Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

25. März 2022

2022. 03. 25. Eibenboden – Gsoll – Nestelberg 1057m – Brennwiese – Eibenboden

Filed under: Bergwelten - Wanderungen und Ausflüge — Benzin @ 22:32

Auf den Tag genau, am 25. März vor einem Jahr sind wir vom Parkplatz Eibenboden losgegangen. Zuerst entlang der Erlauf zum Trefflingfall, um dann über die kleinen Orte Nestelberg und Gsoll  den Nestelberg 1057m zu besteigen, von dem man, wie ich las, eine wunderschöne Aussicht hinunter nach Trübenbach und zum Rauen Kamm des Ötscher haben soll. Ab dem Parkplatz war tiefster Winter, es war recht kalt, der Schnee lag hoch, aber die Bedingungen waren trotz allem recht gut und wir hatten großen Spaß. Der Spaß hielt bis in die Hänge zum Gipfelanstieg an. Wir hatten ab Gsoll nicht den Weg, der, so vermute ich, beim Bau der Hochspannungsleitung angelegt wurde, zum Gipfel genommen, sondern waren auf der Forststraße weiter bis zu besagter Leitung gestapft (dort lag der Schnee schon unangenehm hoch und er war nicht mehr recht tragfähig), um der Schneise unterhalb der Leitung zum Gipfel zu folgen. Ich hatte das für eine gute Idee gehalten, aber leider, dem war nicht so.

Wir sind am Hang oberhalb einer Forststraße im tiefen Schnee einfach versumpft. Ich hab dann eine kleine Plattform ausgetreten, wir haben gerastet, kurz beraten, ob wir einzeln das Stück da hoch krabbeln und der jeweils andere einstweilen hier bei Eddie bleibt, aber Sonja bestand darauf, entweder alle drei, oder keiner! So haben wir dort umgedreht und dabei eigentlich beschlossen, im nächsten Jahr am selben Tag wieder zu kommen und die Sache besser zu machen. Die Tour war trotzdem unglaublich schön und bleibt uns sicher in Erinnerung.

20210325_124823
Ein neues Jahr, ein neuer Versuch, ein neues Glück. Jetzt zu unserer Tour am 25. März 2022

Abfahrt gegen 7 Uhr vom Hochkogel bei Neuhofen, Kaffeepause an der Tankstelle in Gaming (Tanken würde ich im Moment dort nicht, weil Benzin und Diesel um 20 Cent teurer ist wie bei uns) und dann fahrt in die Tormäuer.
Abmarsch Parkplatz Eingang Tormäuer. Strecke: Parkplatz 444m – Trefflingfall/Engstelle Tormäuer – Brücke – Nestelberg (Ort) – Gsoll – Nestelberg 1057m – Gsoll – Nestelberg – Brennwiese – Gnadenberger – Kassteig – Parkplatz
Dauer mit allen Pausen und unzähligen Spielereien: 6 Stunden 30 Minuten
Wetter: Temperatur am Morgen -2°C bei blauem Himmel, Tageshöchstwerte gefühlt 20°C oder auf Deutsch, Kaiserwetter.

20220325_064306
6:43 Uhr. Blick vom Hochkogel Richtung Ötscher (der ist hier im Dunst nicht zu sehen, weil zu weit weg)

20220325_074110
7:41 Uhr. Wir sind abmarschbereit. Das Fahrzeug im Vordergrund ist das Auto meines verstorbenen Vaters, das durch kuriose Umstände nach mehr als zwei Jahren zu mir zurückgekehrt ist. Ich hab es zurückgekauft. Das ist auch etwas, was ich mir nie gedacht hätte. Das Auto meines Papa ist wieder bei mir daheim. Passt optimal für Wanderungen, weil der kleine Opel überall Platz hat.

