Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

10. Januar 2024

2024. 01. 10. Mostviertel / Randegg / Vogelsberg 804m, Grestner Hochkogel 821m

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Schlagwörter: , , , — Benzin @ 22:30

Start und Zielpunkt: Parkplatz in einer Seitenstraße gegenüber der Kirche
Wetter: Leicht bewölkt, Sonnenschein
Temperatur: 0°C bis -10°C
Streckenlänge: 11.2km
Zeitbedarf: Rund 4 Std. 20 Min. mit allem Drum und Dran

20240110_102101
10:20 Uhr am Parkplatz in Randegg. Warm angezogen, die Rücksäcke sind am Rücken, Eddie an der Leine. Es kann losgehen.

    aevkarte_1
GPS-Track auf Austria Map EAV

mapy.cz_2_3
GPS-Track Geländeübersicht auf Mapy.cz

20240110_102444
Wir gehen zur Hauptstraße, biegen rechts ab, kurz vor der Giebelkreuzbank wieder rechts und über einen verschneiten Weg zur Freisingerstraße rauf.

20240110_102700
Blick von der ersten Querstraße (Hegaustraße) zurück nach Randegg

20240110_102806
Wir haben die Freisingerstraße erreicht.

20240110_103516
Standort westlich über Randegg und Blick zurück

20240110_103826

20240110_103941
Noch weiter westlich können wir nach Schliefau hinunter schauen.

20240110_104139
Aufwärts, immer aufwärts, dem Gipfel entgegen!

20240110_104618
Rückblick

20240110_104801

20240110_104950

20240110_105028
Diese lange Querung im Schatten ist eine ziemlich kalte Angelegenheit

20240110_105852
Für die kalte Querung werden wir reichlich belohnt.

20240110_105826
Hier bei der Kehre mit der Bank verlassen wir die Straße und gehen eine Abkürzung. Die ist mir bei der Planung eingefallen, weil sie am Satellitenbild recht gut ausgeschaut hat. Da war allerdings von Schnee nichts zu sehen.

20240110_110114
Rückblick zu Kehre und Bank. Die einzigen Spuren sind hier von Tourenskigehern, denen wir folgen.

20240110_110118(0)
Zuerst queren wir auf einem verschneiten Feldweg zu einer Wiese und steigen dann …

20240110_111703
… den Skispuren folgend scharf rechts nach oben

20240110_110630
Genau hier kontrollieren wir einmal die Temperatur. Die Wetterstation am Rucksack sagt -10°C

20240110_110741
Der Schnee ist nicht sonderlich tief, aber rutschig und ich komm beim Aufstieg trotz der Kälte ordentlich ins Schwitzen. Wir nähern uns einer Heckenbarriere und ich frag mich, wie wir die überwinden wollen. Die Skispur führt aber im Zickzack genau zur Hecke.

20240110_111121
Bei näherer Betrachtung ist das nicht nur eine dichte Hecke, sondern auch noch ein doppelter Stacheldraht. Die Skispur führt genau drauf zu.

20240110_111401
Ich muß lachen. Die Tourengeher wussten genau, was sie hier erwartet. Da ist an einem kleinen Stück kein Zaun und die Hecke ist ausgeschnitten!

20240110_111406
Der Weg ist nun frei für den weiteren Aufstieg

20240110_111936
Geschafft. Hier, bei Hochstand und Bank haben wir wieder die Straße erreicht und uns damit einen langen, schattigen Bogen durch einen Wald erspart.

20240110_112028
Wir haben in kurzer Zeit einige Höhenmeter zurückgelegt und werden mit einer schönen Aussicht belohnt.

20240110_112031
Nun folgen wir der Güterstraße zum Bauernhof unterm Gruberkogel.

20240110_112940
Rückblick von der selben Stelle. Da unten ist noch der Hochstand bei der Bank zu erkennen.

