getauscht und die Guzzi gestartet. Brummmm, macht das kleine Motörchen und lief. Na ja, Einspritzung halt. Hier macht sich der Unterschied zwischen Vergasermotor und Einspritzung groß bemerkbar. Kaltstart kein Unterschied zwischen Motorrad und Auto. Obwohl ich mich gut an die Zeiten mit den Vergasermotoren bei den Autos erinnern kann. Ich persönlich hatte allerdings nie wirklich Probleme damit. Auch nicht mit den Motorrädern mit Vergaser.

Gut, die Guzzi lief. Also unziehen, Deppenfon eingesteckt wegen der Bilder und ab zur Donau. Über Grein fuhr ich nach Persenbeug und dann rüber nach Ybbs und zum B25, einen Kaffee trinken. Dort überlegte ich, wie ich weiter fahren würde. Es war nicht wirklich warm, stellte ich fest. Ständig um die 9 oder 10°C. Die Guzzi hat ja eine Temperaturanzeige. So überlegte ich, ob es ratsam währe, in Gresten hinterm Stahlblechwerk den Berg hoch zu fahren? Ich meine, die Verhältnisse bei uns in Amstetten sind nicht unbedingt ein Maßstab für die Umgebung. Wir hatten heuer sehr wenig Schnee,  der Sonntagberg im Hintergrund, stolze 700m hoch trug aber die meiste Zeit der Winters einen Schneemantel. Ich bin da an einem warmen Tag einmal mit der Guzzi hoch gefahren. Bis unter die Kirche war das kein Problem, aber die Auffahrt an der Nordseite (das Kopfsteinplaster im Westen ist gesperrt) war für ein Straßenmotorrad nicht befahrbar. Blankes Eis!

20200305_guzzi_hoehenstraße_gresten_005 20200305_guzzi_hoehenstraße_gresten_006

Das war an diesem Tag nicht der Fall. Kein Eis weit und breit. Im finsteren Wald vor der letzten Auffahrt zur Kapelle hätte mich Eis nicht gewundert, aber es war zu warm. Zu lange zu warm für Eis. Wir hatten doch meiste Zeit Plusgrade. Wenn auch nur knapp. Plus 1 bis plus 3°C unter Tags, Nachts bis maximal -2°C.

Ich hab keine Ahnung, wie oft ich diese kleine Runde in den letzten 12 Monaten gefahren bin. Ich bin sie mit den drei FZR gefahren, mit der Thunderace, mit der XJR und mit der Guzzi, aber langweilig wird mir das nicht. Das wird mir genau so wenig langweilig wie die Runde nach Aschach an der Steyr und über die Windräder wieder zurück. Jedes Mal, wenn man oben auf den Hügelketten fährt, hat man so einen schönen Ausblick, daß mir das einfach nicht langweilig werden kann. Ich bin über 10 Jahre intensiv auf Berge gegangen, aber nie der Berge alleine Willen sondern immer wegen der Aussicht da oben. Von oben runter schauen, daß ist einfach wunderschön.

Nach 135km hab ich die Guzzi wieder in die Garage gestellt und jetzt warten wir beide wieder auf schöneres Wetter.

Schönen Tag noch………………

Older Posts »

Powered by WordPress