20210325_083254
Im Vergleich dazu die selbe Stelle vor genau einem Jahr um 8:32 Uhr

20220325_074217

20220325_074233

20220325_074117
Gleich neben dem Parkplatz ist die Erlauf, die bei Pöchlarn im Bezirk Melk als stattlicher Fluß in die Donau mündet.
20220325_074430
Wir folgen zuerst einmal dieser Forststraße aufwärts, um dann wieder direkt bis zur Erlauf abzusteigen.

20220325_074907
Die Erlauf tief unter uns.

20220325_075112
20220325_075332
Der Abstieg zur Eibenbachmühle ist noch ein Fahrweg, ab dann nur mehr Steige und Natur pur.

20220325_075634
Rastplatz Eibenmühle.
20210325_084845
Rastplatz Eibenmühle 25. März 2021 um 8:48 Uhr

20220325_075725

20220325_075913
Der Steig windet sich immer relativ nah am Ufer dahin, wird aber von Jahr zu Jahr, soweit ich das sehe, verbessert. Vor 20 Jahren war das noch ein recht wilder Steig mit einigen Passagen, die nicht mehr so einfach für jedermann passierbar waren.

20220325_080226

20220325_080330
Der Hundsbachfall

20210325_085344
Vor einem Jahr.

20220325_080550

20220325_080726

20220325_080825
Faszination Geologie

20220325_081001

20220325_081212
Umgeschnitten am 15. März 2022, sagt die Aufschrift.

20220325_081315 20220325_081320 20220325_081609 20220325_081701
Unfassbar viel Laub, das in der Sonne kupferfarben leuchtet. Hier wurde auch über eine längere Strecke ein Geländer angebracht, das letztes Jahr noch nicht da war.

20220325_082317
Rastplatz Trefflingfall. Hier gibt es sogar ein Häuschen, in dem man seine Notdurft verrichten kann. Inklusive Klopapier!

20220325_082424 20220325_082558
Der Trefflingfall, der in Kaskaden insgesamt rund 100m in die Tiefe stürzt.

20220325_082709
8:27 Uhr. Die Engstelle beim Toreck, bei der in den 60er Jahren eine 50m hohe Staumauer gebaut werden sollte.

20210325_093753
Die gleiche Engstelle am 25. März 2021

20220325_082833
In dieser kleinen Grotte erzählen sie dir keinen vom Pferd, sondern vom Hund.

20220325_083004

20220325_083230
Meine Begleiterin von “Betreutes Wandern” sagt, das ist etwas besonderes. Was, hab ich leider vergessen. Ich hab’s nicht so mit Ackerbau und Viehzucht.

20220325_083838

20220325_083917
25. März 2022 um 8:39 Uhr

20210325_094540
25. März 2021 um 9:45 Uhr

20220325_083946

20220325_084038

20220325_085115
8:51 Uhr. Der Aufstieg durch den Wald nach Nestelberg ist wunderschön.

20210325_100102
25. März 2021. Auch dieser Aufstieg war wunderschön, aber eben ganz anders. Das Gelände ist hier teilweise sehr steil, der Weg aber gut angelegt. Trotz der Schneelage konnte man erkennen, wo es lang geht. Spuren gab es hier keine.

Resized_20220325_085449

20220325_085331

20220325_085512
8:55 Uhr. Wir erreichen einen Punkt, von dem aus wir erstmals aus der Schlucht hinaus sehen. Jetzt wird die Sonne unser ständiger Begleiter. Meistens jedenfalls.

20220325_090708
Ein Wegkreuz, das ich im letzten Jahr übersehen haben muß. Da bin ich wohl im tiefen Schnee vorbei gekeucht, ohne es zu registrieren.

20220325_091552
Die ersten Anzeichen von Nestelberg

20220325_091745
9:17 Uhr.

20210325_103705
10:37 Uhr vor einem Jahr an ziemlich der gleichen Stelle.

20220325_091847
9:18 Uhr. Eingang Nestelberg 2022

20210325_103929    
10:39 Uhr. Eingang Nestelberg 2021

20220325_091928
Hier sind wir im letzten Jahr über eine große Wächte in den Ort gekrochen.

20220325_092008

Wir gingen damals an den paar Hütten und Häusern vorbei, es war überraschenderweise sogar schneefrei auf der Sonnenseite, um den Weiterweg nach Gsoll zu suchen und  trafen dabei an einem sonnigen Platz auf einen alten Herrn, der im Rollstuhl vorm Haus saß. Wir frugen ihn nach dem Weiterweg und unterhielten uns ein Weilchen. Als wir heuer hier den Ort betraten, dachten wir beide, Sonja wie ich, an diesen alten Herrn und ich sagte noch so beiläufig, “Das wäre ein Hammer, wenn der alte Herr wieder vorm Haus sitzt!” Ja, was soll ich sagen? Ich muß direkt schlucken, wenn ich dran denke. Als wir wieder bei den Hütten und Häusern vorbei gingen zum Weg nach Gsoll, den wir ja Dank der Info des alten Herrn vom Vorjahr kannten, saß dieser tatsächlich wieder in seinem Rollstuhl vorm Haus in der Sonne. Ich war ganz verdattert und sagte “Grüß Gott. Als wir auf dem Tag genau vor einem Jahr hier vorbei nach Gsoll gingen, saßen sie ebenfalls hier und haben uns den Weg erklärt. Es freut mich, sie wieder zu sehen”. Er lächelte ein wenig verlegen und erklärte uns nochmals den Weg nach Gsoll, aber ich glaub, er konnte sich nicht mehr an uns erinnern. Spielt auch keine Rolle. Wir verabschiedeten uns nach einigen weiteren Worten und ich meinte noch, “Na dann bis zum nächsten Jahr, zur selben Zeit an der selben Stelle”. Er aber meinte “Na, das glaub ich nicht”, und auf einen Einwand meinerseits, “Schauen wir einmal. Vielleicht”. Ich weiß nicht, ob ich diesen alten Herrn jemals wieder sehe, aber ich wünsche ihm noch ein langes und relativ gemütliches Leben da oben in Nestelberg. Da das Haus, vor dem er saß, noch alte Markierungen und Aufschriften eines Wirtshauses trägt, könnte dieser Herr vielleicht sogar der ehemalige Wirt von Nestelberg sein. Ich selber kann mich an kein offenen Wirtshaus in Nestelberg erinnern. So oft war ich  nicht dort oben.

20210325_104129
Nestelberg vor einem Jahr.

20220325_092329 20220325_092633 20220325_092812
Am Weg nach Gsoll

20220325_093103

20220325_094504
Nein, das ist keine Aufnahme vom letzten Jahr. Die ist aktuell. Das ist aber nicht wirklich viel Schnee, sondern eine eher dünne Schicht stückweise beinharten Firns, der sich aber gut geht.

20220325_094638 20220325_095015 20220325_095345 20220325_095742
Nachdem uns der Weg vom letzten Jahr vertraut ist, wenn auch unter komplett anderen Bedingungen, kommt uns die Entfernung von Nestelberg nach Gsoll nur mehr halb so lang vor. Es ist ja auch wirklich nicht sonderlich weit. Dafür war es im letzten Jahr, bedingt durch den tiefen Schnee, einigermaßen mühsam.

20220325_100141
10 Uhr. Gsoll in Sicht. Man merkt, wir nähern uns der 1000 Meter Marke. Selbst in der Sonne liegt der Schnee noch recht hoch. Uns ist aber trotzdem nicht kalt.

20220325_100402
Ist schon Nestelberg ein sehr kleiner Ort mit nur wenigen Häusern, ist Gsoll noch viel kleiner. Das sind wirklich nur ein paar Häuser und Hütten.

20220325_100515
Entweder stand der letztes Jahr noch nicht da, oder es wird Zeit, wieder einmal eine Flasche Essig zu trinken. Das entkalkt angeblich. In Holz wird der berühmte Ötscher Bär geehrt, in Original gejagt und getötet. Vor Russlands Krieg gegen die Ukraine war der Ötscher Bär (davor die Trud und andere Sagengestalten, aber die haben kein Geld gebracht) an allem Unglück Schuld, jetzt ist es Putin.

20220325_100548
Ich glaub, mich knutscht ein Bär!

20220325_101524
Heuer gehen wir einen anderen Weg als letztes Jahr, um den Nestelberg zu besteigen. Wir gehen durch Gsoll durch, folgen der Straße in einem scharfen Rechtsbogen und biegen beim nächsten Feldweg gleich scharf links in den Wald ab. Dieser Traktorweg führt direkt nach oben zu den Masten und zum Gipfel.

20220325_101750
Eddie kugelt wieder freudig im Schnee herum.

20220325_102042
Eine Gravur nicht für die Ewigkeit, sondern bestenfalls für ein paar Stunden.

20220325_102328
10:23 Uhr. Gipfel in Sicht!

20220325_102554
Zwei Schlümpfe am Gipfel des Nestelberg 1057m

20220325_105012

20220325_102700
Wunderschöner Ausblick nach Trübenbach und in die Ferne.

20220325_102809

20220325_102831
Wenn es nach den Grünen Troglodyten ginge, wären hier wahrscheinlich keine Strommasten, sondern Steinkreise, in denen sie den Göttern der Dummheit opfern könnten. Strom kommt ja aus der Steckdose.

20220325_103111
Der Ötscher und der Rauhe Kamm sind ganz nah.

Resized_20220325_103302
Wir rasten hier einmal ordentlich.

20220325_104046
Waldorf & Statler

20220325_103944
Nein, mir sind nicht die Haare ausgefallen. Das war Sonjas Werk, “Damit du was siehst, sonst mußt du deinen Hut aufsetzen”. Offenbar findet sie, der Hut schaut Scheiße aus, aber mir ist eigentlich lieber, wenn nur der Hut Scheiße ausschaut. Gottlob sind wir niemandem begegnet, der mich kennt.

20220325_105409
Der Sepp hat hier sein Ölfass vergessen. Ob es der selbe Seppl ist, über den es einmal ein Lied gab?
”Sepp, Sepp, sei kein Depp, die Zukunft ist der Alpenrap. Sepp, Sepp, mach sie heiß mit deinem Edelweiß!” Der Sepp sagt, “Ho, Ho, Ho, Holodarodio”. Ah ja, jetzt fällt’s mir wieder ein. Das war die EAV mit dem Alpenrap. An was man nicht alles angesichts eines alten Ölfasses im Schnee erinnert wird!

20220325_105521 20220325_105620
Gleich neben den technischen Wunderwerken der Menschheit stehen Wunderwerke der Ameisen.

20220325_105754
10:57 Uhr. Es nützt ja alles nix, wir müssen wieder gehen. Neugierig, wie wir sind, gehen wir nicht einfach den Weg, den wir gekommen sind  zurück, sondern vorher zu diesem ersten Strommasten unterhalb der Gipfelfläche. Dabei machen wir eine Entdeckung. Diesen Mast kennen wir. DAS ist der Mast, den wir am 25. März 2021 von unten gesehen hatten, von dem wir aber nicht wussten, daß es der letzte vor der Gipfelfläche war! Und weil wir heute eine trockene, ja sogar warme Wiese hier hatten, beschlossen wir, nicht dem Aufstiegsweg runter zu folgen, sondern dem Weg, der im letzten Jahr unser Aufstieg gewesen wäre. Das ging heute ganz locker und es war richtig schön, hier zu gehen.

20220325_110016
Das Gras ist trocken wie Heu, der Seidelbast blüht. Was für eine Pracht!

20220325_110500
Ich hab am Telefon die Bilder von unseren Touren gespeichert. Ist heutzutage ja kein Problem mehr.

20210325_124823
Das war die letzte Aufnahme am 25. März 2021, bevor wir umkehrten. Das Bild oben ist von ziemlich der selben Stelle aus aufgenommen wie das Bild darunter. Man erkennt es am kleinen, grünen Baum, der am unteren Bild genau in der Bildmitte ist. Das heißt, trotz der beschissenen Bedingungen wären wir vielleicht noch 15 Minuten vom Gipfel entfernt gewesen. Andererseits, ich hätte Eddie durchwegs trage müssen. Der Schnee war tief und so weich, daß er den Hund mit seinen rund 6kg nicht mehr tragen konnte und Eddie ist bis zum Bauch hilflos im Schnee gestanden. Ich mußte ihn von hier aus auch so weit runter tragen, bis er wieder selbstständig laufen konnte und auch dann ist er noch in meinen Fußspuren eingebrochen. Dann kommt noch dazu, daß ich im März letzten Jahres nach ungefähr 15 Jahren Pause erst wieder seit wenigen Wochen wandern war. Meine Kraft und Kondition waren zu diesem Zeitpunkt auch sehr fragwürdig und das stapfen im tiefen, weichen Schnee hat mich zermürbt. Ist aber heute alles egal. Hätten wir vor einem Jahr nicht umgedreht, wären wir heute nicht hier gewesen und hätten nicht diese Pracht genießen können. Außerdem haben wir heute ab Gsoll einen anderen Abstieg gewählt. Der war im letzten Jahr aufgrund der Schneemassen nicht möglich. Und außerdem hätten wir  nicht diesen Vergleich zweier total unterschiedlichen Bedingungen, der im Rückblick nicht nur interessant, sondern auch schön und lustig ist. Davon abgesehen, den alten Herrn im Rollstuhl hätten wir vielleicht auch nie wieder gesehen. So, wie es ist, so ist es gut.

20220325_110939
Rückblick zum Abstiegsweg. Was heute so einfach und problemlos ausschaut, war letztes Jahr eine richtige Schinderei durch tiefen, weichen Schnee und der unbedeutende, einfache Hügel da vorne bei den Strommasten war (ohne Schneeschuhe) ein nervtötendes Hindernis. Heute muß ich lachen, wenn ich das sehe. Voriges Jahr war uns weniger zum Lachen zumute.

20220325_111930
Auf dieser Forststraße gingen wir in weitem Bogen nach Gsoll zurück und von dort den selben Weg wie im Aufstieg nach Nestelberg runter.

20220325_113103

20220325_113253

20220325_113930
Das kennen wir vom Aufstieg und deshalb rasten wir hier ausgiebig. Wir befinden uns hier genau über Nestelberg und da vorne ums Eck ist kein Schnee, sondern warme Wiese!

20220325_120659
Blick über Nestelberg hinweg.

20220325_115721
Einfach faulenzen ist gut für Körper und Seele.

20220325_120953
In Nestelberg folgen wir der Asphaltstraße an diesem Wegkreuz vorbei bis zum Abzweig, wo der linke Ast bergauf führt und der rechte bergab. Wir folgen dem rechten Ast.

20220325_121143
Rückblick nach Nestelberg

20220325_121507
Dieses Wegkreuz ist neuer als meine Karte.

20220325_122746
Wir gehen an der Gabelung rechts weiter

20220325_123135
und kommen an einem weiterem Wegkreuz vorbei, daß nicht eingezeichnet ist.

20220325_123426
Weil wir grade absolut nichts besseres zu tun haben, steigen wir nach der Brennwiese und nach Gnadenberger (Bezeichnungen auf der Karte) zum Mugel hoch, der auf der Karte mit 746m verzeichnet ist.

20220325_123724
Wir sind ganz offensichtlich nicht die Einzigen, die dort raufgehen, um zu rasten. Ein schönes, breites Brett liegt dort als Bank und die Aussicht kann sich sehen lassen.

20220325_123743

20220325_123753
Ein bissl mit dem Zoom nachgeholfen schaut das so aus.

20220325_124959
Nur ein Stück weiter beginnt der Zustieg zum Kassteig

20220325_125253 20220325_125311 20220325_125633 20220325_130157
Am Anfang geht’s recht beschaulich an einem Wegkreuz vorbei (in der Karte eingezeichnet) durch einen schönen Wald

20220325_130228

20220325_130402
Dann wird das Gelände recht steil und der Weg schlängelt sich wunderbar durch den Blätterwald.

20220325_130539

20220325_130606
Sonja findet dort diesen seltsamen Felsbrocken. Ein Stein, der von einer anderen Gesteinsart eingeschlossen ist. Ich hab das Ding in den Rucksack gesteckt und mit nach Hause genommen. Jetzt liegt er als Andenken an diese schöne Tour am Fensterbrett meiner Küche.

20220325_130804 20220325_130812 20220325_130908 20220325_130958

20220325_131048
Dehnungsübungen schaden nie.

20220325_132118
Dieser Steig, dieser Wald, das viele Laub, dies alles ist so schön, daß wir hier mitten im Wald etwas tun, was ich seit sicher 20 Jahren nicht mehr gemacht hab. Nein, Depp! Wir haben einen Steinmann gebaut. Da lag mitten am Weg ein größerer Steinbrocken, der wohl von oben hierher gerollt war und über diesen Brocken haben wir einen Steinmann gebaut.

20220325_132449
Die Farben sind fast kitschig und das Laub zeitweise dermaßen tief, daß es Eddie fast so ging wie letztes Jahr im Schnee unterm Nestelberg. Er ist bis zum Bauch, teilweise tiefer, in den Blättern versunken.

20220325_132757

20220325_132927

20220325_133120

20220325_133201

20220325_133432

20220325_133735

20220325_133754

20220325_133847

20220325_133948
Aus so einer Perspektive wird normal selten fotografiert, aber wie ich da am Boden lieg und Blumen fotografiere…….

Resized_20220325_133738

Resized_20220325_133932
versucht da jemand, meine wissenschaftliche Arbeit zu stören……….

20220325_134103
Ein Abschnitt dieses Weges ist mit seinem tiefen Lauf sehr unangenehm zu gehen, weil sich unterm Laub hart gefrorener Schnee verbirgt, den man nicht sieht. Man droht nur plötzlich, ständig auszurutschen und weiß nicht, warum. Man muß tief im Laub graben, bis man das Eis findet.

20220325_134110

20220325_134207

20220325_134343
Das ist die Straße, die links nach Lackenhof und rechts zurück zum Parkplatz führt. Ich hab mich da früher oft herumgetrieben, aber diesen Steig kannte ich nicht.

20220325_134435 20220325_134631

20220325_134709
Der Bach, den man auf der Brücke überquert, entspringt genau hinter der Brücke. Genau genommen kommt der Bach mit großem Druck aus dem Fels geschossen.

20220325_134837 20220325_134855 20220325_135320  20220325_135355

20220325_135617
Von hier sehen wir den Bach, der grade ein Stück weiter hinten aus dem Fels entsprungen war, in die Erlauf münden und auf der anderen Seite der Erlauf befindet sich der Parkplatz, wo das Auto steht. Vielleicht noch 500m, dann ist unsere Tour beendet.

20220325_135922
Bei diesem letzten kurzen Stück kommen wir an noch zwei weiteren Quellen vorbei, die mit Rohren unter der Straße hindurchgeleitet werden.

20220325_140048

20220325_140401
Hier nochmals diese beiden Quellwasserfälle von der anderen Erlaufseite.

20220325_140511
14:05 Uhr. Noch einige wenige Meter, dann ist unsere Tour beendet. In Gaming kehren wir nochmals bei der Tankstelle ein, um einen ein Euro Kaffee vom Automaten zu trinken und im Flohmarkt zu schmökern, dann fahren wir Heim.
nestelberg_karte_001_2
Karte zur Tour ohne Gipfel bis/von Gsoll

nestelberg_karte_002_2
Karte Auf- und Abstieg von Gsoll zum Nestelberg 1057m

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress