Benzins Motorradseiten Erlebnisse mit dem Motorrad

24. Januar 2023

2023. 01. 24. Salzburg / Hangar 7 – Die Zauberwelt des Dietrich “Didi” Mateschitz

Dienstag, 24. Jänner 2023. Das Wetter ist duster, grau in grau, es ist naßkalt. Unangenehm. Das ideale Wetter, um Sonja in eine andere Welt zu entführen. Wir fliehen in den Hangar 7 am Flughafen Salzburg, in die Zauberwelt des Dietrich Mateschitz. Im Gedenken an einen Idealist und großen Österreicher.

20230124_121351

20230124_121852

20230124_121917

20230124_122040

20230124_122202

20230124_122451

20230124_122516

20230124_122641

20230124_123830

20230124_131222

20230124_131504

20230124_121910

20230124_131526

20230124_131936

20230124_130425

20230124_132050
Waldorf & Statler

3. September 2022

Airpower 22 Zeltweg

Egal, was immer im Vorfeld der Airpower 22, der größten Flugshow Europas, gesagt und geschrieben wurde, sie fand statt und nur das zählt schlussendlich. Da mögen die Köpfe mancher Grüner und anderer Linker noch so rauchen, sie haben es (noch) nicht geschafft, dieses für Österreich und selbst für Europa einzigartige Luftfahrtspektakel mit militärischem Anstich zu canceln. 200 Luftfahrzeuge aus 20 Ländern warteten auf die Besucher, die zahlreich erwartet wurden. Ich war aus verschiedenen Gründen erst einmal bei dieser Veranstaltung, nämlich bei der Airpower 2013, die damals ein grandioser Erfolg war und mir war klar, wenn diese Veranstaltung jetzt wieder stattfindet, werde ich dabei sein. Jetzt hab ich Zeit, ich bin pensioniert und die Flugshow wird ja auch nur alle drei Jahre veranstaltet.

Genau wie damals war die Organisation einfach großartig und das Dargebotene ließ kaum Wünsche offen. Obwohl, über letzteres könnte man streiten. Irgendwie kann ich ja von diesem militärischen und auch zivilen Fluggeräten ja gar nie genug bekommen. Wir sind am frühen Morgen mit dem Auto über den Präbichl bis Kraubath angereist, haben dort das Auto auf einer bereitgestellten Wiese (P&R) abgestellt, wofür wir €20.- bezahlten. In diesem Betrag war der Transfer mittels Eisenbahn (Sonderverkehr extra für diese Veranstaltung von Kraubath bis Zeltweg und zurück) enthalten, Eintritt zur Veranstaltung gab es gar keinen. Vom Parkplatz (von denen es im Umfeld um Zeltweg und Knittelfeld einige gab, inklusive Transferbusse oder Bahn) zum Bahnhof war es nur ein kurzes Stück, die Fahrt bis Zeltweg dauert nicht lange und auch vom dortigen Bahnhof zum Hinterstoißer Flugplatz war es nicht weit.

Besonders beeindruckend fand ich wieder, wie vor 10 Jahren, die Organisation um die Veranstaltung herum. Gleich nach dem Parkplatz fand man die ersten PiPi-Boxen (die in späterer Folge haufenweise zu finden waren und keine Not entstehen ließ) und mußte sich nicht in die Büsche schlagen. Der Fußweg zum Bahnhof in Kraubath und vom Bahnhof Zeltweg zum Flugplatz war baulich vom Rest des Verkehrs (meist mittels transportabler Zäune) getrennt und durch haufenweise Polizei und Militär abgesichert. Besonders das Militär hat sich durch massenhaften Personaleinsatz für alles Mögliche hervorgetan. Praktisch konnte man alle paar Meter eine Ansprechperson für seine kleinen oder größeren Nöte finden und man fühlte sich immer absolut sicher. Ich kann mir nicht helfen, aber wenn ich unsere “Jungs” rund um mich herum weiß – ich war selber 16 Jahre lang [freiwillig!] Milizsoldat [Wm d. Res.] – dann fühl ich mich gut aufgehoben. Was dann die Darbietungen am Boden und in der Luft betraf, das läßt sich mit Worten schwer beschreiben. Das muß man gesehen haben. Und genau darum beschränke ich mich auf ein paar Bilder zur Erinnerung an diese großartige Veranstaltung.

Die Bilder  (ausm Handy) beschränken sich im Gegensatz zu vor 10 Jahren auf Bodenaufnahmen, weil ich, ich gestehe, einfach zu faul war, die dicke Spiegelreflex und das lange, schwere Rohr mitzunehmen und dann stundenlang herumzuschleppen. Aber zur Erinnerung, oder um den einen oder anderen auf den Geschmack zu bringen, wird es hoffentlich reichen. Los geht’s. Folgt mir zu einem kleinen Rundgang bei der Airpower 22 in Zeltweg:

20220902_124023_2

20220902_103736

20220902_104153 20220902_104238

20220902_104409
Su-22 “FITTER” Hersteller: Suchoi, Spannweite: 14,00 m, Länge: 18,75 m, Höhe: 4,75 m, Max. Gewicht: 14.000 kg ,Dienstgipfelhöhe: 18.000 m, Höchstgeschwindigkeit: 2.305 km/h, Antrieb: 1 x Ljulka AL-21F-3-Turbojet-Triebwerk, Leistung: 110 kN (mit Nachbrenner), Besatzung: 1

20220902_104328 20220902_104248

20220902_104533

20220902_104542

20220902_104735

20220902_132606

20220902_132549
Die türkischen Luftstreitkräfte verfügen noch über 48 F-4E im aktiven Dienst. Einige Flugzeuge wurden im Zuge der Jahre kampfwertgesteigert.
Hersteller: McDonnell Aircraft Corporation, Spannweite: 11,71 m, Länge: 19,20 m, Höhe: 5,02 m, Höchstgeschwindigkeit: 2.390 km/h (Mach 2,25), Max. Gewicht: 28.030 kg, Dienstgipfelhöhe:19.685 m, Antrieb: 2 General Electric J79-GE-17 Strahltriebwerke, Leistung: 2 x 79,65 kN (mit Nachbrenner), Besatzung: 2

20220902_105209 20220902_105222 

20220902_105533
Nie hätte ich gedacht, einmal eine Mig 15 (Nato Code “Fagot”) fliegen zu sehen. Diese Kiste flog in den 50er Jahren, war im Korea Krieg im Einsatz und stellte das Gegenstück der amerikanischen F-86 Sabre dar. 18 000 Stück sollen davon angeblich gebaut worden sein! Bei der polnischen Luftwaffe hat dieses Flugzeug bis 1993 gedient. Im Jahr 2019 hat sich Mateusz Strama – im Zivilberuf Boeing 737 Pilot – und 2 Freunde entschieden die Mig-15 zu erwerben und zu restaurieren und auf Flugshows dem Publikum zu präsentieren. In Zeltweg wurde dieses Flugzeug  von Capt. Bart Maciejczyk geflogen. Sie ist in Europa die einzige ihrer Art, die noch flugfähig ist. Hersteller: WSK Mielec (in Lizenz), Spannweite: 10,10 m, Länge: 10,08 m, Höhe: 3,7 m, Max. Gewicht: 6.038 kg, Höchstgeschwindigkeit: 1.076 km/h, Dienstgipfelhöhe: 15.500 m, Antrieb: 1 × Klimov VK-1 Turbojet, Leistung: 26,5 kN Später konnten wir auch noch die Flugleistungen einer Mig 21 aus Kroatien (keine Bilder davon) bewundern.

20220902_110536
Alarmstartübung zum Abfangen eines unbekannten Flugzeuges. Das UFO wird von einer C-130 Hercules des österreichischen Bundesheeres gespielt, die Abfangjäger sind zwei unserer Eurofighter. Neben der Hercules ist der Eurofighter zu sehen, der identifiziert, links am Bildrand der zweite Eurofighter, der sichert.

20220902_111055   

20220902_111003
Die landende Hercules (ein Besetzungsmitglied hielt die österreichische Flagge aus einer Lucke) wurde mit tosendem Beifall begrüßt.

20220902_111434
Anschließend liefern sich die beiden Kampfflugzeuge einen “Dogfight” für die Zuschauer. Atemberaubend!

20220902_111708 20220902_111724

20220902_111743 20220902_111806 20220902_111931 20220902_111826

20220902_112021

20220902_112028

20220902_112139

20220902_112150

20220902_112209

20220902_112233

20220902_112248 20220902_112311 20220902_112331

20220902_112414 20220902_112506

20220902_112722
Tornado vom Taktischen Luftwaffengeschwader 51 aus Schleswig

20220902_112809 20220902_112914 20220902_113019

20220902_113055
Saab JAS39 Gripen

20220902_113100

20220902_113618
Eurofighter Typhoon Austrian Airforce Flying Tigers

20220902_113409 20220902_113459 20220902_113632

20220902_113554
192 Tigers Turkish Airforce

20220902_113828

20220902_113934

20220902_114040
Oben und unten: Tornado der deutschen Luftwaffe und ein B25 Mitchell Bomber im Überflug

20220902_114201

20220902_114326 20220902_114341 20220902_114349

20220902_114634

20220902_114823

20220902_114950 20220902_115230 20220902_115611 20220902_115653

20220902_115753

20220902_121412
Suchoi SU-22 “FITTER” der Polnischen Luftstreitkräfte (noch immer aktiv im Einsatz)

20220902_121517

20220902_121616 20220902_121652

20220902_121715

20220902_121953 20220902_122337 20220902_122936

20220902_123836

20220902_124047
Waldorf & Statler

20220902_124111

20220902_124720 20220902_124743 20220902_124852 20220902_124847

20220902_125037

20220902_125121 20220902_125200 20220902_125427 

20220902_125557
Xiang Y20 “Kunpeng” Volksrepublik China. Der offizielle Erstflug fand am 26. Januar 2013 statt. Das schwere Langstreckentransportflugzeug soll unter allen Wetterbedingungen zu Militäreinsätzen, zur Katastrophenunterstützung und zu humanitären Hilfeleistungen eingesetzt werden können. Laut eigenen Angaben beträgt das maximale Startgewicht 179 Tonnen und die maximale Nutzlast liegt bei 55 Tonnen.

20220902_125722

20220902_125619 20220902_125737 20220902_125825
Douglas C47 Skytrain (DC3) von Olive Air (Morlock Aviation)

20220902_130330
Airbus A400M Atlas Deutsche Luftwaffe

20220902_131159 20220902_131253 20220902_131610

20220902_131919 20220902_132009 20220902_132041

20220902_132118 20220902_133846 20220902_132223 20220902_132227 

20220902_132316

20220902_132339 20220902_132911

20220902_132933

20220902_133846

20220902_134440 20220902_134546 20220902_134611 20220902_134617

20220902_135521

20220902_135544

20220902_135926 20220902_140026 20220902_141117

20220902_135817_2

HIER nochmals der Link zu allen Luftfahrzeugen, die bei der Airpower 22 ausgestellt und geflogen sind. Ich hab allerdings keine Ahnung, wie lange dieser Link und dessen Inhalt von den Organisatoren bereitgestellt wird.

Ps.: Laut offiziellen Zahlen (Zähler am Eingang) waren am Freitag 125 000 Besucher und am Samstag gar 150 000 Besucher anwesend. Über 250 000 Besucher an zwei Tagen! Wenn das kein klares Zeichen für eine Fortführung ist, dann weiß ich es auch nicht.

10. Februar 2018

2018 Bike Linz Impressionen

 

Older Posts »

Powered by WordPress