20240110_113236
Wandern durch eine paradiesische Winterlandschaft

20240110_113239_2
Südöstlich von uns sehen wir den bewaldeten Grestner Hochkogel, dem Hauptziel des Tages. Links davon ist ein kleiner, kahler Sattel zu erkennen, von dem aus wir direkt nach unten zu einer Straße absteigen werden.

20240110_113543
Wir sind am Bauernhof vorbei, die Asphaltstraße hört auf und ein Waldweg beginnt. Genau vor uns der Gruberkogel. Der ist eigentlich mit seinen 740m nur ein unbedeutender Mugel in der Gegend, aber wie ist das normal bei uns? Wenn ein Mugel, egal, wie unbedeutend, am Wegesrand steht und schnell erreichbar ausschaut, dann wird er bestiegen. Hier hab ich meine Bedenken. Wir sind spät gestartet, es ist jetzt 11:35 Uhr und der Schnee ist abseits der geräumten Güterwege tief. Je mehr Zeit wir hier mit diesem Mugel vergeuden (Eddie hat kurze Beine, aber lange Haare!), desto mehr Zeit fehlt uns für den Rest der Wanderung. Ich beschließe, wir wandern am Gruberkogel vorbei.

20240110_114005
Als Entschädigung kommen wir dafür an diesem hübschen Wegkreuz vorbei.

20240110_114032

20240110_114114

20240110_114151
Wir sind am Gruberkogel vorbei und erreichen eine Hütte.

20240110_114332
Hinter der Hütte Blick nach Nordosten

20240110_114531

20240110_114635
Ein Stück nach der Hütte befindet sich ein Mostbrunnen und wir können zum Gruberkogel zurück schauen. Von hier aus schaut er noch unscheinbarer aus als von der anderen Seite.

20240110_114852
Blick nach Nordwesten

20240110_115513

20240110_115454

20240110_115900
Wir sind wieder bei einer Lichtung. Hier weist ein Schild nach links oben.

20240110_115901
“Zum Gedenkkreuz” steht hier. “Welches Gedenkkreuz soll hier stehen?” frag ich mich, aber wir sind neugierig und trotz des einigermaßen tiefen Schnee gehen wir nachschauen.

20240110_120254
Schnell stellen wir fest, der Schnee ist wie Mehl und klebt sich nicht an Eddie fest. Alles in Ordnung.

20240110_120245
Gedenkkreuz in Sicht

20240110_120419

20240110_120755
12:04 Uhr. Kreuz am Vogelsberg 804m

20240110_120705
Mein Thermometer zeigt hier 0°C an.

20240110_120536

20240110_120546

20240110_120845
Blick über den Grestner Hochkogel zum Ötscher

20240110_120858
Eine Frohnatur ist eine Frohnatur, weil sie eine fröhliche Natur besitzt und sie hat einen Namen. Sonja.

20240110_120250_2
Wir düsen jetzt auf unserer Aufstiegsspur zurück zum Waldweg, der dort drüben beim Bauernhaus wieder zu einem Güterweg wird (Franzenreith, Güterweg Vogelsberg)

20240110_121237
Es gibt hier am Feldweg nur einige zugewehte Spuren und wir waten in einem immer pappiger werdendem Schnee. Da vorne beginnt allerdings schon der Güterweg.

20240110_121926
Blick über den Bauernhof zum Vogelsberg

20240110_121621
Recht viele Höhenmeter können das nicht mehr sein bis zur nächsten Weggabelung.

20240110_122512
Rückblick zum Vogelsberg

20240110_122638
Das schlägt dem Faß den Boden aus. “Wir sind hier?” entfährt es mir!

20240110_122742

20240110_122810
Bei dieser Bank sind wir schon oft gestanden, wenn wir mit den Motorrädern eine Runde über die Höhenstraße drehten. Daß ich hierher einmal zu Fuß und im Winter wandern würde, wäre mir nicht eingefallen. Links hinten ist noch der Vogelsberg zu erkennen, von dem ich bis heute keine Ahnung hatte.

20220205_144931
Wir kommen hierher fast zu jeder Jahreszeit mit den Motorrädern. Diese Aufnahme beispielsweise entstand am 5. Februar 2022. Ein Stück weiter unten war dann allerdings aufgrund einer total vereisten Fahrbahn Schluß und wir waren froh, wieder gesund und ohne Sturz zur Grestner Höhe zurückzukehren.

20240110_122821
Heute wären die Bedingungen für eine Motorradfahrt allerdings etwas verschärft.

20240110_122837_3
Blickrichtung Südwesten

20240110_123251
Ein Stück weiter östlich kommen wir am Richtereck vorbei, mit 841m der höchste Punkt dieser Gegend.

20240110_123300

20240110_123355

20240110_123511
Rückblick

20240110_124157
Bei einer scharfen Rechtskurve stehen am Abzweig zu einem Traktorweg diese Schilder. 15 Minuten sollen es noch bis zum Hochkogel sein? Bei diesem Schnee? Na, schau ma einmal.

20240110_124442
Auf den ersten vielleicht hundertfünfzig Metern sind wir diesen Fußspuren gefolgt, die hier abrupt endeten. Denen war wohl der Schnee zu tief. Unser Problem war weniger der tiefe Schnee, als vielmehr der weite Umweg, wenn wir nicht zum Grestner Hochkogel gehen. Wir müssen ja wieder nach Randegg zurück! Interessant war aber folgendes: Da, ein Stück weiter vorne, ist unterm Schnee die Kontur einer Traktorstraße erkennbar. Das sind zwei betonierte Bänder, auf denen man fahren kann. In der Mitte ist, wie an den Seiten, der normale, unbefestigte Untergrund. Aus welchem Grund auch immer, aber am linken Betonband war der Schnee meistens nur zwei bis maximal drei Zentimeter tief, während man sonst überall bis weit über die Knöchel im Schnee versunken ist. Für uns ja kein Problem, für Eddie hingegen schon. Vor allem auf längeren Strecken. Der würde sich total verausgaben und wir müssten ihn tragen. Aber so hatte Eddie überhaupt kein Problem. Die, die bis hierher diese Spur getreten haben, haben einfach um ein paar Meter zu früh aufgegeben.

20240110_124743 
Schaut eigentlich alles gleich aus, aber in der Schneetiefe ist ein gewaltiger Unterschied.

20240110_124747
Blick zu Vogelsberg und Gruberkogel (ganz rechts).

20240110_124805
Waldorf & Statler

20240110_125112

20240110_125823
Ohne Traktorweg muß man sich an den Grashalmen orientieren, die vereist aus dem Schnee hervorragen. Wo das Gras heraus schaut, ist der Schnee nicht tief. Hasenspuren gehen auch als Peilung der Schneetiefe.

20240110_125831
Einen spektakulären Gipfel sollte man am Grestner Hochkogel nicht erwarten. Auch das ist, wie der Gruberkogel oder der Vogelsberg,  nur ein bewaldeter Mugel. Schön ist es hier aber trotzdem.

20240110_125952
Hier lädt im Sommer eine Bank zum Sitzen ein.

20240110_130000
Rückblick über unsere Aufstiegsspur zum Prochenberg bei Ybbsitz.

20240110_130110
13 Uhr. Das ist ganz unspektakulär der Gipfel des Grestner Hochkogel.

20240110_130230

20240110_130251

20240110_130145
Die Aussicht, die man hat, kann sich allerdings sehen lassen.

20240110_130815
Raubtierfütterung

20240110_130448
Für uns zwei Häferl heißen Tee aus der Oldtimer Thermoskanne von Stanley Aladdin Made in the US of A. Irgendwie hab ich einen Narren an dem alten Ding gefressen. Gebaut 1984 in Nashville, Tennessee, ist das Ding zwar relativ schwer, aber echte US Qualität und vor allem nicht aus der Volksrepublik China, wie fast alles heutzutage. Fassungsvermögen fast ein Liter (rund 950ml oder 32 oz sagt die Aufschrift).

20240110_131050
Die Aufschrift auf meinem Thermometer sagt -2°C

20240110_130831
Hier geht’s jetzt weiter, den blaugelben Markierungen nach, zum Sattel (hoffen wir, nicht in die Ukraine).

20240110_131256
Und jetzt hier scharf rechts halten!

20240110_131431
Runter da durch den Wald bis …

20240110_131737_001
… zu diesem verschneiten Waldweg und dann links zum Sattel. Dieser Abstieg durch den Wald bis zum Sattel ist markiert, weil er Teil eines Weitwanderweges ist.

20240110_131742
Da unten kommt schon der Sattel in Sicht. Wir gehen dort nicht durch das Viehgatter der Markierung nach, sondern steigen links über eine Wiese zu einem Gebäude an einem Forstweg runter.

20240110_132325
Ich stapfe einfach quer über die Wiese, meine Schlümpfe halten sich am Waldrand, weil dort der Schnee nicht so tief ist. Spuren gibt es hier keine. Ich schau mir grade die Gegend vor uns an. Ungefähr die Hälfte bis zum Forstweg haben wir schon geschafft.

20240110_132142
… Nun nur mehr bis zur Hütte und zur Forststraße. Gottlob ist dieser Abstieg ungefähr so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es hätte auch beträchtlich steiler sein können oder (schlecht für Eddie) der Schnee tiefer.

20240110_132604
Wenige Meter nach der Hütte kommt uns auf der verschneiten Fahrbahn ein traktorartiges Fahrzeug mit Holzarbeitern entgegen. Zwanzig Minuten später hören wir schon die Fichtenmoped wüten. Wir müssen jetzt zu diesem Bauernhof da unten runter.

20240110_132714
Waldorf & Statler

20240110_132936
Je näher wir dem Bauernhaus kommen, desto lauter wird das Hundegebell.

20240110_133203
Rückblick zur Hütte unterm Sattel.

20240110_133421
Kurz vorm Hof biegen wir scharf rechts über die Wiese ab, um dem Hund auszuweichen, aber der kommt uns trotzdem entgegen. Seltsamerweise schaut der aus den Nähe recht friedlich aus und bellt auch nicht mehr.

20240110_133729
Der Hund ist zurückgeblieben und wir gehen unbehelligt weiter.

20240110_133739
Rückblick zum Bauernhof mit Hund und zur Hütte unterm Sattel.

20240110_134148
Blick nach irgendwo im Osten

20240110_134326
Kreuzung nahe Hof Hinterleiten 16 zum Hof Aschbichl 19. Wir gehen links in Richtung Aschbichl.

20240110_134404

20240110_134452

20240110_134535

20240110_134526

20240110_134943
Vorbei am Hof Baumgarten 18

20240110_135138

20240110_135338

20240110_135444
Wir nähern uns dem Hof Aschbichl

20240110_135612
Schönes Geschenk zum 60. Geburtstag

20240110_135729
Hier wird nicht mit Wein und Kohlen gehandelt, sondern mit Most und Feuerwasser.

20240110_135837
Nach einer kurzen Unterhaltung mit dem Bauern geht’s auf einem schmalen Steig weiter nach unten.

20240110_135947

20240110_140344

20240110_140437_2
Um ungefähr 13:10 Uhr haben wir den Grestner Hochkogel verlassen, jetzt, um 14:04 Uhr schauen wir ein letztes Mal zurück hinauf.

20240110_141152
Wieder unten. Jetzt geht es flach zurück nach Randegg.

20240110_141236

20240110_141641

20240110_142743
Ehemaliges Betriebsgelände der Firma Mosser (Sägewerk, neu und größer gebaut in Perwarth)

20240110_143316

20240110_143431
Jetzt sehen wir, daß hier sogar ein Wanderweg zum Vogelsberg angeschrieben ist.

20240110_143707

20240110_143725
Noch einmal nach links abbiegen in den Taborweg, und schon …

20240110_144026_3
… sind wir am Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Um 10:20 Uhr sind wir gestartet, um 14:38 Uhr zurückgekehrt. Schön war’s.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress